5 Comments

  1. 3

    m.ela

    Die Überschrift des obigen Artikels wurde nach Kritiken bereits vorgestern wie folgt geändert:
    “Russischer General will nuklearen Erstschlag gegen Nato wieder in Militär-Doktrin ”
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/05/russischer-general-fordert-nuklearen-erstschlag-gegen-die-nato/comment-page-3/#comment-749469
    Der Titel war einfach irreführend.

    Reply
  2. 2

    GvB

    In Russland ist es der Politiker Putin, der besonnen ist, in der BRiD einige EX-Generäle(Kujat) und den VSA sind es EX-CIA – Geheimdienstler…
    In der BRiD sind die Politiker(Merkel etc.) durchgeknallt und in Russland Generäle.
    Verrückte Welt!

    Reply
  3. 1

    Preusse

    Wenn die Russen einigermassen überleben wollen, müssten sie diesen Schritt gehen, denn der schwarze Präsident hat sich diesen Schritt quasi schon gesichert.
    Dann kann es jetzt wohl nicht mehr lang dauern, bis die Amis ihr Waterloo erleben werden. Zu hause und in Europa. Allerdings sitzen diese Junkies mit ihren Leuten auch zumeist in Deutschland, leider….
    Vorab muss aber noch zwingend das Finanz- und Währungssystem geändert werden, dass hat für die Zionisten vordringliche Priorität. Dollar und Euro weg, Rubel und Renmimbi her. Und Gold. Schließlich haben die russische und chinesische Staatsbank wie blöde Gold gekauft. Und raten sie mal, wem diese Staatsbanken tatsächlich gehören. Richtig, dem Zionistischen Geldadel. Die haben seit Jahrhunderten immer alle Streitparteien unterstützt, deren Finanzstruktur unterminiert, und ihren Reibach gemacht. Derzeit setzen sie auf die Russen. Ohne deren Erlaubnis hätten die Russen nicht ein Gramm Gold kaufen dürfen. Und das auch noch zu den jetzigen Dumpingpreisen. Billiger konnten sie nie an Gold kommen. Und alle, die ihr Gold bei der FED oder Anglo-Banken gelagert haben, sehen das nie wieder.Geld ist für Zionisten wie Koks für einen Junkie…überlebenswichtig.
    Aber dann kann es endlich losgehen…..mit der NWO.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.