Schwule Spitzenwerte bei Syphilis und Aids

Syphilis ist wieder schwer auf dem Vormarsch. Schuld daran sind eindeutig die promisken Schwulen, vor allem in Großstädten wie Berlin, Köln und Hamburg, mit ihren Clubs und Saunen und Darkrooms, wo hemmungslos herumgefummelt wird, was man der Öffentlichkeit mit der geschönten Propaganda über die ach so segensreichen und bereichernden Homoehen verschleiert.

image49-440x161

Die Daten sind eindeutig:

Vor allem in den Großstädten, wo es viele Clubs, Saunen und Pornokinos gibt, steigen die Fallzahlen rasch. In einigen Innenstadt-Bezirken von Berlin kommen über 86 Syphilis-Fälle auf 100.000 Einwohner. Die Rate der Neuerkrankungen lag in 2014 bei 31 Fällen je 100.000 Einwohner. In der Hauptstadt erkranken damit ins Verhältnis zur Einwohnerzahl gesetzt mehr als viermal so viele Menschen wie im bundesweiten Mittel. Vorrangig ist Syphilis in der Schwulenszene präsent. Bei Frauen und heterosexueller Übertragung blieben die Zahlen unauffällig.

Meldet nicht nur die Augsburger Allgemeine! Wer Genaueres wissen will, hier sind die Zahlen des Robert Koch Instituts! Dass die Schwulen auch die Hauptverbreiter des AIDs-Virus in westlichen Ländern sind, kann man sogar im links regierten, politkorrekten Wikipedia nachlesen!

Quelle: Politically Incorrect

Linkverweise:

Stell Dir vor, ich bin Deine heimliche Geliebte – Für Stell Dir vor, ich bin Deine heimliche Geliebte hat Ines Witka 13 Frauen und Männer zum Thema interviewt. Sie sprach mit einem Mann und sechs Frauen, die als Escort-Begleitung arbeiten, und unterhielt sich mit zwei Frauen, die jeweils eine eigene Escort-Agentur führen… hier weiter

Wa(h)re Lebenslügen – Es ist Tatsache, es gibt sie, die Geschichten, die das Leben schreibt täglich, stündlich, eigentlich immer! Sie, ja Sie, Sie lesen eben zuerst die Rückseite der Wa(h)ren Lebenslügen. Das ist gut so. Denn es ist nicht die Kehrseite des Lebens. Es ist vielmehr die humorvolle Erklärung, denn alles was Spaß macht, lässt den Alltagsärger vergessen. hier weiter

Eine traurige Tatsache – Lesen Sie bitte selbst, was alles in westlichen Ehen stattfinden kann. Bitte glauben sie mir, leider ist diese Geschichte Realität und kein Einzelfall… hier weiter

Prostitution – Es ist noch lange nicht so, dass Sextouristen, die in Fernost Kinder missbrauchen, in Europa verurteilt werden, und nach wie vor passiert es nur selten. Die Zustände in Thailand, auf den Philippinen, in Sri Lanka, Indien und anderen Ländern des fernen Ostens wären jedoch nicht möglich ohne den profitträchtigen Sextourismus, der von Europa aus gesteuert wird… hier weiter

3 mal 40 Jahre Leben – Wie Sie Ihr Leben mit einfachen, aber effektiven Maßnahmen, auf die für Menschen maximal erreichbare Lebensspanne ausweiten können. Erleben Sie einen Bewusstseinssprung. So können Sie Ihren Körper reinigen, mit grenzenloser Energie versorgen, von Krankheiten befreien und ihn Schritt für Schritt biologisch-organisch verjüngen. hier weiter

Leben – Wie geht das? Wenn wir ins Leben losstarten, so zwischen sieben und siebzehn, ist uns alles sonnenklar: Wir sind die Abenteurer der verheißungsvollen Meere und keiner braucht uns zu erzählen, wie man Drachen tötet, Königreiche erobert oder einen Märchenprinzen findet. hier weiter

Erotik, Liebe und Sex – Von schamroter Liebe über Sex als Akt und Erotik in Phantasie und Magie wird vieles beschrieben und umschrieben.Wünsche und Begehren als Auftakt und Variationen der Liebe beschreiben mein Leben. hier weiter

Verführungstechniken und Gedankenkontrolle – Mit Hilfe Ihrer Geisteskraft können Sie leicht, einfach und mühelos unwiderstehliche Anziehungskraft entwickeln, Charisma aufbauen und bei anderen wirken lassen. hier weiter

“Energie senden” – Was Du aussendest wird Realität! Das Gerede vom „Energie senden“ ist kein Humbug. So ziemlich jeder wird bestimmte energetische Phänomene erlebt haben; in Wahrheit erleben wir sie jeden Tag. Konkrete Beispiele, die jeder schon einmal erlebt hat, finden Sie hier!

Krise und kein Ende: Der leise Untergang Griechenlands

“Die Zahlen zur Lage in Griechenland sind so dramatisch, wie sie zuletzt wenige europäische Länder erlebt haben: Im dritten Jahr der Krise ist das Bruttoinlandsprodukt 2011 noch einmal um 7,5 Prozent gesunken. Die Zahl der Baugenehmigungen ist auf die Hälfte abgestürzt. Zugleich ist die Zahl der Beschäftigten in den vergangenen drei Jahren um 621.000 oder 14 Prozent geschrumpft, die der Arbeitslosen hat sich auf mehr als eine Million verdoppelt.

[…]

Die Fernsehbilder aus Athen illustrieren die Lage immer wieder mit Aufnahmen von Straßenschlachten rund um den Syntagma-Platz.

[…]

„Ein Großteil der Bevölkerung hat das Gefühl, dass es Druck von außen gibt, der eine Verminderung des Lebensstandards diktiert“, sagt Dimitris Katsikas vom Sozialforschungsinstitut Eliamep.”

Die Krise beißt sich fest. Griechenland ist nur noch ein einziges wirtschaftliches Desaster. Eine Arbeitslosigkeit von über 20%, Lohn- und Rentenkürzungen, Massenpleiten und immer tiefer sinkenden Perspektiven. Gleichzeitig steigt die Kriminalität und der Hoffnungslosigkeit. Und trotzdem ist all das erst der Anfang der Depression, denn noch fließen Milliardengelder in das Land.

Zwar kommt von dem Geld fast nichts beim einfachen Bürger an, aber ohne dieses könnte der griechische Staat wohl nicht einmal mehr seine Beamten und die Polizei bezahlen, der völlige Absturz bleibt daher bislang aus. Der Geldfluss von außen wird allerdings irgendwann zum Erliegen kommen, spätestens mit der Pleite des nächsten großen Euro-Störfalls. Spanien ist ein möglicher Kandidat dafür.

Neben dem Geld fehlt den Menschen aber vor allem eines: Die Hoffnung auf ein Ende der Krise. Und das wird sich nur schwerlich ändern lassen, denn das Land befindet sich erst am Beginn eines brutalen Niedergangs.

Griechenland wird auch nicht der einzige Fall eines bankrotten Staates bleiben, sondern die Eurozone wird mehr oder weniger geschlossen folgen. Dies liegt in der Natur der Sache, denn das bisherige pompöse und dekadente Leben auf Pump muss nun überall rückwirkend bezahlt werden, sinngemäß folgender Geschichte:

Ein Junge sieht seinem Opa dabei zu, wie er mehrere Löffel mit Medizin schluckt und dabei jedesmal fürchterlich das Gesicht verzieht. Da fragt ihn sein Enkel: “Opa, warum musst du denn heute so viele bittere Tropfen nehmen?” Darauf der Opa: “Weil ich früher so viele gute Tropfen genommen habe.”

Auch den überschuldeten Staaten, Unternehmen und Bürgern wird nun die Rechnung offenbart und es drohen allerorten drastische Auswirkungen auf den Wohlstand. Vermutlich wird es sogar Millionen von Menschen in der EU geben, die Schwierigkeiten haben werden, nicht zu verhungern. Und das in einer der bisher reichsten Regionen unserer Erde.

Obwohl abzusehen ist, was Griechenland noch an Verschärfung der Probleme erwartet und was am Ende auch die anderen Länder betreffen wird, quasseln Politiker, Ökonomen und sonstige unnütze, von der Allgemeinheit durchgefütterte Esser stetig weiter von Chancen, Aufschwung und einem baldigen Ende der Krise. Dabei wissen viele von ihnen, dass sie hier bewusst lügen.

Das Schlimmste ist gar nicht allein, dass die Politik mit ihrer Macht- und Geldgier, Korruption und Unfähigkeit maßgeblich und sogar wissentlich die Menschen in den Abgrund führt, sondern dass sie dies auch noch bewusst vor den Bürgern verheimlicht und diese durch Lügenreden täuscht. Ein erheblicher Teil des kommenden Leides könnte verhindert oder zumindest reduziert werden, wüssten die Menschen Bescheid über das, was sie erwartet.

Andererseits sind die meisten Menschen auch selbst mit schuld an der kommenden Miesere, da sie den nachweislich lügenden Politmarionetten immer noch blind jeden Mist glauben und nicht selbst Verantwortung übernehmen wollen. Wer nämlich die Wahrheit wissen will, kann sie jederzeit ganz leicht herausfinden. Er muss dazu nur über seinen eigenen Schatten springen können.

Es ist ein Drama, mitansehen zu müssen, wie der Karren in voller Fahrt auf den Abgrund zurast. Doch es nützt nichts, aufhalten kann ihn niemand mehr und allein aus Solidarität mit den baldigen Opfern darin sitzen zu bleiben wäre der pure Wahnsinn. Wer jetzt nicht aussteigt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Quelle:  crash-news.com

Griechenland Prostitution: Anstieg der Prostitution in Athen um 1500%

Die Opfer der Krise: Armut in Griechenland wächstVeröffentlicht am 21.02.2012 von 

Nach wochenlanger Zitterpartie haben die Euro-Länder neue Milliardenhilfen für Griechenland beschlossen. Die Regierung in Athen muss im Gegenzug unter anderem ein striktes Sparprogramm durchsetzen. Kämpferische Proteste gegen dieses Spardiktat gehören in Griechenland mittlerweile zum Alltag. Die Krise macht den Menschen immer mehr zu schaffen, die Obdachlosenheime verzeichnen stetig wachsenden Zulauf.

Griechenland Prostitution: Anstieg der Prostitution in Athen um 1500%

Die rasante Zunahme der unkontrollierten Prostitution in Griechenlands Hauptstadt Athen stellt eine brisante Zeitbombe für die öffentliche Gesundheit dar. 

Die rund 20.000 illegal prostituierten Frauen in Athen stellen eine vor der Explosion stehende gesundheitliche Bombe mit unvorhersehbaren Folgen für die einheimische und ausländische männliche Bevölkerung der Landeshauptstadt dar. Quelle: Adesmevtos Typos – gefunden bei: griechenland-blog.gr

Die meisten dieser Prostituierten verkehren an den zahllosen Plätzen der “käuflichen Liebe”, die sich im Zentrum und den umliegenden Vierteln der Stadt und in sogenannten “Studios” etabliert haben, die praktisch allesamt über keine Betriebserlaubnis verfügen und keinerlei Kontrolle unterliegen.

Die unkontrollierte Zunahme der Prostitution, die laut dem Bürgermeister von Athen 1.500% überstiegen hat, trug zu einem ungeheuren Anstieg der sexuell übertragenen Krankheiten bei. Seit den Kriegszeiten fast in Vergessenheit geratene Krankheiten wie Syphilis, Gonorrhoe (“Tripper”) und Condylomata acuminata (“Feigwarzen”) sind wieder aktuell geworden.

Sexuelle Infektionskrankheiten “mähen” unter Immigranten

Die Erkrankungen, die hauptsächlich in den Schichten der illegalen Immigranten grassieren, sind AIDS und diverse Geschlechtskrankheiten, bei denen ein Anstieg der (erfassten) Infektionsfälle um 580% verzeichnet wurde, sowie auch die Hepatitis mit einem Anstieg von 360%. Die Zukunftsaussichten präsentieren sich sogar äußerst unheilverkündend, da der Zustrom zahlloser Ausländer nach Griechenland ungebrochen anhält.

Weiter wird in letzter Zeit auch die Zunahme der sogenannten männlichen Prostitution mit der Feilbietung sexueller Dienste von Männern hauptsächlich ausländischer Herkunft an Homosexuelle beobachtet. Schätzungsweise mehr als 2.000 Vertreter des “starken Geschlechts” prostituieren sich gelegentlich oder auch alltäglich und treffen auf Wunsch ihrer wechselnden Freier häufig keinerlei Schutzmaßnahmen.

Nur ein einziges der 700 Bordelle in Athen hat eine Genehmigung

Bei einer Tageskonferenz, die am 15. März 2012 von der Pantion-Universität zum Thema der Kriminalität durchgeführt wurde, rief der Professor für Verfassungsrecht Georgios Kaminis in seinem Vortrag den ungeheuren Rhythmus der Zunahme der Prostitution in Erinnerung und überraschte alle Anwesenden, als er bekannt gab, dass von den ungefähr 700 Bordellen oder als “Wellness-Zentren” und “Studios” titulierten Freudenhäusern nur ein einziges über eine behördliche Genehmigung verfügt!

Gemäß den offiziellen Daten werden von der Gesamtheit aller in den einschlägigen “Rotlicht-Etablissements” tätigen oder auf der Straße anschaffenden Prostituierten nur 700 Frauen ärztlich auf Ansteckungskrankheiten kontrolliert – und dies trotz der Tatsache, dass Prostituierte laut dem Gesetz obligatorisch alle 15 Tage in einem öffentlichen Krankenhaus für Geschlechtskrankheiten untersucht werden müssen.

Die Straßenstriche im Zentrum von Athen

Tatsache ist jedenfalls, dass jede rassische Gruppe ihren eigenen Strich in dem Bereich des Geschäftszentrums und den Vierteln des 6. Gemeindeteils hat. Die Straße Evripidou beispielsweise wie auch die Patision (ab der Höhe des Amerikanischen Platzes bis Ano Losia) gehört den Nigerianerinnen, die Omonia dagegen den aus dem ehemaligen Ostblock Stammenden, mit Schwerpunkt auf den Rumäninnen. In der Straße Kapodistriou an ihrer Einmündung mit der Straße des 3. Septembers herrschen auf der einen Seite die Afrikanerinnen und auf der gegenüberliegenden Seite die Osteuropäerinnen vor. In der Sokratous sammeln sich junge Drogenabhängige alles Rassen der Welt und im Vorhofbereich der Kirche Agiou Konstatinou ältere Damen aus Russland, der Ukraine und Georgien.

All dies trägt dazu bei, dass die Änderungen im Gesetz N. 2734/1999, welche sich auf die “sich gegen Entlohnung feilbietenden Personen” beziehen, notwendiger als je sind, anderenfalls wird es einen epidemischen Ausbruch sexuell übertragener Infektionskrankheiten geben.

Kontrollen zur Auffindung von Opfern des Menschenhandels in Bordellen im Zentrum von Athen führte am Nachmittag des 15. März 2012 das Dezernat zur Bekämpfung des Menschenhandels der Unterdirektion zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens der Kriminaldirektion Attika durch. Laut der Polizei wurden Kontrollen in zwölf Freudenhäusern im Athener Zentrum durchgeführt und insgesamt dreiundzwanzig Personen, darunter zwanzig Frauen und drei Männer, mit den Beschuldigen verhaftet, welche sie fallweise wegen der Vergehen der Brechung behördlich angebrachter Siegel, der Erleichterung der Ausschweifungen Anderer und der Verletzung der Gesetze über den Schutz der Person vor der Verwertung von Daten persönlichen Charakters und sich gegen Entlohnung anbietende Personen belasten.

Zusätzlich wurden zwei behördliche Berichte aufgenommen und an den öffentlichen Ankläger zu Athen geschickt. Die Festgenommenen wurden mit dem zu ihren Lasten eingeleiteten Verfahren an den Strafrichter Athen überstellt.