3 Comments

  1. 2

    uwe

    Ein sehr brisantes Thema scheint hier im Blog bisher nicht gewürdigt zu werden.
    =============
    Das “unschädlich machen” von Systemkritikern in psychatrischen Anstalten kannte man bisher nur aus diktatorischen Staaten … was sagt uns das???
    =============
    Die Bundesregierung scheint in aller Eile und undemokratisch klamm-heimlich ein Gesetz zur willkürlichen “Zwangspsychiatrisierung” und Entmündigung beliebiger ihnen missliebiger Menschen durchpeitschen zu wollen.

    https://ssl-101758.1blu.de/2012/12/17/gesetz-zur-psychiatrischen-zwangsbehandlung-soll-weiter-insgeheim-durchgepeitscht-werden-und-deswegen-gab-es-einen-maulkorb-fur-journalisten/

    Soweit dieser Artikel der polnischen Journalisten der Wahrheit entspricht.
    Die Debatte im Bundestag war als öffentlich ausgeschrieben, aber doch nicht öffentlich in der Realität. Immerhin bestätigt wird es bestätigt, aber verschwommen.
    http://www.der-paritaetische.de/22/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=6943&cHash=bd40ae677da0be6be4080ccf0f82a012

    ============

    Auszug:
    ….
    Der Paritätische Wohlfahrtsverband bedauerte die “tumultartigen Szenen”, berichtet aber nichts über deren Anlass, die Einschränkung der Pressefreiheit: “Zu Beginn der Anhörung äußerten Psychiatrie Erfahrene Besucher/-innen deutlich Ihren Protest gegen das Gesetzesvorhaben. Es kam dann bedauerlicherweise zu tumultartigen Szenen mit der Folge, dass mehrere Besucher/-innen unter Hinzuziehung von Polizeikräften des Saales verwiesen wurden.”
    ….

    Auszug:

    Doch wie kommt es, dass auf einer öffentlichen Veranstaltung die Presse verboten wird? Es hängt offensichtlich mit der Tatsache zusammen, dass die Regierung versucht, den psychiatrischen Zwang ohne Aufsehen, sozusagen durch die Hintertür, einzuführen. Andeutungsweise kann man bereits jetzt erkennen, dass weitere Maßnahmen folgen sollen, wie man sie aus dem Beschluss der Herbstkonferenz der Justizministerinnen und Justizminister im 3. Absatz ersehen kann:

    “Die Justizminister begrüßen, dass sich das Bundesministerium der Justiz nach den Beschlüssen des Bundesgerichtshofs vom 20. Juni 2012 (Az. XII ZB 99/11, 130/33) der Sache angenommen hat. Sie weisen allerdings darauf hin, dass die vom Bundesministerium der Justiz vorgelegte Formulierungshilfe der Problematik nicht vollständig gerecht wird, weil danach die ärztliche Maßnahme nur dann zulässig sein soll, wenn der Betroffene in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht ist. Wird eine ärztliche Maßnahme gegen den Willen des Betroffenen nur im Rahmen einer geschlossenen Unterbringung erlaubt, bleibt jedoch nach Ansicht der Justizministerinnen und Justizminister einem nicht unbeträchtlichen Teil von Betroffenen die ‘notwendige’ und zugleich ‘schonendere Zuwendung’ medizinischer Hilfe versagt.”

    Welch ein als Ironie getarnter Sarkasmus, Zwang und Gewalt zum ‘Wohle des Menschen’ zu legalisieren. Betroffenen sollen sozusagen jegliche Rechte, bzw. jede Möglichkeit auf Entscheidungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit, Zukunft, Liebe und Perspektive entzogen werden und das Zynischste zum Schluss: Sie sollen dafür auch noch ‘dankbar’ sein.

    Sollte also dieser Gesetzesentwurf in die Realität umgesetzt werden, kann jeder willkürlich als “psychisch krank” abgestempelt und unter Betreuung gestellt werden, was in einem Großteil der Fälle zu Entmündigung und Zwangsbehandlung führt. Dies stellt also nicht nur ein Mittel zur Eliminierung von politischen Gegnern, sondern auch die universell praktische Lösung zur Beseitigung aller Menschen dar, die anders denken, fühlen und sehen und gegen die andere zur Waffe der Psychiatriesierung greifen. Diese Liste ist lang: Von Künstlern und Freidenkenden zu jedem, der nicht mit dem System verschmilzt und das gleiche Gedankengut teilt, mit dem sich die Massen identifizieren. Folglich kann bald jeder aus der Gesellschaft in einem psychiatrischen Krankenbett stillgelegt werden, der die stetig wachsenden Mauern unseres Systems nicht gutheißt. Die versuchte Privatisierung von (Regen)wasser in Brasilien dürfte nur ein Vorgeschmack auf das sein, was denen blüht, die für das System ohne kapitalistischen Nutzen sind (‘The big sellout’).

    Caroline Thongsan

    Reply
    1. 2.1

      admin

      Vielen Dank an Uwe, Du hast recht, ein brisantes Thema!

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
  2. 1

    uwe

    Ausgezeichnet recherchiert und vorgetragen.
    Einen großen Teil diavon habe ich in meinem Berufsleben mittelbar und unmittelbar erlebt.

    Es wird auch nicht verschwiegen, das der Finanzplatz BRD eine der weltweit führenden Geldwäschezentralen ist. (Die Deutsche Bank wird namentlich erwähnt, aber auch die Desdner und andere stehen nicht nach. Die Namen kann man an den Kirchtürmen der Finanzindustrie in Ffm deutlich ablesen.)

    Von hier sind auch die beiden Familien weltweit aufgestiegen, die Famile Bauer alias Rothschild und die Familie Roggefeld, alias Rockefeller. Beide nahe bei Frankfurt, damals. Heute herschen sie von London-City und NewYork-Wallstreet.

    Ihre Werkzeuge sind die “Steueroasen”, zur Verschleierung und Geldwäsche.

    Das ganze wird nur noch übertroffen von ihrem Zins-Schnellball-System (Ponzi Game) der privaten Schuld-Geldschöpfung ihrer privaten Zentralbanken. Und ihrer Geldschöpfung aus Luft, dem Giralgeld der Geschäftsbanken.

    Auch eine ehrliche Steuerzahlung der Golbalisten würde das Kernübel nicht lösen, aber die Verwerfungen zumindest erträglicher machen.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.