2 Comments

  1. 2

    multiman

    Emmanuil – abgesehen von der “kreativen” Wortschöpfung kann man ja einfach mal danach googeln!?
    Aha – die Gewerkschaften. OK, dass Gewerkschaftsführungen systembedingt mit Gegnern kungeln, ist für aufgeweckte Menschen ja nichts Neues, – und darauf zielt der Kommentar ja wohl ab.
    Ja und dann – und weiter? Keine Vertretungen mehr für abhängig Beschäftigte?
    Also – wenn man den Schweinen kein Futter mehr gibt, – fressen die alles, bevor sie verrecken, – ist doch nur menschlich!?

    Reply
  2. 1

    Emmanuil

    Die “Gewerkschaften” (darunter muss man sich im Schnitt 5 Gewerkschaften in jeden privaten Unternehmen oder Öffentlichen Dienst vorstellen) sind ein Krebsgeschwür, das den griechischen Körper zerfrisst, wenn sie nicht bald unter Kontrolle gestellt werden, ist der Patient Tot. Unter den grösseren protestierenden Gewekschaften hat man sich des weiteren deren Funktionäre vorzustellen, die mit ihren Nebenjobs bis zu 20.000 Euro im Monat verdienen. Jede Reform ist denen zuwieder, weil sie dann deren Proiviliegien verlieren würden. Neben den Funktionären gibt es auch eine Anzahl von Helfershelfern, die das organisatorische besorgen (Leute mit Transparenten, die an riesigen Szöcken befestigt werden und als Waffen benutzt werden. In Griechenland ist man sich einig, dass der Statt von den letzten Regierungen, besonders aber von der PASOK, mit Tausenden “Fallschirmspringen” belastet wurde, denen die Parteien einen Stuhl zum Sitzen bei irgendeine Behörde besorgt habe. Diese Leute tun nichts, haben oft keine Aufgabe und stören den Betrieb. Und wenn die gesamte Presse von einer Verschlankung des Staates redet und dies fordert, gehen sie auf die Straße und demonstrieren, verprügeln mit dsen Stöcken Polizisten, zerstören öffentliche und private Gebäude.
    Der Bürgermeister von Athen, auch keine besondere Leute, wurde deren neues Opfer.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.