Übermäßige Todesfälle durch den „Impfstoff“ deuten auf ein Entvölkerungsprogramm hin

„Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass es in der nächsten Phase zu Todesfällen [durch den Covid-„Impfstoff“] in einem Ausmaß kommen wird, das die bisherigen Behauptungen über ‚Covid-19-Todesfälle‘ in den Schatten stellt.“ – Dr. Mike Yeadon, ehemaliger Vizepräsident und Chief Science Officer von Pfizer Es gibt keinen Beweis dafür, dass die Covid-„Impfstoffe“ von Big Pharma

Wie in Russland über die Flüchtlingskrise an der weißrussischen Grenze berichtet wird

Am 8. November ist die Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze eskaliert, als tausende Flüchtlinge versucht haben, die Grenze zu überschreiten. Polnische Sicherheitskräfte haben Gewalt und Tränengas eingesetzt, um die Menschen am Grenzübertritt zu hindern. Die Eskalation an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland hat auch in Deutschland Schlagzeilen gemacht. Die deutschen Medien stecken bei dem

Selbsternannter Impf-Papst warnt vor Bio-Terror und wird diesen selbst liefern!

Der Gauner und Korruptions-Mäzen, W. G. hat vor weiteren künftigen Pandemien, aber auch vor bioterroristischen Anschlägen gewarnt und die Staats- und Regierungschefs der Welt dazu aufgefordert, sich mit „Germ Games“ (zu Deutsch: Keimspiele) darauf vorzubereiten. Während einer Veranstaltung des britischen Think Tanks „Policy Exchange“ forderte er zudem die Bildung einer neuen, milliardenschweren Pandemie-Taskforce der Weltgesundheitsorganisation

„Propaganda für die Elite

Der 34-Jährige Tennis-Profi, Novak Đoković, verriet beim Masters in der französischen Hauptstadt im Gespräch mit Medienvertretern, dass er der Berichterstattung weitgehend aus dem Weg geht. Đoković schießt scharf gegen Medien: „Propaganda für die Eliten“ Nicht nur in der normalen Bevölkerung, auch bei Profisportlern ist das Thema Corona-Impfung derzeit eines der umstrittensten. Nach der Debatte um Profifußballer

Vorbereitung auf den Corona-Winter: Krankenhäuser wollen erneut Operationen verschieben

Vor dem Hintergrund der steigenden Corona-Fallzahlen wollen mehrere Bundesländer planbare Operationen verschieben. Im letzten Jahr erhielten Krankenhäuser bis zu 50.000 Euro vom Bund pro freigehaltenes Bett. Nun soll ein neuer Beschluss her, von dem auch Kinderkliniken profitieren sollen. Ähnliches geschah bereits im vergangenen Winter. Damals hatte die Bundesregierung einen mehrmonatigen Lockdown beschlossen. Die zusätzlichen Intensivbetten