2 Comments

  1. 2

    ich

    Ja mit dem ungarischen habe ich auch so meine Probleme. Richtig heisst es “Szívélyes üdvözlet ba Magyarországra!”, also mit “ra” zum Schluss. Schluss mit klugschei..en meinerseits 😉
    Liebe Grüße vom Ungarnfreund.

    Reply
  2. 1

    Reiner Dung

    Ungarn tanzt nicht nach der Pfeife der nwo.
    Deshalb bläst der jetzigen Regierung auch der shitstorm der gesteuerten MSM. ins Gesicht. Ungarn wurde mehrfach schon Opfer von Demokraten.
    Ungarn wurde verraten und verschenkt an Stalin.

    Ungarn bewies früh Willen zur Versöhnung
    Budapest setzt mit Gedenktag für Vertreibungsopfer Maßstäbe − Entschuldigung bei deutschen Vertriebenen

    Während in der Bundesrepublik Deutschland noch über die Einführung eines Gedenktages für die Opfer von Flucht und Vertreibung am Ende des Zweiten Weltkrieges diskutiert wird, hat Ungarn im Dezember einen Gedenktag für deportierte Donauschwaben eingeführt (siehe PAZ 50). Damit könnte Ungarn auch ein Beispiel für Tschechien und Polen sein, ihre Haltung gegenüber der Vertreibungsgeschichte zu überdenken.

    Am 19. Januar soll nun daran erinnert werden, dass die deutsche Volksgruppe in Ungarn auf brutale Art und Weise kollektiv bestraft und ihrer Rechte beraubt wurde. Ihr Besitz wurde konfisziert, die Betroffenen wurden ausgewiesen.

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/ungarn-bewies-frueh-willen-zur-versoehnung.html

    “Die Demokratie ist die letzte, große Weltreligion, eine Ultrasekte und die größte Gehirnwaschanlage aller Zeiten! ” – Jonathan Meese

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.