2 Comments

  1. 2

    Wolfgang Rosner

    auch vor meiner Haustür:

    http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4651353-463-noch-mehr-us-panzer-nach-grafenwoehr,1,0.html

    Von Alexander Pausch | 13.07.2015 | Netzcode: 4651353 | 2837 Mal gelesen.
    Washington/Grafenwöhr
    Noch mehr US-Panzer nach Grafenwöhr

    Washington/Grafenwöhr. Russland ist wieder an die erste Stelle der Länder gerückt, von denen sich die USA bedroht fühlen. Das hat Folgen für Grafenwöhr, den größten Stützpunkt des US-Heeres in Europa.

    Die amerikanische Armee verdoppelt die Zahl der in Europa bereitgestellten Panzer und Fahrzeuge für Truppen aus Übersee. Nach den bisherigen Planungen sollten bis Ende des Jahres Panzer, Fahrzeuge und Ausrüstung für eine schwere Brigade in Europa stationiert werden, ein Teil auch in Grafenwöhr (Kreis Neustadt/WN). Nun soll die Ausrüstung für eine weitere Brigade, zwischen 3500 und 5000 Soldaten, nach Europa verlegt werden. Das Material wird in den USA wegen der Reduzierung der Zahl der Heeressoldaten um 40 000 nicht mehr benötigt, teilte das Heer mit.

    Die Fahrzeuge und die Ausrüstung werden in Grafenwöhr und in Mannheim, wo die US-Armee die Rückgabe eines Kasernengeländes an die Bundesrepublik verschiebt, sowie in den baltischen Staaten, in Polen, in Rumänien und Bulgarien eingelagert. In Grafenwöhr soll für 51 Millionen Dollar nächstes Jahr neue Fahrzeugwartungshallen gebaut werden.

    Vom Truppenabbau bleibt Europa verschont. “Dem Heer ist es gelungen, weitere Einschnitte zu vermeiden”, teilte das Oberkommando des US-Heeres in Europa auf Anfrage unserer Zeitung mit.

    (…)

    Der scheidende US-Generalstabschef, General Raymond T. Odierno, kündigte nun im Gespräch mit der US-Zeitung “Wall Street Journal an”, künftig nicht mehr nur eine Brigade, sondern eine Division für Übungen in Europa abzustellen.

    (…)

    Erst am Donnerstag hatte der designierte Generalstabschef, General Joseph Dunford, vor der Bedrohung durch Wladimir Putin gewarnt. “Russland stellt die größte Bedrohung für unsere nationale Sicherheit dar”,
    (…)
    Die Atommacht könne die Souveränität von Verbündeten verletzen und sei eine “existenzielle Bedrohung für die Vereinigten Staaten”. Das Verhalten Moskaus bezeichnete er als “alarmierend”. Erst an zweiter Stelle nannte Dunford China und an Dritter Nordkorea, weil dessen Raketen die USA erreichen könnten.

    Reply
  2. 1

    HERZ ENGEL C

    Nur aus der Beobachterperspektive heraus, ließe sich sagen, daß beide Seiten zwar etwas anderes wollen, USA die alleinige Weltherrschaft, Russland und China eine Gruppierung der einzelnen Staaten auf Gleichwertigkeit.
    So sieht es aus.
    Russische Überläufer in den achtziger Jahren wie Golitsyn, sagen allerdings etwas anderes, daß Russland sehr wohl nach Weltherrschaft strebt, auch Stalins Idee war dem nicht fern.
    Dazu mischt noch die katholische Kirche und Israel mit, Jerusalem als Welthauptstadt, chabad Lubawitsch, oder Rom.
    Dann das Finanzkonstrukt, das alle Seiten finanziert, Logenwesen eingeschlossen, wenige Familien, die sich die Erde aufteilen.
    Zuletzt ( oder zuerst ), negative Geistweseneinflüsse.

    https://youtu.be/ljp9WExfPJQ

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.