10 Comments

  1. 4

    Anja

    Die Verantwortlichen die unser damaliges Sozialsystem abgeschafft haben gehören auf immer hinter Gittern.

    Jeder Tote, jeder Verletzte, jeder Arbeitsose geht auf ihr Konto.

    Reply
  2. 3

    Sanne

    Ja, so ist das hier! Wir wollten vor einiger Zeit zwei wirklich noch gut erhalten und ganz wohlig warme Winterjacken von meinem verstorbenen Schwiegervater verschenken und haben hier jedes “Hilfswerk” angefahren. Wir wurden abgewiesen! Das mit dem Verschenken wäre nicht so einfach, man wüßte dann nicht, wem man es geben soll!! Es ist unfassbar, wirklich!

    Reply
  3. 2

    gast

    EU in Brüssel auflösen, zurück zur Kooperation der freien EWG-Staaten Europas” – Also Verhinderung der EU-Diktatur und zurück zur Souveränität
    Jetzt mit unterschreiben !!!! und weitläufig v erteilen, auch auf ‚Twitter usw. danke !!!!

    http://netzwerkvolksentscheid.de/2013/02/01/widerstand-zur-eu-diktatur-nimmt-reale-formen-an-1/

    Reply
  4. 1

    Hans-Dieter

    Was ich seit Monaten wiederhole.
    Wir brauchen ein gesetzliches Recht und Pflicht auf Arbeit, ein Existenzeinkommen und ein Recht auf eigene Wohnung. Dies als Grund- und Freiheitsrecht für Familien und jeden zur Existenzplanung und Familiengründung.
    Aber schon mal Dank für die guten Helferinnen und Helfer.

    Reply
    1. 1.1

      Sanne

      Willkommen im Sozialismus, das hatten wir schon, hat nicht geklappt!

      Reply
      1. 1.1.1

        Hans-Dieter

        Sagen Sie das mal den armen Arbeitslosen, ihren Frauen und Kindern. Dann den 1 Euro Jobs Leuten, dann den vielen armen Frauen und Menschen, die mit 400 Euro im Monat arbeiten, dann den Menschen, die Depressionen davon bekommen und viele Krankheiten wie Magenbeschwerden und deren Leben keinerlei Sinn mehr hat, sehen Sie mal die menschlichen Schicksale an, DANN ERST KÖNNEN SIE SO WAS VON SICH GEBEN, falls sie es dann immer noch so meinen.

        Reply
        1. 1.1.1.1

          Sanne

          Ja, und dann fangen wir kräfitg an zu weinen und uns selbst zu bemitleiden. Ja, ich meine da so, auch wenn sie noch so sehr auf die Tränendrüse drücken. Es gibt immer Möglichkeiten, Hilfsbereitschaft und Unterstützung, nur man muss sich auf die Suche machen. Jammern nutzt da nix, auch wenn es viel bequemer ist, andere für die eigenen Fehler und Unzulänglichkeiten verantwortlich zu machen, als selber den Hintern hoch zu kriegen. Ich kenne keinen einzigen “armen” Arbeitslosen. Das sind Menschen mit Würde und Anstand und diese Menschen sind durchaus in der Lage, für sich zu sorgen, ohne irgendwelchen Gutmenschen ewig dankbar sein zu müssen. Aber der erste Schritt ist die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung und bestimmt nicht solche Menschen wie Sie, die sie in Ihrem Elend noch unterstüzten und beklagen. Jämmerlich!

          Reply
          1. 1.1.1.1.1

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.