2 Comments

  1. 2

    Outside-Job

    Hallo Maria Lourdes,
    passend zum Thema Arroganz:
    http://german.irib.ir/nachrichten/item/222924-washington-fordert-unverzüglichen-angriffsstopp-auf-homs

    Die Terroristen werden mit Waffen versorgt und der Syrische Staat hat nicht das Recht sich zu wehren????

    Ist doch immer so bei den westlichen Ländern, sie haben alle Waffen und Möglichkeiten, aber die Feinde dürfen sich blos nicht dagegen wehren.

    Auch Syrien hat ein Recht sich zu verteidigen!!!

    Jetzt kommt mal die andere Seite…
    China to hold its ‘biggest-ever’ foreign navy drills with Russia
    http://rt.com/news/china-russia-drills-navy-551/

    Gruß,
    Outside-Job

    Reply
  2. 1

    Solveigh

    Die europäischen Regierungen tun nur so als ob… Da wird einfach eine Sau durch’s Dorf gejagt – und die heißt Snowden…

    Befreundete Dienste (II)
    03.07.2013
    BERLIN/WASHINGTON
    (Eigener Bericht) – Bereits vor 25 Jahren hatte der Bundesnachrichtendienst (BND) weitreichende Kenntnisse über umfassende Spionage-Aktivitäten der NSA in der Bundesrepublik. Dies geht aus einem in Teilen neu veröffentlichten Medienbericht aus dem Jahr 1989 hervor. Demnach sind die deutschen Geheimdienste schon damals von der NSA mit Informationen versorgt worden, die sie selbst zu beschaffen nicht in der Lage waren. Dabei operiert der BND, wie Experten bestätigen, heute keineswegs grundsätzlich anders als die NSA. Tatsächlich hat der Dienst nicht nur – wie die US-Behörde – Vorrichtungen zum Anzapfen der Telekommunikation direkt bei Netzbetreibern im eigenen Land angebracht, er spioniert auch Regierungen souveräner Staaten aus, etwa die afghanische, womöglich auch die syrische Regierung. Das zu Wochenbeginn in Kraft getretene neue Telekommunikationsgesetz eröffnet den Diensten auch den Zugang zu den sogenannten Bestandsdaten deutscher Nutzer. Die parlamentarische Kontrolle der Dienste wird von Fachleuten als völlig unzureichend eingestuft. Vor wenigen Jahren hat der heutige Finanzminister dennoch dafür plädiert, sie abzuschaffen.

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58637

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.