21 Comments

  1. 5

    Chris

    Kann weg, wer benutzt die denn noch? Wenn man überhaupt noch mit der Hand schreibt, reicht Druckschrift völlig. Gibt wichtigere Dinge. Wegen mir kann man das auch zusammen mit anderem Überflüssigen in mehr Kindesfreizeit umwandeln.

    Reply
  2. 4

    Knox

    Sorry, aber das ist absoluter Bullshit! Die Abschaffung der Schreibschrift ist schon viel länger ein Thema als dass es die Thematik “Flüchtlinge” überhaupt gibt. Das zum Einen. Zum Anderen halte ich die Abschaffung der Schreibschrift für eine sehr erstrebenswerte Idee. Wenn ich sehe wie sich die Kinder (und davon habe ich mehrere) mit dieser Schreibschrift herumplagen und wie schnell sie dann ab Klasse 5 diese wieder aufgeben zugunsten einer eigenen “Druckschrift”, die dann auch noch deutlich besser zu lesen ist und schneller zu schreiben. Da denke ich, dass diese Schreibschrift lieber heute als morgen verschwinden soll….und diese Schrift zum Kulturgut zu erheben ist lächerlich. Wer schreibt denn bitte Schreibschrift?

    Reply
  3. 3

    enigmathika

    Sie meinen, die Kultusministerkonferenz hat schon 1970 beschlossen, es den zukünftig einreisenden Muslimen einfacher zu machen? Sehr vorausschauend, meinen Sie nicht? oder sollte die Einführung der VAS vielleicht doch andere Gründe haben?

    Reply
  4. 2

    MA KRA

    scheinbar können Araber, “NEGER ” und Asiaten schöner und besser schreiben, sie haben NULL Ahnung aber eine antisemitische Note . Schauen sie sich mal arabisch an oder afrikanische Schreibschrift .

    Reply
  5. 1

    Roland Weissel

    Die eigene Schreibschrift ist ein sehr persönlicher Ausdruck eines jeden Menschen, der je schreiben gelernt hat. An ihr lassen sich viele physiologische, psychologische, soziologische und kulturelle Aspekte des Menschen (nicht der Person) erkennen (Schriftsprache wie Körpersprache). Die Graphologie ist die Lehre von den Eigenheiten der Schrift, die angewendet wurde, um Schriftstücke eindeutig bestimmten Menschen zuzuordnen.
    Da es heute nicht mehr um den Menschen, sondern um die (natürliche oder juristische) Person geht und Individualität für einen Sklaven (Person) nicht so wichtig ist, legt die Herrscherei auf die Bildung durch das Schreiben nicht mehr so viel wert. Handgeschriebene Urkunden (Testamente, Willenserklärungen etc.) fallen im Handelsrecht ohnehin langsam weg, der einfache Krakel unter den “Vertrag” reicht aus, zur Not gibt es ja doch den “Staatsdiener” Notar oder andere “Rechtsverdreher” oder die Deutsche Post, die “Beglaubigungen” durchführt.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.