8 Comments

  1. 6

    SteviaPflanzeInfos

    Interessanter und informativer Beitrag. Danke dafür!

    Reply
  2. 5

    Mario

    Ich bin sehr froh darüber, dass Stevia endlich zugelassen ist, denn es ist schon ein Unding, dass in USA und Japan bereits die Hälfte des Zuckerkonsums von Stevia abgedeckt wird und in Deutschland bis vor kurzem große Panik geschoben wurde. Toller Beitrag.

    Reply
  3. 4

    Mia

    Ich würde immer Stevia dem Zucker vorziehen! Und wieso soll es krank machen? Das müssten die Menschen, die Stevia schon seit Urzeiten benutzen, ja eigentlich alles tot sein… Und soll unfruchtbar machen? Wären die Menschen in den Ländern ja schon längst ausgestorben! *lol*
    Und es mit Aspartam auf eine Stufe zu stellen, ist auch ziemlich heftig, immerhin macht Aspartam nachweislich krank (wieso das nicht verboten bzw. diskutiert wird, ist eh eigenartig…wahrscheinlich weil das der Konsument nicht selbst kaufen kann und daher keine Gefahr für den Zuckerproduzenten darstellt… aber hey : “Beispielsweise hat der Neurowissenschaftler John W. Olney schon 1970 nachgewiesen, dass Aspartate (in Aspartam) und auch Glutamate Gehirnschäden bei Mäusen verursachen. Diese Aminosäuren werden exzitotoxisch genannt, was bedeutet: toxisch auf Grund einer zu hohen Erregung. Genau wie bei Drogen werden die Nerven im Gehirn zu stark gereizt. Geschmacksverstärker machen nun nicht high, sondern erzeugt künstlich Appetit. Seit dem sind viele weitere Studien von J. W. Olney und anderen Wissenschaftlern durchgeführt worden, die die Giftigkeit bestätigen.” http://www.enjoyfuture.de/blog/umweltgifte/suessstoff-aspartam-light-hintergrund-information.html ) DAS sollte man mal genauer untersuchen… aber ist ja hier nicht Thema ^^
    Stevia ist meiner Ansicht nach ein guter Ersatz und wenn wenn man eine Pflanze zu Hause hat, kann man sich ja auch SELBST (= den Zuckerproduzenten ein Dorn im Auge, nehm ich mal an ^^) daraus herstellen (wenns einem nicht zu viel Abreit ist, dafür dann garantiert chemiefrei…freier gehts ja dann gar ned ^^)
    Und das ist vllt auch noch ganz interessant 🙂

    http://www.umweltjournal.de/KAT-nachrichten/kat32gesundheit5.php

    lg Mia

    Reply
  4. 3

    Bea

    Die zitierte Fr. Lehner hat für Ihre Aussagen vermutlich eine auf den Deckel bekommen, denn unsere letzte Anfrage ans BM für Gesundheit wurde deutlich anders beantwortet:
    Dr. Sigrid Amann, Bundesministerium, Ernährung, besondere Waren und internationale Lebensmittelangelegenheiten:
    Steviolglycoside sind pflanzliche Inhaltsstoffe der subtropischen Pflanze Stevia rebaudiana Bertoni. Die Herstellung des seit 2. Dezember des Vorjahres zugelassenen Zusatzstoffes Steviolglycoside (E 960) erfolgt zunächst durch wässrige Extraktion aus den Blättern von Stevia rebaudiana Bertoni mit Reinigung des Extrakts durch Ionenaustauschchromatografie. In einem weiterem Schritt erfolgt die Rekristallisation der Steviolglycoside aus Methanol oder wässrigem Ethanol. Bei der Herstellung sind die in der Verordnung (EU) Nr. 231/2012 der Kommission vom 9. März 2012 genannte Bedingungen und Reinheitskriterien einzuhalten. Die Verwendung der Steviolglycoside ist gemäß der Verordnung (EU) Nr. 1131/2011 in bestimmten Lebensmitteln (u. a. in aromatisierten Getränken, Süßwaren, Dessertspeisen, Knabbersnacks, Tafelsüßen, Nahrungsergänzungsmitteln) mit spezifischen Verwendungshöchstmengen zugelassen.

    “Die natürliche Süße aus der Pflanze ist EU-weit jedoch nicht zugelassen, weil eine Abschätzung der Verträglichkeit und Giftigkeit nicht möglich war”, erklärt Ernährungswissenschaftlerin Lehner”
    – dann sollte sich die Fr. Lehner mal die verschiedenen Studien ansehen. In KEINER EINZIGEN bis dato korrekt durchgeführte Studie der letzten 80 Jahre gab es einen Nachweis für toxische Stoffe, bzw. überhaupt negative Effekte nach der Einnahme von Stevia.

    95% der Steviolgycoside kommen aus China, weil China im Gegensatz zum Mutterland Paraguay die nötigen Mengen in der von der EU-geforderten Qualität liefern kann. Und bezüglich Energieaufwand – sollte die Fr. Lehner mal nachschlagen wie energieaufwändig die Herstellung von Zucker aus Zuckerrüben ist…

    Klar ist das der Zuckerlobby recht, wenn Interviews in diese Richtung gehen, allerdings schade, denn der Konsument bleibt dabei auf der Strecke…
    Bea

    Reply
  5. 2

    Florian

    Hallo Maria,

    schöner Beitrag, allerdings finde ich das Ganze von Dir etwas zu kurz betrachtet. Steviolglycoside (Schöne Erklärung dazu hier: http://www.steviakaufen.com/infothek/stevia-fragen-antworten#15 ) sind sicherlich in einer Art der Weise ein Laborprodukt, da es aus den Blättern der Stevia Pflanze synthetisiert wird. Allerdings sollte man sich immer wieder vor Augen halten, dass Steviolglycoside immer noch ein deutlich!!! bessere Alternative als Aspartam & Co sind. Wer etwas anderes behauptet, betrachtet das Thema nur sehr einseitig.

    Ich finde man muss das Ganze immer etwas differenziert betrachten…

    VG
    Florian

    Reply
  6. 1

    stevia-pflanze.org

    Huhu, super Beitrag über Stevia pflanze. Ich wusste das bis jetzt noch gar nicht. Super Service. Danke, Martina.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.