Propaganda – Berichterstattung der ARD und ZDF

Am Sonntag dem 15.04.2012 berichtete die Tagesschau über Homs, Syrien. Als Beweis dass die syrische Armee den Friedensplan nicht einhält präsentiert sie ein Video. Am selben Tag berichtete das ZDF über einen angeblichen Vorfall aus Kabul, Afghanistan. Das selbe Video aber vollkommen andere Berichterstattung. Versucht man hier die Zuschauer für dumm zu verkaufen oder handelt es sich einfach nur um unseriöse Berichterstattung?

Propaganda – Berichterstattung der ARD und ZDF

News 23 – http://www.n23.tv

Immer das gleiche Spiel – Manipulation statt Information – Propaganda statt Aufklärung – Washington und seine britischen und französischen Marionettenregimes sind dabei, ein weiteres Mal ihr verbrecherisches Wesen zu enthüllen. Das Image des Westens als Kriegsverbrecher ist kein Propagandaimage, das von den Feinden des Westens geschaffen wurde, sondern das Bild, das der Westen von sich selbst gezeichnet hat. hier weiter

Historiker W. Tarpley warnt: Das Leben des künftigen russischen Präsidenten Wladimir Putin ist in höchster Gefahr. Der Historiker schließt eine vorsätzliche Tötung Putins in nächster Zeit nicht aus: Zahlreiche Gründe sprechen für dessen Beseitigung. hier weiter

Wie die Masse mit Propaganda beeinflussst wird – “Es wird nie soviel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd” (Bismarck) In seinem Hauptwerk “Propaganda” (ein Begriff, den er später selbst in “Public Relations” umbenannte) beschreibt Edward Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung wie z. B. den Einsatz von ”neutralen Experten”, um eine Aussage glaubhaft erscheinen zu lassen. Edward Bernays gilt als “Vater der Propaganda“. hier weiter

Fakten über die Ukraine – was Sie wissen sollten! Die Ereignisse in der Ukraine sind seit Anbeginn nicht nur die Ereignisse für die Ukraine selbst. Viel zu viele Interessen sind hier miteinander verknüpft. Eine Analyse des jetzigen Gesamtbildes scheint fast unmöglich. Eines ist aber offensichtlich: Der rote Faden der Macht zieht sich besonders bei der Putschisten-Regierung gleichsam durch die Gefilde des Westens. Es wurde bereits bewiesen, daß sich verschiedene Institutionen des Westens im besonderen Maße bei der “Revolution” auf dem Maidan-Platz finanziell hervor gehoben haben. hier weiter

Wir Deutsche haben “die Alliierten” nach wie vor als Gegner! Wir Deutsche haben “die Alliierten” nach wie vor als Gegner, siehe die bis heute gültigen Feindstaatenklauseln und den nicht existierenden Friedensvertrag. Punkt! Die Drahtzieher und Profiteure steuern und lenken beide Seiten dieser sich “im kalten Krieg” befundenen oder sich nun wieder befindenden Systeme West / Ost. Dies sollte doch eigentlich allen klar sein. hier weiter

Propaganda – Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda (ein Begriff, den er später selbst in »Public Relations« umbenannte) beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung wie z. B. den Einsatz von »neutralen Experten«, um eine Aussage glaubhaft erscheinen zu lassen. hier weiter

Deutsche Kriegspropaganda und Zensur bei der Tagesschau

Der britische Diplomat Lord Ponsonby hat nach dem 1. Weltkrieg folgende vier Prinzipien erfolgreicher Kriegspropaganda formuliert:

1. “Wir haben den Krieg nicht gewollt!”
2. Personifizierung des Feindes
3. “Unsere Zielsetzungen sind humanitärer Art.”
“Man muss die Tatsache verschweigen, dass es wirtschaftliche Ziele des Krieges gibt. Man stellt nur humanitäre Motive in den Vordergrund…”
4. Berichte über die Grausamkeit des Gegners.

Die staatliche deutsche Märchenschau meldete am gestrigen Sonntag in Bezug auf die Ukraine:

Außenminister Frank-Walter Steinmeier forderte die russische Führung zum Einlenken auf: “Wir haben die Konfrontation nicht gesucht. Aber wenn Russland nicht in letzter Minute einlenkt, werden wir am Montag im Kreis der EU-Außenminister eine entsprechende erste Antwort geben”, sagte Steinmeier der “Welt am Sonntag.”

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat also in geradezu klassischer Manier das erste Prinzip erfolgreicher Kriegspropaganda nach Lord Ponsonby gegen Russland angewandt. Ein Parteibuch-Leser gab dazu bei der Tagesschau folgenden Kommentar zu dem Artikel ab:

Nicht haltbar

Außenminister Frank-Walter Steinmeier forderte die russische Führung zum Einlenken auf: “Wir haben die Konfrontation nicht gesucht….”

Diese Aussage ist meiner Meinung nach nicht haltbar. Deutschland und seine Partner haben in Kiew einen Staatsstreich vorangetrieben und nach dem verfassungswidrigen Staatsstreich die daraus hervorgegangenen illegitimen Machthaber als legitime Regierung der Ukraine anerkannt.

Das ist der wesentliche Grund für die Konfrontation in der Ukraine und die Entwicklung auf der Krim. Ohne dieses konfrontative Verhalten von Deutschland und seinen Partnern hätte es kein Referendum auf der Krim gegeben und die Krim würde weiter zur Ukraine gehören.

Glückwunsch an die Einwohner der Krim, die es nun auf demokratische Weise geschafft haben, der faschistischen Junta von Kiew von der Schippe zu springen.

Die Zensoren der Märchenschau haben den kritischen Kommentar unterdrückt. Die Entlarvung der Kriegspropaganda der “westlichen Wertegemeinschaft” als plumpe Lügen ist bei der staatlichen deutschen Märchenschau offenbar nicht gestattet.

Quelle: nocheinparteibuch

Linkverweise:

Immer das gleiche Spiel – Manipulation statt Information – Propaganda statt Aufklärung – Washington und seine britischen und französischen Marionettenregimes sind dabei, ein weiteres Mal ihr verbrecherisches Wesen zu enthüllen. Das Image des Westens als Kriegsverbrecher ist kein Propagandaimage, das von den Feinden des Westens geschaffen wurde, sondern das Bild, das der Westen von sich selbst gezeichnet hat. hier weiter

Der Krieg gegen den Terror ist ein vom „FBI Manufactured War“ – Vor einigen Wochen erschien das Buch „The Terror Factory“, das hohe Wellen wirft. Der preisgekrönte Journalist Trevor Aaronson beschuldigt das FBI, dass fast jeder vereitelte Terroranschlag von Undercover FBI-Agenten angezettelt wurde. Er analysierte mit Berkley-Studenten die Akten und Daten von verhinderten Terroranschlägen. Das Ergebnis: Der Krieg gegen den Terror ist ein vom „FBI Manufactured War“. hier weiter

Historiker Ralph Epperson: “Weder die Französische Revolution, der Erste und Zweite Weltkrieg noch der Kalte Krieg und der Untergang des Sowjetimperiums waren Unfälle der Geschichte. Es war alles genau so geplant! Geheime Mächte im Hintergrund lenken die Geschicke der Menschheit. Die großen Ereignisse der Geschichte folgen seit über 300 Jahren einem geheimen Plan – einem Master-Plan zur Erringung der Weltherrschaft.” hier weiter

Das Deutsche Reich wurde des Angriffskrieges und der Alleinschuld am 2. Weltkrieg bezichtigt. Dabei hat Polen den Krieg, von England und Frankreich ermutigt, provoziert. England hat sämtliche Friedensangebote des Deutschen Reichs abgelehnt. Durch den Angriff auf Rußland ist Hitler Stalin lediglich zuvorgekommen.  (Linkverweise hierhier und hier)

Langzeitlebensmittel zur Krisenvorsorge – Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen oder leer sind? Im Krisenfall werden die Supermärkte binnen weniger Stunden leer sein. Ein Lebensmitteldiscounter schlägt sein Sortiment in der Regel alle zwei Tage komplett um. Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt seit vielen Jahren, dass jeder Haushalt über einen Vorrat von mindestens zwei Wochen verfügen sollte. Dabei geht die Behörde nur von lokalen Ereignissen wie einer Überschwemmung oder einem Lawinenabgang aus. Wir stehen aber vor weitaus größeren Gefahren durch die weltweite Finanzkrise. hier weiter

Vorurteile der Öffentlichkeit und Medien – Die Medien als Richter?

Volker Boehme-Neßler ist Rechtswissenschaftler und Politologe. Er lehrt als Professor unter anderem Medienrecht an der Hochschule für Wirtschaft und Technik (HTW) in Berlin. Ein Schwerpunkt seiner Forschung sind die Wechselwirkungen zwischen Recht und Medien. Zuletzt erschien von ihm: “BilderRecht. Die Macht der Bilder und die Ohnmacht des Rechts. Wie die Dominanz der Bilder im Alltag das Recht verändert”.

DIE MEDIEN ALS RICHTER? Quelle: von Volker Boehme-Neßler – 15. Februar 2012  gefunden bei: vocer.org

Schuldig! Die (Boulevard)Medien und die Öffentlichkeit sind schnell mit ihrem Urteil, wenn ein spektakuläres Verbrechen bekannt wird. Zweifel kennen sie kaum. Gerichte brauchen viel länger. Und ihre Urteile sind oft völlig anders als die Vorurteile der Öffentlichkeit und der Medien. 

Kein Wunder also, dass das Verhältnis zwischen Medien und Justiz schwierig und konfliktträchtig ist. Reiches Anschauungsmaterial dafür boten zuletzt die Justizverfahren gegen den Wettermoderator Jörg Kachelmann und den französischen Politiker und Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn.

Bemerkenswert war in beiden Verfahren weniger die exzessive und emotionale Berichterstattung. In der modernen Demokratie ist die Justiz eine öffentliche Justiz, die Medien müssen die Justiz beobachten und kontrollieren. In der modernen Demokratie.

Problematisch war im Grunde vor allem etwas anderes: Große Teile der Medien beschränkten sich nicht auf die Rolle der Beobachter. Sie ergriffen aktiv Partei und übernahmen ureigene Aufgaben der Justiz. Sie bewerteten Aussagen von Zeugen, sie spürten neue Zeugen auf und ließen sie ausführlich zu Wort kommen. Sie diskutierten öffentlich den Inhalt der Ermittlungsakten, der aus guten Gründen eigentlich vertraulich ist. Um es auf den Punkt zu bringen: Die Medien machten die Öffentlichkeit zum Gerichtssaal. Und sprachen ein Urteil, lange bevor die Gerichte ihres gefunden hatten. (Mehr dazu auch in der VOCER-Kolumne “Fünfte Gewalt.” des Rechtsanwalts Ralf Höcker.)

Aber ist das ein Problem? Die Öffentlichkeit als Richter – ist das nicht der Normalfall in der Mediengesellschaft? Muss die Justiz nicht vielleicht damit leben, dass sie – wie andere Bereiche der Gesellschaft auch – von den Medien dominiert wird? Und nicht nur damit leben, sondern vor allem lernen damit umzugehen. Die Medien werden sich nicht ändern.

Medien-Logik vs. Justiz-Logik Continue reading

WOLLT IHR NICHT LEBEN 2012 – Kontrolliert – Zensiert – Manipuliert

WOLLT IHR NICHT LEBEN 2012 – Kontrolliert – Zensiert – Manipuliert – Mit diesem Video möchten wir Ihnen zeigen das man nicht alles glauben soll. Von offizieller Seite werden wir tagtäglich belogen und betrogen und uns werden Sachen vorenthalten, wie z.B. lebensrettende Medizin, gesundes Essen, Wasser und vieles mehr. Deswegen müssen wir von allem ausgehen. Schützen sie sich und ihre liebenden, informieren sie sich bitte über diese Sachen und sie werden die Antworten finden, denn Verstand kommt von verstehen. Für weitere Informationen besuchen sie Mongos-Weisheiten.de

Weltbild der Menschen – Artikelreihe bei Lupo Cattivo-Blog

Was können wir dagegen tun?

Eine kleine „Elite“ versklavt die Mehrheit der Menschheit mit Hilfe der Medien (und Technik), ohne dass es der Masse bewusst wird. Der Rest wird über Kontrollgesetze kalt gestellt, inhaftiert bzw. „therapiert“. Was können wir dagegen unternehmen?

Müssen wir überhaupt etwas tun? Spielen wir einmal die Optionen durch:

(1.) Revolution: Wir schließen uns zusammen und geben den Drahtziehern eins auf die Mütze. Konsequenz: Die Macht der Dunkelmächte festigt sich, da jede Gewaltmaßnahme (Terror) den Drahtziehern Sympathien der großen Masse sichert und den Bedarf von stärkerer Kontrolle „beweist“. Außerdem ist jeder Drahtzieher sofort ersetzbar. Selbst wenn eine Revolution langfristig trotzdem erfolgreich ist, ersetzt sie historisch bewiesen doch nur ein Kontrollsystem durch ein anderes.Die neuen Machthaber (die Helden der Revolution) werden mittelfristig die alten Machtinstrumente nutzen (Kontrolle, Steuern, Propaganda, Angst), jetzt mit dem Argument, die alten Drahtzieher besiegen und deren Wiederaufstieg verhindern zu müssen. Es wird also nichts wirklich erreicht. Alles bleibt beim Alten (nur unter neuem Namen). Gewalt ist daher niemals eine Lösung, sondern endet langfristig immer als Eigentor!

(2.) Anpassung: Wir unterstützen die Drahtzieher nach vollen Kräften und machen genau, was diese wollen. Das mag eine Zeitlang funktionieren. Wir sichern uns so Karriere, Status, Wohlstand und Ansehen. Aber sind wir auch wirklich glücklich? Wissen wir nicht tief in uns, dass wir uns verraten und nur als Sklaven funktionieren? Zerreißt es uns nicht? Wer es nicht merkt, den rettet diese Ignoranz vor Depressionen. Der große Rest wird krank, lässt sich folgsam behandeln und wird so betäubt und entsorgt. Auch keine Lösung!

(3.) Wir machen einfach ganz diskret nicht mehr mit: Wir ignorieren die – größtenteils von den Medien und manipulierter Ausbildung vorgegebenen –„gesellschaftlichen Werte“ (und „Krisen“), und fragen uns, was wirklich wichtig ist. Oft als „Midlife Crisis“ lächerlich gemacht, stellt sich diese Frage feinfühligen Menschen sowieso von alleine und ist eine gute Chance, das Leben grundlegend zu ändern. Wir können jederzeit unseren Job kündigen oder uns aus gesundheitlichen Gründen kündigen lassen, wenn uns dieser sinnlos erscheint und belastet. Geschäfte, die keinen Spaß mehr machen und nur Stress und Sorgen sichern, können wir auslaufen lassen. Das sichert uns die Freiheit, in aller Ruhe nachzudenken, unsere Fehler und Schwächen zu erkennen und aufzuarbeiten, also an uns selber zu arbeiten und uns so zu entwickeln. Diese Entwicklung führt automatisch zu der Erkenntnis (viele wissen es bereits), dass wirkliches Glück nicht in materiellen Werten zu finden ist (also nicht gekauft werden kann), da mehr niemals genug ist, sondern nur in uns selber entdeckt werden kann. Alles andere ist Illusion. hier weiterlesen

Kriegspropaganda vom ersten Weltkrieg bis heute – im Westen nichts Neues!

Propaganda bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Verhalten zu steuern, zum Zwecke der Erzeugung einer vom Propagandisten erwünschten Reaktion. Entscheidend ist dabei die geschickte Auswahl und gegebenenfalls die Manipulation der Nachricht und nicht ihr Wahrheitscharakter.

Gezielte und organisierte Kriegspropaganda wird seit dem ersten Weltkrieg bis heute bei allen kriegführenden Mächten betrieben. Wahre Könner in der Kunst der Lüge waren schon immer -die westlichen zionistischen- Medien. Vorallem in England und den USA sind die “wahren Könner” zu finden. Von den Brutkästen in Kuwait, aus denen Sadam’s Schergen Babies rausholten und auf den Boden warfen, bis zu den jüngst in Libyen erfolgten “Greueltaten” von Gaddafis Truppen.

Beispiele finden sich viele, ein paar sollen hier kurz Erwähnung finden. Das infame Märchen von den abgehackten belgischen Kinderhänden war das beliebteste Greuelmotiv.

Am 2. September 1914 veröffentlichte die Times die Aussagen französischer Flüchtlinge:die Deutschen schneiden den kleinen Knaben die Hände ab, damit Frankreich keine Soldaten haben soll”.

Damit war die Losung für eine während des ersten Weltkrieges in unglaublicher Weise ausgenützte Propaganda gegeben. Auf zahlreichen Bildern in Witzblättern und Einzeldrucken wurde diese Lüge immer wiederholt. Es wurde sogar eine Plastik dieses Kindes angefertigt, die zu Propagandazwecken verbreitet wurde.
Erster Weltkrieg: Die London Financial News schrieben und logen am 10. September 1914, dass gleich nach Ausbruch des Krieges Kaiser Wilhelm ungeheure Summen auf der anderen Seite des Ozeans angelegt habe. Der Kaiser sei jetzt einer der größten Grundbesitzer in den westlichen Staaten der Union und in Kanada.

Erster Weltkrieg: Die Times vom 20. August 1914 wusste Allerneuestes von den militärischen Fronten zu berichten: Die Russen rücken auf Berlin vor, sie stehen 50 Kilometer davor; Marsch der Russen auf Danzig; die Serben besetzen Wien; großartige Begeisterung in Serbien Aufstand in Österreich; die Tschechen meutern und erschießen ihre Offiziere.
Analog meldete der Londoner Sender im zweiten Weltkrieg – am 23. September 1939, der Feldzug in Polen habe den Deutschen mindestens 1000 Flugzeuge gekostet, wenn nicht noch mehr; analog behauptete News Chronicle, zur Unterdrückung der Aufstände im Protektorat Böhmen und Mähren seien auf Befehl Neuraths zehntausend Personen hingerichtet worden

Je länger der erste Weltkrieg dauerte, die Flut der Propaganda anschwoll und Militärs und Politiker ihre Wichtigkeit erkannten, entschlossen sich einige Regierungen, ihre medialen Bemühungen zu bündeln: In Großbritannien wurden im Februar 1918 das Informationsministerium unter Lord Beaverbrook (1879-1964) und das “Department of Propaganda in Enemy Countries” unter Lord Northcliffe (1865-1922) geschaffen. Diese Einrichtungen bestehen natürlich heute noch und die Medien sind die willfährigen Helfer in der Kriegshetze. Quelle: Hitler Privat – Balance of Power S. 73ff E-Book

So ist dann auch der folgende Text der “Washington Times” unter der Prämisse – Kriegspropaganda einzuordnen. Diesmal der Krieg gegen den Terror als Grund. Ziel: erhöhte Sicherheit und Kontrolle der Bevölkerung in den USA.

US-Soldaten sind nach Angaben des Pentagons nicht nur in den Kampfgebieten im Ausland, sondern auch in den Stützpunkten in ihrer Heimat vor Terrorismus bedroht, schreibt die Zeitung „Washington Times“ am Donnerstag. 

„Das Verteidigungsministerium hält das Territorium der USA für einen äußerst gefährlichen Ort für die US-Soldaten außerhalb der Konfliktzonen“, zitiert die Zeitung Peter King, den Vorsitzenden des Komitees für innere Sicherheit beim Repräsentantenhaus.

Auf einer Sitzung des Gremiums am Mittwoch haben die Militärs einen Bericht über die Terrorgefahr in den US-Stützpunkten vorgestellt. Erwähnt wurde unter anderem der Amoklauf in Fort Hood im Bundesstaat Texas aus dem Jahr 2009, bei dem 13 Menschen getötet und 29 weitere verletzt wurden. „Der Zwischenfall in Fort Hood war keine Anomalie“, so King. Das sei einer von mehreren Versuchen der Terrororganisation Al-Qaida gewesen, „zu terroristischen Zwecken in die US-Armee einzudringen“.

Der Zeitung zufolge wurden in den USA seit dem 11. September 2001, als Terroristen zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center gesteuert hatten, 54 Verschwörungen in der Armee aufgedeckt. 33 davon waren angeblich gegen Militäranlagen in den USA gerichtet.

Al-Qaida versuche zudem, US-Soldaten anzuwerben, damit diese künftig Terroranschläge begehen, hieß es im Bericht. Die Zahl der bereits angeworbenen Soldaten könne alle Einschätzungen übertreffen.

Umgangssprachlich -salopp- ausgedrückt: Wer‘s glaubt, wird selig!  

Links

Wahrheit oder Lüge die Kriege der USA Video bei Weltkrieg.cc

Weltbild der meisten Menschen bei Lupo Cattivo Blog

Hitler privat – Balance of Power und Weltkrieg

„Meinungsmanipulation – Was die Massenmedien uns verschweigen“

hier gehts zum Vortrag