7 Comments

  1. 4

    Hans Speck

    Wer von einer “Rückkehr” der D-Mark träumt, der sollte sich mal kneifen, damit er aufwacht.
    DIE D-Mark, die wir hatten, werden wir NICHT zurück bekommen, sondern höchstwahrscheinlich genau so ein wertloses “Buntpapier mit Copyright” wie es der Euro war und ist. Oder gleich den US-Dollar – wie es sich für ein besetztes Gebiet oder eine Kolonie gehört.
    Für Träumer:
    Die wirtschaftliche Nagelprobe: wichtig wer diese “neue” D-Mark wie steuert – Bundesbank und deren Personal-Kriterien – UND zinsfrei Und wertgedeckt müßte sie sein, sonst sind wir ganz schnell wieder da wo wir heute sind.
    Die formale Nagelprobe: brauchbar nur wenn auf den “neuen” D-Mark-Scheinen wie früher draufsteht “Banknote” und ZWEI Unterschriften drauf sind UND der Satz zu finden ist “Wer Banknoten nachmacht…” – sollte auch nur ein Detail davion fehlen, ist es derselbe wertlose Buntpapier-Quatsch.

    Reply
  2. 3

    Solveigh

    1. Die Rückkehr zur D-Mark war von vornherein geplant! Nicht umsonst blieb und ist die D-Mark gesetzlich gültiges Zahlungsmittel!
    2. Was da jetzt immer öfter propagiert wird, erinnert mich stark an die Prognose Andrej Fursows:

    http://hesikamiscellaneous.wordpress.com/2013/03/09/die-epoche-neuer-imperien-beginnt-1-teil/

    Reply
    1. 3.1

      Hans-Dieter

      Wenn Russland wirklich auf die Eurasische Karte setzt, dann wird ja bald in der außerparlamentarischen Opposition was zu merken sein?.

      Reply
      1. 3.1.1

        Solveigh

        Ist ja schon zu bemerken!
        Elsässer mit seiner Souveränitäts-Konferenz hat die Achse Moskau-Berlin-Paris mal schon immer ins Gespräch gebracht.

        Auch die LINKE spricht neuerdings über die Frage der Souveränität der BRD.

        Die ukrainischen Regierungsmarionetten von angloamerikanischen Gnaden wollen auftragsgemäß den wirtschaftlichen Selbstmord begehen und in die EU statt die eurasische Union eintreten.
        Sie werden mit den Konsequenzen zu leben haben. Und die sehen für das ukrainische Volk nicht gut aus! (Die Ukrainer sind übrigens im Grunde Russen, sogar die Sprachen ähneln sich, um nicht zu sagen, das Ukrainische ist lediglich ein Dialekt des Russischen.)

        http://rt.com/business/trade-war-ukraine-russia-656/
        (englisch).

        Ich glaube mich erinnern zu können, dass auch Hörstel mit seiner “Neuen Mitte” etwas von notwendiger Kooperation mit Russland gesagt hat.

        Es ist also schon Bewegung in dieser Frage, und das nicht NUR außerparlemantarisch.

        Reply
  3. 2

    thomas huskamp

    PS ich meine natürlich tintenhertz oder wie auch immer der rassist heissen mag !
    etwas mehr augenmass in zukunft , bitte !

    Reply
  4. 1

    thomas huskamp

    das ist doch wohl nicht dein ernst ?
    diese verkappte neonazi seite promotest du ? wie kommst du nur auf dieses schmale brett ?

    Reply
    1. 1.1

      admin

      Argumente zum Thema kannst nicht liefern, aber diffamieren! Egal wo und auf welcher Seite ich einen Beitrag finde, wenn ich der Meinung bin, das sollte man lesen bring ich sowas!
      Und mit promoten hat das auch nichts zu tun, sondern mit Verlinkung, wo ich den Beitrag gefunden hab! Das ist nämlich Ehrensache und kein schmales Brett. Ah noch eins: der Rassismus geht in Wirklichkeit gegen Dich, aber das merkst Du halt nicht, weil Du von Rechts- und Links-Denken nicht wegkommst!
      Hier hör Dir das mal an, damit Du Dein Augenmass ein bißchen erweiterst!
      https://marialourdesblog.com/2014-fallt-die-maske-der-eu/

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.