Iran erwägt Schließung der Straße von Hormuz

Die iranische Regierung erwägt offenbar als Reaktion auf die harten Sanktionen eine Schließung der Straße von Hormuz für sämtliche Schiffe aus Ländern, die die Sanktionen gegen den Iran unterstützen. Laut iranischen Medien berät das iranische Parlament aktuell darüber. Quelle: eilpost

“Die Mitglieder des Parlaments sind die Vertreter der Nation und spiegeln deren Ansichten bezüglich der feindlichen Bewegungen gegen das Land wider”, sagte der Sprecher des Außenministeriums Ramin Mehman-Parast am Dienstag während einer wöchentlichen Pressekonferenz in Teheran. Dies berichtete die iranische Zeitung Fars News.

Gestern hatte die Kommission für Nationale Sicherheit und Außenpolitik des iranischen Parlaments einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, in dem eine Sperrung der Straße von Hormuz gefordert wird für Schiffe aus Ländern, die die Sanktionen gegen den Iran unterstützen. Mehman-Parast betonte die Öl-Sanktionen gegen den Iran als “provokativ und bedrohlich” für die Stabilität der weltweiten Ölversorgung.

Das EU-Embargo gegen den iranischen Öl-Sektor trat am Sonntag in  Kraft. Teheran hat wiederholt gewarnt, dass diese Maßnahmen auch die Gespräche bezüglich des Atomprogramms mit den P5+1 Weltmächten beeinträchtigen würden. Die iranische Regierung hatte zuvor angekündigt, die Straße von Hormuz umgehend zu schließen, falls das Atomprogramm zum Ziel militärischer Angriffe werde.

Derweil bezieht der Iran trotz der finanziellen Einschränkungen angeblich große Mengen an Weizen aus Madhya Pradesh, Indien.

294

308

Aufmarsch gegen Iran – Tausende amerikanische Soldaten in Israel stationiert

Ohne große Aufmerksamkeit der Medien wurden offenbar Tausende amerikanische Soldaten in Israel stationiert. Die iranische Regierung ist der Auffassung, dass dies ein entscheidender Hinweis auf einen bald bevorstehenden US-Angriff auf Teheran sein könnte. Gefunden bei gegenfrage.com

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben sich nach der Verletzung der iranischen Lufthoheit durch eine US-Drohne Anfang Dezember 2011 weiter verschärft. Beobachter glauben, dass die Situation eskalieren und ein Krieg sehr bald losbrechen könnte.

Spätestens seitdem amerikanische Truppen auch in der Nähe der Straße von Hormuz stationiert wurden, glaubt die iranische Regierung an Pläne eines bevorstehenden Angriffs. Die Jerusalem Post zitierte US-Kommandeur Generalleutnant Frank Gorenc, dass “mehrere Tausend amerikanische Soldaten” auf dem Weg nach Israel seien. Dabei handle es sich nicht um eine Übung, sondern um einen Einsatz der US-Truppen. Zudem werde die Israel Defense Force (IDF) ihre Arbeit im EUCOM-Stützpunkt in Deutschland aufnehmen, so die Zeitung weiter.

Darüberhinaus rüsteten die USA die Armee Saudi-Arabiens mit F-15 Kampfflugzeugen im Wert von knapp 30 Milliarden Dollar aus. Einen weiteren Deal habe man mit Dubai abgeschlossen und bunkerbrechende Waffen an das Land verkauft, wie der Nachrichtensender RT berichtet. Ziel könnte hier sein, mögliche unterirdische nukleare Operationen des Iran zu attackieren.

Der Iran droht mit der Schließung der Straße von Hormuz, sollte das Land schärfer sanktioniert oder gar angegriffen werden. Die Straße von Hormuz gilt als “Nadelöhr der Weltwirtschaft” und ist eine schmale Seestraße, durch die die meisten Öllieferungen an die EU, an die USA und nach Japan transportiert werden. Die USA haben bereits 15’000 US-Marines in die Gegend entsandt.