10 Comments

  1. 5

    chodak

    Ich glaube, ich sah zweimal solche “komischen” Wolken in südfrankreich. Kaum war Schönwetter, zogen “Streifen” am Himmel auf und die Luft schien vernebelt.
    Was sind das für Chemikalien?
    Ich lebe übrigens in Tirol und hier sah ich so was noch nicht… komisch…

    Ich bin auch über solch eine Versklavung wütend!!!

    Reply
  2. 4

    Tara Marie

    Die Tage las ich hier von der neuen “On/Off-Technik” und schon kann ich sie hier am Himmel beobachten. Aber selbst meine 80-jährige Mutter kann mittlerweile natürliche Wolken von diesen künstlich erzeugten unterscheiden. Und eine Nachbarin meinte die Woche bei einem Blick in den streifigen Himmel: “Die Verbrecher vergiften uns so. Deshalb sind wir alle so krank.”

    Aber was nützt all’ die Erkenntnis, wenn man keine Mittel hat etwas dagegen zu tun … *schluchz

    Nö, keine Sorge, ich bin nicht depressiv oder etwas in der Art, sondern nur wütend. Und ich fühle mich so unglaublich ohnmächtig …

    Reply
    1. 3.1

      Maria Lourdes

      dank an trejixx, sagt Maria Lourdes

      Reply
    2. 3.2

      L.

      Wahrscheinlich hat der seine Lektion schon gelernt???

      Reply
  3. 2

    Bewusstseinswelle

    Hallo Maria,
    dass die Cemdrails unsere Atemwege belasten sehe ich auch so, außerdem habe ich festgestellt das es kaum noch Fliegen und Insekten gibt. Bei uns auf dem Land konnte man bis vor ein zwei Jahren zur Erntezeit kaum auf den Wegen spazieren gehen, weil das Obst (Zwetschgen/Äpfel/Birnen) auf die Straße fiel und ein Heer von Insekten umher schwirrten, aber in diesem Jahr sind sie nur noch vereinzelt anzutreffen und das vergorene Obst liegt einfach nur da.
    Wir beobachten das Wetter ständig und konnten feststellen, immer wenn es ein paar Tage stark geregnet hat, sprühen die wieder Cemdrails und dann folgen ein paar Tage ohne Regen.
    Wir hatten gestern nach zwei starken Regentagen schönes Wetter und die Sonne schien, prompt erschienen mindestens 4 Sprüh-Flugzeuge am Himmel. Wir saßen im Garten und nach etwa einer Stunde hatten wir alle einen trocken Mund mit Metallgeschmack, in der Luft lag ein „undefinierbarer Hauch von Wer-Weis-Was“ wir gingen schnell ins Haus.
    Unsere Feststellung ist die, dass es nach dem „sprühen“ bestimmt ein paar Tage regen frei bleibt. Unsere Vermutung ist damit die Chemikalien ihre Wirkung entfalten können. Denn es ist anzunehmen dass das Zeugs was die sprühen teuer ist und der Regen es sonst wegspülen würde.
    Na ja, wir haben es ja dann im unserem Obst oder Gemüse.
    Es ist schon eine Ungeheuerlichkeit das wir uns so etwas überhaupt gefallen lassen müssen und der größte Teil der Bevölkerung davon nichts weiß. Deshalb versuche ich immer vorsichtig die Menschen in meinem Umfeld darauf aufmerksam zu machen. Es ist so wichtig das dieses Thema nicht Tabuisiert wird.
    Gleichzeitig ist es gut zu wissen, dass auch schädliche Chemikalien uns nichts wirklich anhaben können. Wir müssen uns das nur bewusst machen. Unsere Geisteshaltung entscheidet letztendlich darüber ob wir „die Krankheit/den Infekt“ annehmen oder nicht. Eine Krankheit kann sich nicht einfach einstellen, das funktioniert nur durch unsere „unbewusste“ Zustimmung. Bspw. unser Glaube daran das diese schädlichen Stoffe uns schaden können/werden. Wenn wir nicht daran glauben oder es sogar ignorieren, im Wissen das dieser Angriff nicht fruchten kann (weil unser Immunsystem stärker ist), haben die Schadstoffe keine Chance sich einzunisten. Wir räumen ihnen keine Chance ein … oder auch nicht!

    Reply
    1. 2.1

      Maria Lourdes

      Früher – wenn man im Sommer auf die Autobahn fuhr – hatte man nach 200km die Frontscheibe komplett mit Insekten voll, heute fahre ich 700km und muss nicht mal die Scheibe putzen!
      Danke für Deinen Kommentar, sagt Maria Lourdes

      Reply
      1. 2.1.1

        L.

        Ich fahre auch lange nicht mehr so schnell, wie vor 20 Jahren… – Was aber nicht heißen soll, daß damit die Chemtrail-Geschichte widerlegt ist.

        Reply
  4. 1

    autarquia

    Hallo Maria,

    hier bei uns hier im Süden Kolumbiens, sehe ich fast keine Flugzeuge… 🙂

    Aber um der Sache in Europa mal auf dem Grund zu gehen sollte man sich einfach einen offenen Ultraleichtflieger schnappen, da gibt es sehr viele Flugplätze meistens nah und man kann auch, wenn man selbst nicht fliegen kann, so eine halbe Stunde mit Pilot für 30-40 Euro mieten, wenn es mal wieder chemtrailt auf entsprechende Höhe gehen und Proben einholen, die man danach im Labor prüfen kann…

    Reply
    1. 1.1

      Maria Lourdes

      Das hab ich vor zwei Jahren gemacht, mit einem Gyro-Copter vom Harz – Richtung Hamburg, ich hatte Todesangst! Das ist wie mit einer Harley Davidson fliegen!
      Knackpunkt ist, dass die Sportflieger und auch ihre Ausbilder genau wissen, was da abläuft! Die reden da ganz offen drüber, zumindest hab ich das so festgestellt, sagt Maria Lourdes
      Was zum Teufel sprühen die da?

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.