Der realitätsbefreite Blümchen-Idealismus der »Welt«

Unter der Überschrift »Bewaffnen wir uns lieber mit Verstand und Vernunft« schreibt Ulf Poschardt, stellvertretender Chefredakteur, am 16.11.2015 in der Welt:

ulf-poschardt

»Der Terror hat nie gewonnen. Er wird auch nie gewinnen, wenn sich der Westen und alle, die im Namen der Freiheit leben und lieben, nicht selbst aufgeben. Die erste Reaktion auf den Terror mögen Hass und Zorn sein und auch Rachegesten. Die wahre Schönheit unserer Zivilisation liegt in der selbstkritischen Flexibilität der Strategien.

Denn keine Art von Härte muss ausgeschlossen werden. Im Gegenteil. Die in der Begegnung mit den eigenen Zweifeln abgehärtete Entschlossenheit ist reflektierter, listenreicher, gerissener, populärer – und für tumbe Gegner weitaus gefährlicher. Zum Kampf gegen den Terror kann die Umarmung von Feinden gehören, um sie zu entzweien, ihre Verführung zum Verrat, Diplomatie und Intrigieren.

Und wer so nicht zu bekehren ist, erfährt die Härte des Rechtsstaates. Für Feinde der Freiheit gibt es null Toleranz dank entschiedener Richter, guter Geheimdienste und kühler Strategen beim Militär.«

Da dürfen wir uns wünschen, dass Herr Poschardt an vorderster Front mit gutem Beispiel voranschreitet und jenen seine »Umarmung« angedeihen lässt, die mit durchgeladener AK-47 vor seinem Redaktionssessel stehen. Die werden sich freuen, wenn ein Ungläubiger sie in die Arme schließt, denn dann brauchen sie die Kalaschnikow gar nicht, sie können ihn ohne größeren Lärm mit dem Messer von seinem Blümchen-Idealismus erlösen.

Terroristen legen keinen Wert auf Umarmungen, sie werden ihresgleichen niemals verraten, denn das widerspricht ihrem Glauben und bei aller Diplomatie, wo sind denn die zu 100 % Integrierten bitte?

Ja, es gibt sie, die “moderaten“ Muslime, die sich hier angepasst haben, mit uns leben und feiern, artig ihre Steuern leisten und nicht weiter im Verständnis der nicht konkret definierten hiesigen “Norm“ negativ auffallen. Diese “moderaten“ Muslime sind aber keine wahren Anhänger des Islam, denn sie verstoßen mit ihrer Anpassung an die hiesige Gesellschaft gegen elementare Grundsätze ihrer eigenen vorgeblich gelebten Religion und werden somit zwangsläufig von den Gotteskriegern als Ungläubige entweder ebenfalls ihrer Strafe zugeführt werden, oder sie unterwerfen sich vollständig der von ihnen angeblich gelebten Religion und werden somit von der Gesellschaft sequestriert.

Es gibt hier keine Grautöne, eine »Bekehrung« ist schlichtweg nicht möglich, dafür sorgen die unzweideutigen Inhalte einer fast 1.400 Jahre alten Schriftsammlung. Und der blinde Glaube an »die Härte des Rechtsstaates« gilt nachweislich nicht für diese »Feinde der Freiheit«, denn die BRD schreibt alljenen, die die Überfremdung der Gesellschaft und die Ghetto-Bildung in Großstädten kritisiert, zwingend maximale »Toleranz« vor und wer sich dieser gesellschafts- und diskussionsfeindlichen Agenda offen entgegenstellt, lernt die volle Macht »entschiedener Richter« kennen.

Die vollkommene Ignoranz und Realitätsverweigerung von hochrangigen Medienvertretern wie Herrn Poschardt, ist für jeden mit noch halbwegs gesundem Menschenverstand ein unverkennbares Zeichen der Endzeit. Er wird mitsamt seiner nichts-hinterfragenden, willfährigen Schlaf-Schaf-Follower ein brutales Erwachen erleben, sobald der Terror dieses Landes habhaft und damit die Gesellschaft unweigerlich in zwei zu 100 Prozent diametrale Lager geteilt wird: die und uns…

Quelle: Erstveröffentlicht vom Nachtwächter

Die Asylindustrie
Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro – also pro Jahr 42 Milliarden Euro. Das ist die Summe, die in einem Jahr an alle Arbeitslosen ausgezahlt wird. Es sind nicht nur Betreuer, Dolmetscher und Sozialpädagogen oder Schlepper und Miet-Haie, die davon profitieren. Die ganz großen Geschäfte machen die Sozialverbände, Pharmakonzerne, Politiker und sogar einige Journalisten. Für sie ist die Flüchtlingsindustrie ein profitables Milliardengeschäft mit Zukunft.
>>> die Fakten über die Asylindustrie erfahren Sie hier <<<

Exodus
Wohl kaum eine Frage wird heute so heftig debattiert wie die der Einwanderung. Dürfen wir Menschen an der Grenze abweisen und sie wieder in ihre Heimatländer zurückschicken, auch wenn dort Armut und Hunger herrschen? Wer darf ins Land kommen und wer nicht? Profitieren wir von der Einwanderung – oder hilft der Massenexodus nur den Migranten selbst?
>>> warum wir die Einwanderung neu regeln müssen <<<

Das Heerlager der Heiligen
Sie kommen über das Meer, und es sind Millionen. Europa nimmt die Fremden hilfsbereit auf, Kirche und Linke orchestrieren die Willkommenskultur. Was heute passiert, hat ein französischer Romancier schon vor über 40 Jahren beschrieben – als Albtraum.
>>> die bitterböse Satire von Jean Raspail gibt es hier <<<

Unruhen in Europa
Schaut man sich das 20. Jahrhundert und die vielen Kriege und Bürgerkriege dieser Epoche an, dann gab es immer drei Vorboten der blutigen Gemetzel: wirtschaftliche Krisen, ethnische Spannungen und staatlichen Machtverfall. Noch nie aber hat es auf der Welt so viele neue Brandherde gegeben wie heute. Kommt es auch in Deutschland zum Bürgerkrieg?
>>> hier erfahren Sie, wie es wirklich um Europa steht <<<

Vorsicht Bürgerkrieg!
In welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands erwartet die Bundesregierung zukünftig innere Unruhen? Linke gegen Rechte, Arme gegen Reiche, Ausländer gegen Inländer, mittendrin religiöse Fanatiker – das explosive Potenzial ist gewaltig. Es gärt im Volk, die Wut wächst und die Spannungen nehmen zu. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sich aufgestauter Ärger und Hass entladen werden.
>>> wie weit wir heute bereits sind, erfahren Sie hier <<<

Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten
Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste. Hier werden Ihnen die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um sich rundherum selbst zu helfen.
>>> hier erfahren Sie mehr darüber <<<

Überlebenstechniken
Überleben in Extremsituationen, in der Natur und in der Zivilisation. Wie berge und rette ich Kameraden? Wie funktioniert Wiederbelebung? Wie gehe ich mit Verletzungen um? Wie mache ich verunreinigtes Wasser trinkbar? Wie beschaffe ich Nahrung in der Natur? Wie stelle ich Kleidung her?
>>> dies und viel mehr erfahren Sie hier <<<

Das Survival-Wissen der Spezialeinheiten
Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« durch eine Katastrophe, sei es bei Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder bei einem »Blackout«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft ist es dann zu spät!
>>> was Sie vorsorglich tun können, erfahren Sie hier <<<

Pfefferspray
Ein effektives Abwehrmittel für jedermann. Sicherheitsexperten empfehlen das Pfefferspray, weil es einfach einzusetzen ist, schnell wirkt und somit dem unbedarften Bürger die Chance gibt, sich aus der Gefahrenzone zu begeben.
>>> hier gibt es das Abwehrmittel für Notsituationen <<<

Teleskop – Abwehrstock
Mit dem Abwehrschlagstock können Sie sich im Notfall gut verteidigen. Es ist ein Abwehrstock, der gut in der Hand liegt und eine effektive Verteidigung ermöglicht. Der Abwehrstock befindet sich zusammengeschoben (ca. 26 cm) in einem praktischen Gürtelholster. Mit einem Ruck ist er ca. 68cm lang.
>>> den Abwehrstock bekommen Sie hier <<<

Vermeiden Sie Hunger in der Krise!
Wir stehen vor der größten Krise der Menschheitsgeschichte! Ein Lebensmitteldiscounter schlägt sein Lebensmittel-Sortiment im Schnitt alle zwei Tage komplett um. Sobald der Systemcrash da ist, sind die Regale binnen weniger Stunden leer. Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt seit vielen Jahren, dass jeder Haushalt über einen Vorrat von mindestens zwei Wochen verfügen sollte. Wie lange reichen Ihre Vorräte?
>>> zur Notversorgung für Sie und Ihre Familie <<<