One Comment

  1. 1

    Jochen

    zu Johannes Rothkranz- Zur Zahl des Tieres
    Scheinlehren machen etwas zu einem Geheimnis, das sehr häufig gar kein Geheimnis (mehr) ist. So ist es auch mit dem Malzeichen des Tieres. Es wird nicht gesagt, daß es ein Geheimnis sei, sondern daß man Weisheit brauche, um auf die Zahl des Tieres zu kommen. Man kann daraus auch ein Ratespiel machen, was es wohl bedeuten mag; aber wiederum: Das wird nicht gesagt, sondern von Weisheit ist die Rede, die man haben muß. Damit ist der Schlüssel genannt. Hast du diese Weisheit, dann weißt du es. Hast du diese Weisheit nicht, weißt du es nicht und versuchst es mit Raten. An dem Schlüssel kann keiner vorbei. Denn ohne den Schlüssel kannst du das Schloß nicht aufschließen.
    So viel ganz allgemein.

    Ich würde nun gern noch – zur “Entstörung” gewissermaßen – einen sehr hilfreichen link zum Thema Strichcode einstellen, der eine Menge Klarheit schafft für alle, die interessiert sind

    http://www.etikettenwissen.de/wiki/Strichcode-Verschw%C3%B6rung

    Dazu ein Kommentar:
    Und dann sollte man sich folgendes noch bewußt machen: Die Bibelstelle in Offenbarung 13 über das Malzeichen des Tieres beschreibt nicht nur etwas, sondern sie möchte eine Warnung übermitteln, was von den allermeisten auch so verstanden wird. Diese Warnung bezieht sich auf gewisse dort ebenfalls beschriebene Umstände, unter denen es nicht möglich ist, ohne das Malzeichen zu kaufen oder zu verkaufen. Das bedeutet logischerweise, daß die Ökonomie, das gesamte Wirtschaftsleben von einer zentralen Stelle in einer solchen Weise organisiert sein muß, daß sowas überhaupt möglich wird! Alle wirtschaftlichen, auch finanziellen Transaktionen sind demnach komplett überwacht.
    Warum denn eigentlich, wäre die hier zu stellende Frage, oder? Und: Wozu überhaupt? Was soll denn das?
    Die Antwort kann der Logik gemäß auch nur lauten: Weil nicht alle am Wirtschaftsleben teilnehmen sollen. Hm… Nicht alle? Wieso denn nicht alle? Das war doch niemals anders. Weil nicht alle mit dem System, besser: Mit der Herrschaft, die es so will, einverstanden sind. Hm… Okay. Aber warum sollen/würden denn nicht alle einverstanden sein? Weil diejenigen, die nicht einverstanden sind, das System für falsch, für gefährlich, für schädlich, für einen Betrug an der Menschheit, ja, für teuflisch halten!
    (Bedenke, wenn du an keinen Teufel glaubst, daß die Zahl überhaupt aus der Bibel kommt und daß sie darum auch auf einen GEISTLICHEN Sachverhalt abzielen muß, nicht auf etwas Profan-Alltägliches.)
    Und eben diese Gruppe ist es, die ausgeschlossen werden soll vom Wirtschaftsleben, damit sie verhungert und stirbt. Also: Es soll und darf in diesem Herrschaftssystem keine Opposition geben, die ist nicht zugelassen, die soll ausgehungert und damit umgebracht werden. Ob das so gelingen wird, ist eine andere Frage. Hier geht es nur um die Umstände einer solchen wirtschaftlichen Restriktion/Behinderung und um deren Zweck bzw. ihr primitives Ziel.
    Soweit kann man es logisch aufdröseln.

    Bei allen Verschwörungstheorien, die mit dem Strichcode u.ä. Dingen zu tun haben, ist es aber ganz anders. Denn dort wird unterstellt, daß es sowieso in der einen oder anderen Weise einfach geschieht, daß die Menschen der Maßnahme (oder diesem Vorgang) gar nicht ausweichen können – wie leicht erkennbar im Fall des Strichcode. Der ist eines Tages da, und die Leute kaufen dann automatisch mit der Zahl 666 ein und verkaufen auch so. Und alle, die jetzt noch davor warnen wollen, kämen folglich zu spät!
    Das würde aber bedeuten, daß die biblische Warnung ins Leere liefe! Sie hätte ja gar nicht erst wirksam werden können, weil die Leute schon hereingefallen wären. Das aber ist ganz ausgeschlossen, weil die Bibel kein fatalistisches Buch ist, das beschreibt, wieso man dem schlimmen Schicksal eh’ nicht entgehen kann; sondern ganz im Gegenteil ein Buch, das den Weg zur Befreiung und zur Erlösung weist für alle, die Befreiung und Erlösung WOLLEN!
    Aus diesem Grunde warnt sie auch vor dem Malzeichen des Tieres, damit die Menschen NICHT in diese Falle gehen.

    Ich komme aber noch mit einem andern, einem praktischen Gegenargument: Es gibt viele wirtschaftliche Transaktionen, die gar keinem Code unterliegen. Man denke an die Bio- oder einfach bäuerliche Verkaufshöfe auf dem Land, wo man sich bekanntlich mit allen Lebensmitteln eindecken kann, die man zum Leben benötigt. Niemand verlangt dort eine Rechnung oder einen Bon. Die Bezahlung geht einfach so über den Ladentisch. Und was dort eingeschweißt ist, hat auch keinen Strichcode. Haben wir hier also eine Art wirtschaftliches Niemandsland, eine Exklave? Denn dort kann die Maßnahme, wenn es um den Strichcode ginge, gar nicht greifen. Und dort greift sie nicht nur nicht, sondern dort ist sie seit Bestehen des Strichcode schon immer unwirksam gewesen. Was nun?

    Nehmen wir ein anderes Beispiel: Vertragliche Geschäftsabschlüsse.
    Man denke an den Kauf eines Hauses. Man denke an den Auftrag für einen Rechtsanwalt. Man denke an die Arbeit eines Steuerberaters. Dort kam und kommt nie ein Strichcode zum Tragen. Und dabei geht es doch beim Kauf z.B. eines ganzen Wirtschaftsunternehmens oder eines großen Kaufhauses um sehr bedeutende Transaktionen! Was denn nun?

    Wir sehen anhand solcher Beispiele aus dem wirklichen Geschäfts- oder Wirtschaftsleben, daß es der Strichcode nicht sein kann, der mit 666 gemeint ist.

    Okay. Dennoch glaube ich nicht, daß man deshalb Bioläden etc. auf dem Land verbieten oder für Geschäftsabschlüsse anderer Art noch einen Strichcode erzwingen und einführen wird.

    Nein, sondern es wird vielmehr eine KRAFT wirksam sein, die den Effekt von 666 sicherstellt. Es werden dem nur die Menschen entgehen können, die eine andere, eine größere Kraft haben, die es ihnen ermöglicht, dem Malzeichen des Tieres zu widerstehen. Und diese Kraft kommt aus derselben Weisheit, die es ihnen zuvor ermöglicht hat, im Malzeichen des Tieres 666 den Antichristen ganz unzweifelhaft zu erkennen: VICARIVS FILII DEI = Stellvertreter des Sohnes Gottes = Papst.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.