Werden wir so auch in Deutschland enden?

Am 29. Dezember 1890 tötete die US-Kavallerie in einem Lager am Fluss Wounded Knee über 300 Lakota. Als ein Indianer einen Schuss abgab, feuerten die Weißen aus Kanonen auf halb verhungerte Gefangene.

Massaker Wounded knee

Zu Tode erschöpft, von Krankheiten und Entkräftung gezeichnet, schleppen sich 350 Lakota-Indianer, unter ihnen viele Frauen und Kinder, am 28. Dezember 1890 mit letzter Kraft vorwärts. Sitting Bull, Crazy Horse und viele andere große Häuptlinge sind tot. Im dichten Schneesturm im Süden Dakotas hat der Treck von Häuptling Big Foot nur noch ein Ziel: das Pine-Ridge-Reservat. Dort, an der Grenze zu Nebraska, wollen sich die gehetzten Indianer auf der Flucht vor der US-Kavallerie mit ihren von Red Cloud geführten Lakota-Brüdern vereinigen.

“Alle Indianer müssen tanzen, überall – dürfen nicht aufhören zu tanzen. Bald, im nächsten Frühling, kommt Großer Geist.”

Der feste Glaube an die neue Religion des Geistertanzes, ins Leben gerufen von Wovoka, dem Messias der Paiutes, hält die zerlumpten Lakota am Leben.

Viele demoralisierte Indianer Nordamerikas nahmen Wovokas um das Jahr 1890 verbreitete Visionen erleichtert auf, versprach der Heilsbringer doch jenen, die den Geistertanz vollführten, eine bessere Welt, auf der außer Tieren nur Indianer und die Geister ihrer Ahnen existieren dürften.

“Wenn Großer Geist zurückkommt, gehen alle Indianer hoch hinauf in die Berge, fort von den Weißen. Dann können Weiße Indianern nichts tun.”

Doch die Realität war alles andere als paradiesisch. Big Foot und seine 350-köpfige, halb verhungerte Gruppe werden auf ihrem verzweifelten Marsch durch den Schneesturm von der US-Kavallerie gestoppt. Major Samuel Whitside hat Befehl, die Indianer zu verhaften und lässt die Gefangenen in ein Lager am nahen Fluss bringen.

“Es dämmerte, als die Kolonne über den letzten Hügel und den Hang hinunter zum Opi Wakpala zog, dem Fluss, den man Wounded Knee nannte.”

Der amerikanische Historiker Dee Alexander Brown hat in seinem Buch “Bury my Heart at Wounded Knee” das Leiden und den Untergang der Indianer Nordamerikas beschrieben:

“Das Zwielicht und die winzigen Eiskristalle, die im Halbdunkel tanzten, ließen die düstere Landschaft unwirklich erscheinen. Irgendwo an diesem mit Eis bedeckten Fluss lag an einem geheimen Ort das Herz von Crazy Horse. Und die Indianer glaubten, dass sein Geist ungeduldig auf die neue Erde wartete, die sich ausbreiten würde, wenn im Frühling das Gras grünte.”

300 Indianer und 25 Soldaten sterben

Als die Lakota am nächsten Morgen, dem 29. Dezember 1890, entwaffnet werden, kommt es zu einem tragischen Zwischenfall. Ein Schuss löst sich aus dem Gewehr eines taubstummen Lakota, der seine Waffe nicht abgeben will. Sofort bricht Panik aus. Weitere Schüsse fallen. Von einem Hügel aus feuert die Armee Granaten aus Hotchkiss-Kanonen auf das Gefangenenlager. 25 Soldaten fallen. Fast 300 Indianer sterben.

Schon lange bevor die Freiheit der Indianer 1890 mit dem Massaker am Wounded Knee ihr symbolisches Ende fand, war ihre Lebenskultur dem Untergang geweiht. Seit der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten im Jahre 1776 waren die amerikanischen Ureinwohner betrogen, verfolgt und zum Teil systematisch ermordet worden.

Enteignung und Vertreibung geschahen immer wieder nach demselben Muster. Verträge, die ihren Besitz garantieren und Schutz gewähren sollten, wurden von Washington kurzerhand gebrochen, um die Gier nach Land, die eine immer größer werdende Bevölkerung vom Osten in den Westen trieb, zu befriedigen.

Nach dem Bürgerkrieg, der das Ende der Sklaverei herbeigeführt hatte, verlieh der Kongress 1866 sämtlichen in den USA geborenen Personen – mit Ausnahme der Indianer – gleiche Rechte. Viele Stämme, die seit Generationen frei durch ihre weiten Jagdgründe gezogen waren, wurden in Reservate gepfercht, wo sie oft unter extrem schwierigen Bedingungen sesshaft werden mussten. Amerika ist auf gestohlenem Land gebaut, sagte eine Enkelin Sitting Bulls vor Jahren auf einer Gedenkfeier am Wounded Knee:

“Wir Lakota sind die wahren Landbesitzer. Das Land bedeutet alles. Alles, was wir sind. Und deswegen wollen sie es. Daran hat sich bis heute nichts geändert.”

Quelle: Deutschlandradio Kultur

Linkverweise:

Geheimer Krieg – Wie von Deutschland aus der Kampf gegen den Terror gesteuert wird. Ein Beispiel für modernen investigativen Journalismus…hier weiter

Kriege ohne Kriegserklärung – Unzählige Male intervenierten US-Truppen oder amerikanische Geheimdienste im Ausland, allein im 19. Jahrhundert über hundertmal. Die meisten dieser Unternehmungen dienten dem gebetsmühlenhaft vorgetragenen »Schutz amerikanischer Interessen und Bürger«… hier weiter

Amerikas Krieg gegen die Welt – Aus Sicht der USA sind die Länder Europas und viele andere auch nicht mehr als Vasallen Washingtons. Und jede Bestrebung, eine Politik der eigenen Souveränität zu betreiben, wird als Bedrohung des imperialen Machtanspruchs gesehen und entsprechend bestraft. Verfolgt Europa eine an seinen Interessen orientierte Außenpolitik? Nein, dies ist Europa verboten. Und während der amerikanische Handel mit Russland trotz der Sanktionen blüht und wächst, müssen die Europäer Exporteinbußen in Milliardenhöhe hinnehmen. hier weiter

Spaziergänge mit Großvater – Das Wissen der Ältesten: Was ein Großvater seinem Enkelkind mit auf den Weg gab. Zauberhafte Erzählungen und wohltuende Weisheiten auf berührende – sowie vergnügliche Art kennenlernen… hier weiter

Liebe-ISST-Leben: Als liebende Mehrfach – Mutter, liebende Frau und liebender positiver Mensch, bin ich in meinem bewegten Leben durch Höhen und Tiefen gegangen. Dabei habe ich immer versucht, mir selbst treu zu bleiben und mich in kein vorgeschriebenes Schema pressen zu lassen… hier weiter

Seltsame Dinge passieren in der Weltpolitik, und besonders seit dem 11.9.2001 schreitet die aggressive Globalisierung voran. Was steckt dahinter? Gibt es wirklich Kräfte, die eine weltweite Kontrolle anstreben? hier weiter

Warum lange Haare für Frau und Mann so wichtig sind? Lange Haare empfangen alle Schwingungen und Frequenzen und damit kann jeder auch viel mehr fühlen. Lange war es normal, dass Frauen Haare bis zum Po hatten und auch die Männer… hier weiterlesen…

Spurlos verschwinden – “Delete” und “Reset” Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen könnten – wenn sie nur wollten? hier weiter

Die Vernichtung Deutschlands – Millionen vergewaltigt…. Millionen ermordet…. Millionen gefoltert…. Millionen versklavt…. Egal, was du über den Zweiten Weltkrieg gelesen, was dir darüber erzählt worden ist oder was du davon zu wissen scheinst… vergiß es! Jetzt, zum ersten mal seit 70 Jahren, erfahre, was deine Eltern bzw. Großeltern durchgemacht haben… hier weiter

„Ich arbeite für die Rothschilds!“ – Simon Sebag Montefiores, ein britischer Historiker – beschäftigt sich vorwiegend mit der russischen Geschichte – hat ein meisterhaftes Werk abgeliefert: hier weiter

Eine traurige Tatsache – Lesen Sie bitte selbst, was alles in westlichen Ehen stattfinden kann. Bitte glauben sie mir, leider ist diese Geschichte Realität und kein Einzelfall… hier weiter

Abwehrstock – Mit dem Abwehrschlagstock können Sie sich im Notfall gut verteidigen. Abgabe nur an Personen ab 18 Jahren. Der Erwerb und Besitz ist erlaubt… hier weiter

Was tun, wenn man bedroht wird und wie kann man sich wirksam zur Wehr setzen? Das Pfefferspray ist dabei ein gutes Hilfsmittel: Es ist klein, handlich und ist auch vom Laien unter Stresssituationen leicht anzuwenden. hier weiter

Langzeitlebensmittel zur Krisenvorsorge – Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen oder leer sind? Im Krisenfall werden die Supermärkte binnen weniger Stunden leer sein. hier weiter