One Comment

  1. 1

    Götz von Berlichingen

    Eine Geschichte von Wilhelm Hauff..
    Ein Fremder zieht in die Stadt Grünwiesel. Er gilt als sonderbar, weil er sich dem gesellschaftlichen Treiben nicht anschließt und sehr zurückgezogen lebt. Die Leute “zerreißen sich das Maul” über ihn. Eines Tages kehrt er von einer Reise mit seinem vermummten Neffen zurück, “einem Engländer”, wie er dem Bürgermeister angibt. Der junge Herr legt allerdings seltsam rüpelhafte Manieren an den Tag, die die Einwohner von Grünwiesel für “vornehm und modern” halten. Der Höhepunkt der Flegeleien ist ein Stadt-Konzert, das zum Desaster ausartet: Der Neffe wird als Orang-Utan enttarnt, die Bürger haben sich zum Affen machen lassen. Aber – es gibt ein glückliches Ende…

    Die Novelle “Der junge Engländer oder Der Affe als Mensch” ist ein satirischer Angriff Hauffs auf die Borniertheit der beginnenden Biedermeierzeit, in der jeder angefeindet wird, der sich den starren gesellschaftlichen Konventionen nicht “anbiedert” und anpasst. Fremdes wird als besonders bewundert. Die Novelle ist in seinem “Märchenalmanach auf das Jahr 1827” veröffentlicht worden. Nach dem Vorbild damals populärer Gesellschaftsnovellen verband Hauff die einzelnen Geschichten durch eine Rahmenerzählung, in der sich Menschen unter ungewöhnlichen Umständen begegnen und einander die Geschichten erzählen.

    ++
    Kommt einem bekannt vor:Mainstreaming und Genderwahn!. Fremdes wird besonders bewundert… wie Multikulti
    ++++

    Wilhelm Hauff..berühmt wurde er mit seinen Märchen: “Der kleine Muck”, “Kalif Storch” und “Zwerg Nase”, die heute jedes Kind kennt.
    Auch “Das kalte Herz” und “Das Wirtshaus im Spessart” sind Volksgut geworden.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.