Der Altkanzler “geht von Bord” – Verehrt, verhasst, aber immer respektiert!

Altkanzler Helmut Schmidt ist tot. Der 96-Jährige starb heute nachmittag in Hamburg.

“Ich bin der Mann mit der schnellen Schnauze”, sagte Helmut Schmidt über sich. Andere machten es kürzer: “Schmidt-Schnauze”.

“Und ich habe dann entschieden!” Hat er. Immer. Ob bei der Sturmflut in Hamburg, in der Öl- und Weltwirtschaftskrise, im Streit mit seiner Partei oder im Umgang mit RAF-Terroristen, er hat immer entschieden. Helmut Schmidt war kein Mann für lange Diskussionen im Einerseits und Andererseits, er war ein Politiker mit Machtinstinkt und Machtwillen, ein Befehlshaber. Ein Liebhaber deutlicher Worte.

Schmidt_01

Zielstrebig übernahm er die SPD-Fraktion, glänzte als Verteidigungs- und Finanzminister, wurde zwangsläufig Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Verehrt, verhasst, aber immer respektiert.

Was viele über ihn nicht wussten – Helmut Schmidt war nicht nur Mitglied der Bilderberger, sondern wie er in seinem Buch “Menschen und Mächte” schreibt, auch Mitglied im Bohemian Grove.  – Ein Treffen der Inzucht-Bande das jährlich stattfindet. Bei diesem Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutieren einflussreiche Männer wichtige Themen, wie Weltpolitik, wer Präsident sein soll, wo der nächste Krieg geführt wird ect. Gleichzeitig finden merkwürdige Zeremonien statt, die vor einer großen Statue die eine Eule darstellt an einem Waldsee abgehalten werden.

Helmut Schmidt über den Bohemian Grove

Am Ende seines langen Lebens gilt Schmidt den Deutschen als beliebtester Politiker der jüngeren Geschichte, als “coolster Kerl Deutschlands”, als “bedeutendster Kanzler” – noch mehr geschätzt als Konrad Adenauer. Aus “Schmidt-Schnauze” wurde am Ende ein Weiser, der durch den Qualm seiner Zigarette den Deutschen die Welt erklärt. Ein Lotse, der die Richtung weist. Mit der Weisheit eines Lebens, das die deutsche Geschichte 96 Jahre lang persönlich erfahren hat.

Schmidt war von 1974 und bis 1982 als Nachfolger von Willy Brandt Bundeskanzler. In der Großen Koalition führte er von 1967 bis 1969 die SPD-Bundestagsfraktion und war danach Verteidigungs- und Finanzminister.

Politikerkollegen, die vor allem ihre Karriere im Blick haben, sind ihm zuwider: “Die können mir gestohlen bleiben.” Die Politik steht in der Pflicht, so sieht er es, “das Land vor Schaden zu bewahren”. Damit sich die Abgründe der dunkelsten deutschen Zeiten nie wieder auftun. Deswegen ist er Politiker geworden.

Als Kanzler war der Diplomvolkswirt unter anderem mit der weltweiten Ölkrise in den Siebzigerjahren und dem Kampf gegen den Terrorismus der “Roten Armee Fraktion” konfrontiert. Auch die Auseinandersetzung um den Nato-Doppelbeschluss prägte Schmidts Kanzlerschaft.

Außenpolitisch setzte Schmidt Brandts Kurs der Annäherung zwischen Ost und West fort – vermied es dabei aber, allzu große Hoffnungen auf eine baldige Entspannung zu wecken. Im westlichen Ausland wurde Schmidt vor allem wegen seiner Wirtschaftskompetenz geschätzt. Oft wurde ihm wegen seiner guten Kontakte zum damaligen französischen Präsidenten Valerie Giscard d’Estaing die Lösung schwieriger Probleme zugetraut. Mit Giscard begründete er die sogenannten Weltwirtschaftsgipfel. Auf Schmidts Initiative geht auch das Europäische Währungssystem (EWS) zurück, das als Vorläufer der Währungsunion gilt.

Im Herbst 1982 scheiterte die von Schmidt geführte Koalition mit der FDP an Differenzen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik. Geistig und politisch aber blieb der fünfte Kanzler der Bundesrepublik auch mehr als 30 Jahre nach seinem Sturz als respektierter “Elder Statesman” präsent – oft mehr geachtet als geliebt. Nur wenige Politiker standen so sehr für die Geschichte der “alten” Bundesrepublik wie Schmidt.

Im September 1982 treten sämtliche FDP-Minister zurück – von Genscher bis Lambsdorff.
Am 1. Oktober wird durch ein konstruktives Misstrauensvotum Helmut Schmidt mit den Stimmen von CDU, CSU und der Mehrheit der FDP-Parlamentarier in den Ruhestand versetzt. Da ist Schmidt gerade mal 63 Jahre alt.

Schmidt zieht sich nicht ins Private zurück, sondern wechselt nur den Arbeitsplatz. Helmut Kohl übernimmt das Kanzleramt, Helmut Schmidt die Wochenzeitung “Die Zeit” und viele Schauplätze in aller Welt, in denen er die Politik im Allgemeinen und die Wirtschaft im Besonderen erklärt. Klar und scharfzüngig. Und plötzlich hören ihm mehr Menschen zu, als in seinen Kanzlerzeiten.

Erst als er weg ist, die behäbigen Kohl-Jahre beginnen und die Flick-Spenden-Affäre zumindest erahnen lässt, wie viele Politiker bei Geldgeschenken für die Partei – oder die eigene Kasse ihren Amtseid schnell mal vergessen, merken viele Bürger, dass das Land einen Politiker verloren hat, der vielleicht eines der letzten Exemplare einer aussterbenden Art war.

Er galt und gilt vielen als größtes deutsches Vorbild: Jahrgang 1918, Ex-Bundeskanzler, einflussreicher Publizist. Sein neuestes, vielleicht persönlichstes Buch (“Was ich noch sagen wollte”) machte vor der Veröffentlichung große Schlagzeilen und führt seit Wochen die Bestsellerliste an.

Welche Menschen und Denker haben Helmut Schmidt am stärksten beeinflusst – persönlich und politisch?

Welche Vorbilder sind aus seiner Sicht untauglich? Wie groß ist seine Zuversicht, dass die regierenden Politiker die aktuellen Krisen und Konflikte lösen und nicht eskalieren lassen? – hier sein letztes Interview bei Maischberger

Schmidt wagte es – und durfte es trotz jahrelanger Anti-Raucher-Kampagnen wagen – in der Öffentlichkeit, im Fernsehen seine geliebten Menthol-Zigaretten zu rauchen. Mit Genuss und dem erhabenen Gefühl: Ich mache eben, was ich will.

Wenn man ihn fragte, ob er nie wenigstens versucht habe, das Rauchen einzustellen, antwortete er: “Nee. Ich bin doch nicht verrückt.” Und als ihm “Zeit”-Kollege Giovanni di Lorenzo in einem Interview im Jahr 2008 spöttisch vortrug, Raucher seien ja womöglich sogar gut fürs Gemeinwohl, weil sie früher stürben, sagt Schmidt,: “Den Gefallen, früher zu sterben, kann ich Ihnen nicht mehr tun”, zündete sich die nächste Zigarette und setzte fort: “Dazu ist es zu spät.”

Seitdem hielten ihn manche für unsterblich -Nun hat der 96-Jährige bewiesen, dass sie damit falsch lagen!

Linkverweise:

Ein Leben für den Frieden – Helmut Schmidt galt als Pragmatiker, der auch gegen den Widerstand der eigenen Partei seinen Standpunkt durchsetzte. Selbst unpopuläre Entscheidungen dienten nur seinem wichtigsten Ziel: der Sicherung des Friedens. Ein faszinierendes Porträt des Politikers, aber auch des weithin unbekannten Menschen Helmut Schmidt. hier weiter

Außer Dienst-eine Bilanz – Helmut Schmidt schreibt über die Zeit nach dem Ausscheiden aus dem Kanzleramt im Herbst 1982 und die historischen Entwicklungen seit dem Ende des Kalten Kriegs, er macht sich Gedanken über die gegenwärtige Politik und die Zukunft Deutschlands, und er spricht über sich: über prägende Kriegserfahrungen, über eigene Fehler und Versäumnisse, seinen Glauben und das Lebensende. (6 CDs, Laufzeit: 7h) >>hier erhältlich<<

Staatsmann-Publizist-Legende – Ein faszinierendes Portrait eines der beliebtesten und zugleich bedeutendsten deutschen Politiker. Reinhard Appel hat für dieses Buch sein umfangreiches Archiv geöffnet, hat Gespräche mit politischen Weggefährten Helmut Schmidts geführt und viele, teilweise unveröffentlichte Fotos bereitgestellt. Entstanden ist weit mehr als eine politische Biographie, es ist eine Hommage an einen Politiker der Zeitgeschichte. hier weiter

Auf eine Zigarette – Es war schon immer etwas ganz Spezielles, nicht nur seine eigene Meinung zu haben, sondern sie auch zu äußern. Der Mann mit dem Allerweltsnamen Schmidt hatte sie immer und ließ keine Gelegenheit aus, sie unter die Leute zu bringen. Zeitweise sogar als Bundeskanzler, der hierzulande -so will’s die Verfassung – die Richtlinien der Politik bestimmt. Und sagt, wo’s langgeht. Dass er dabei kein Blatt vor den Mund nimmt, versteht sich von selbst. hier weiter

Religion in der Verantwortung – Immer wieder hat sich Helmut Schmidt mit dem Verhältnis von Staat und Religion beschäftigt. Seine wichtigsten Beiträge zu dieser Frage sind auf diesem Hörbuch vereint. Schmidt sorgt sich um die Gefährdung des Weltfriedens durch den Missbrauch von Religion für politische Zwecke und fordert mehr Respekt und Toleranz zwischen den Weltreligionen. hier weiter

Auf dem Weg zur deutschen Einheit – Eine Sammlung der wichtigsten Beiträge des Altbundeskanzlers zur deutschen Einheit: Seine Analysen der Fehler und Folgen der Vereinigung verraten mehr über die Ursachen der gegenwärtigen wirtschaftlichen und politischen Probleme unseres Landes als die meisten Stellungnahmen. hier weiter

Einmischungen – Mit seinen Zeitungsartikeln nahm er Stellung zu aktuell drängenden Fragen und mischte sich ein in die großen politischen Debatten des Landes. Seine Wortmeldungen, in denen sich fundierte Analyse mit konkreten Handlungsanleitungen vereint, finden über die Parteigrenzen hinweg und vielfach auch im Ausland nach wie vor große Beachtung. Kein anderer vermochte die komplexen Zusammenhänge der Weltwirtschaft, der europäischen Integration und der Globalisierungsproblematik mit gleicher Meisterschaft darzulegen. hier weiter

Typisch Helmut Schmidt – Entdecken Sie den Altkanzler ganz neu! Wussten Sie, dass Helmut Schmidt einmal seine eigene Währung erfand, in Luxemburg Sportminister werden wollte oder gar den Tagesanbruch nach hinten verschob? Der Politikkenner Jost Kaiser erzählt neue kleine Geschichten über einen großen Mann – ein Rückblick der besonderen Art. hier weiter

Der Tod muss nicht das Ende sein – Viele Patienten, die ärztlich für tot erklärt wurden, können noch Stunden später ins Leben zurückgeholt werden. Was diese Menschen an der Schwelle zwischen Leben und Tod erfahren, wirft ein völlig neues Licht auf unsere Auffassung vom Sterben. hier weiter

Die Souveränitätslüge – Dieses Buch ist in seiner Brisanz kaum zu überbieten, da es kurze und präzise Erklärungen gibt, auf die ungeheuerlichen Fragen: Ist Deutschland überhaupt ein souveräner Staat? Ist Deutschland eine Firma? Ist Deutschland noch besetztes Gebiet? hier weiter

Die Selbstbediener – Peer Steinbrücks Honorare sind ein Klacks gegen den Eifer, mit dem bayerische Abgeordnete sich die Taschen füllen. Hans Herbert von Arnim deckt auf, wie die Parteien in trauter Einigkeit das Recht und sämtliche Kontrollen aushebeln, um sich immer neue Geldquellen zu erschließen…hier weiter

Lügenpresse – Dieses Buch öffnet Ihnen die Augen für das Dauerversagen der »Lügenpresse«. Es zeigt Ihnen, warum Sie sich nicht mehr auf die etablierten Medien verlassen können und warum der Begriff »Lügenpresse« gerechtfertigt ist. hier weiter

Merkel muss weg! – Auf Einladung von Angela Merkel wird Deutschland derzeit wie mit einer Abrissbirne von gewalttätigen, herrschaftanspruchstellenden Massen getroffen. Die Auftraggeberein macht dazu eine meditative Raute, lässt ihre Kettenhunde auf die sich dem Untergang entgegenstemmenden Teile der Bevölkerung los und ergeht sich in „Alternativlosigkeit“ zur Rettung des Weltelends.  hier weiter

Die große Enteignung – Der Griff nach Ihrem Vermögen – Ein Kartell aus Großbanken, Politikern und multinationalen Konzernen ist seit Langem damit beschäftigt, zulasten der einfachen Bürger immer mehr Macht und finanzielle Ressourcen in seine Hände zu bringen. Der Finanzexperte Janne Jörg Kipp belegt, daß dieses Kartell jetzt auf die größte Enteignung aller Zeiten hinarbeitet. Dabei werden Millionen von Menschen einen Großteil ihrer Ersparnisse verlieren! hier weiter

Steht Europa bald in Flammen? – Alles, was wir auf der Weltbühne „Erde“ momentan erleben, folgt einem höheren, aber in seiner Schwingung sehr niederen Plan. Die Destabilisierung Europas wird von den Finanzdiktatoren, den Herrschenden hinter den Regierenden, stark forciert und voran getrieben. Die Weichen dafür sind schon seit vielen Jahrzehnten generationenübergreifend gestellt worden. hier weiter

Ebola unzensiert – Fakten und Hintergründe, von denen Sie nichts wissen sollen! Ebola ist nicht die erste erfundene Seuche, könnte aber die letzte gewesen sein und zum entscheidenden Wendepunkt eines korrupten und vergewaltigten Gesundheitswesens werden. Das gigantische Lügengebäude rund um Ebola ist jedoch sehr leicht zu durchschauen, wenn man weiß, wo man suchen muss. hier weiter

Islam und Terrorismus – »Wir werden eine große islamische Nation errichten, die sich über die ganze Welt erstrecken wird. Das einzige politische System wird das islamische Gesetz sein.« Mark A. Gabriel spricht als Insider, der die Gewalttätigkeit islamistischer Fundamentalisten am eigenen Leib erfahren hat. hier weiter

Was ich jahrzehntelang verschwiegen habe –  Geheimnisse und Geschichten , die bislang verschwiegen wurden. Berichte und Enthüllungen, die einen sprachlos machen. Resümee:Wir leben in einem Affentheater der Verklemmung. Nichts sehen – nichts hören – nichts sagen.Wie Sie diese Spirale der Verdummung durchbrechen, erfahren Sie hier…

Ein effektives Abwehrmittel für jedermann – Was tun, wenn man bedroht wird und wie kann man sich wirksam zur Wehr setzen? Das Pfefferspray ist dabei ein gutes Hilfsmittel: Es ist klein, handlich und ist auch vom Laien unter Stresssituationen leicht anzuwenden. hier weiter

Survival Set – Was man unbedingt in Notfällen zur Hand haben sollte! hier weiter

Vermeiden Sie Hunger in der Krise! Wir stehen vor der größten Krise der Menschheitsgeschichte! Ein Lebensmitteldiscounter schlägt sein Lebensmittel-Sortiment im Schnitt alle zwei Tage komplett um. Sobald der Systemcrash da ist, sind die Regale binnen weniger Stunden leer. Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt seit vielen Jahren, dass jeder Haushalt über einen Vorrat von mindestens zwei Wochen verfügen sollte. Wie lange reichen Ihre Vorräte? >>> zur Notversorgung für Sie und Ihre Familie <<<

Ex-Verfassungsrichter: DDR war kein genereller Unrechtsstaat…

…Springerpresse tobt und setzt DDR mit “Hitler-Reich” gleich.

Vor fünfundzwanzig Jahren fand die deutsche Wiedervereinigung statt. Die Gräben zwischen Ost und West sind immer noch nicht geschlossen. Die allzu pauschale Verurteilung der DDR als Unrechtsstaat trägt dazu bei.

Der frühere Bundesverfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde hat sich gegen eine pauschale Abqualifizierung der DDR als Unrechtsstaat ausgesprochen: „Die globale Kennzeichnung der DDR als Unrechtsstaat ist nicht nur falsch, sie kränkt auch die Bürger und Bürgerinnen der ehemaligen DDR.“

Bundesrichter

Zwar habe es wie der 84-jährige Jurist in der Druckausgabe der FAZ am Dienstag schreibt, in der ehemaligen DDR „weder Grundrechte, noch Gewaltenteilung oder unabhängige Richter gegeben, die DDR habe aber in vielen Bereichen nicht darauf verzichtet, „in der Weise des Rechts zu handeln und für ihre Bürger und Bürgerinnen Gerechtigkeit anzustreben“.

Zum Zusammenwachsen nach der Wiedervereinigung gehöre, so die Argumentation von Böckenförde, die differenzierte und unideologische Wahrnehmung der DDR. Doch die globale Abqualifizierung der DDR als Unrechtsstaat hilft dabei nicht weiter, so die Einschätzungen des Juristen und Rechtsphilosophen. Die pauschale Bezeichnung der DDR als Unrechtsstaat will jedoch „umfassend delegitimieren und desavouieren“. In vielen Bereichen hätten die Bürger der DDR jedoch ein Leben “rechtlich-ethischer Normalität“ geführt. Das gehöre ebenso zur Wirklichkeit wie „das vielfache Unrecht, die vielfache Ungerechtigkeit“.

Als Beispiele für Unrecht führt Böckenförde das Grenzregime, die Justiz, die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, die teilweise Verwehrung des Zugangs zu Universitäten sowie die Bespitzelung und Zerstörung privaten Lebens an.

Doch argumentiert der Jurist, der von 1983 bis 1996 Richter am Bundes-Verfassungsgericht in Karlsruhe war, weiter “die DDR hat nicht darauf verzichtet, in vielen Bereichen in der Weise des Rechts zu handeln und für ihre Bürgerinnen und Bürger Gerechtigkeit anzustreben.“ Die pauschale Kennzeichnung der DDR als Unrechtsstaat schieße deshalb laut Böckenförde über die Anerkennung von Unrecht und Freiheitsverletzung, die es in der DDR vielfach gegeben habe, weit hinaus, und sei „eine Verzerrung der Wirklichkeit in politischer Absicht“

Zusammenfassend kommt er zu dem Schluss:

Die globale Kennzeichnung der DDR als Unrechtsstaat ist nicht nur falsch, sie kränkt auch die Bürger und Bürgerinnen der ehemaligen DDR.“

Schapelius1-300x200Beinahe persönlich verletzt reagiert der Springer-Schreiberling und B.Z.-Chefkolumnisten Gunnar Schupelius, gegen den gerade Strafanzeige wegen Volksverhetzung und der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener im Zuge der Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des Sieges gegen Nazi-Deutschland erstattet wurde.

In einem Beitrag in seiner berühmt-berüchtigten Kolumne „Mein Ärger“ poltert er gegen den Rechtsphilosophen:

„Er hat das Grundgesetz kommentiert, auch den Artikel 1. Ich habe ihn schon im Studium gelesen. Böckenförde gehört zu den Autoritäten in meinem Leben und jetzt höre ich ihn reden wie alle diese DDR-Alten, diese Modrows, Gysis und Lothar de Maizières.“

Und endet, wie man das als Springer-„Journalist“ so gelernt hat, mit einer de facto Gleichsetzung von Nazi-Deutschland mit der DDR:

„Ja, natürlich, in der DDR wurde der Mörder des Mordes schuldig gesprochen und ein Dieb war ein Dieb. Das galt übrigens auch in der NS-Zeit von 1933 bis 1945. War Hitlers Reich also auch kein Unrechtsstaat? Doch, er war es und die DDR war es auch.“

Anmerkung ML: Also die DDR ein Unrechtstaat und das Deutschland in der Zeit von 1933 – 45 sowieso… gut ist ja nur die Demokratie – hier gut erklärt!
Die Wirklichkeit hat ein ganz anderes Gesicht. Sind die agierenden Politiker wirklich die Machthaber in dieser sogenannten Demokratie? Ex-Kanzler Helmut Kohl, so der ehemalige israelische Botschafter in der BRD, Avi Primor, habe in Israel feierlich “darauf hingewiesen, die CDU sei die Israel-Partei in Deutschland.” (Quelle: FAZ 31.10.2001, S. 6)

MDR Mitteldeutscher Rundfunk – Textquelle: RT Deutsch

Linkverweise:

Ich habe so oft die Hand geboten, es war umsonst! Sie wollten diesen Kampf sie sollen ihn jetzt haben! Deutsche Friedensbemühungen nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges? Das klingt zunächst befremdlich. Das paßt nicht in das uns vermittelte Bild von den Plänen der NS-Machthaber. Wir hören seit 1945 permanent, daß Hitler den Krieg gegen den Osten als Kampf um Lebensraum bereits 1923 in seinem Buch „Mein Kampf“ propagiert habe. hier weiter

Die Situation ist brandgefährlich, es riecht nach Krieg – aber nicht vor der amerikanischen – sondern vor der europäischen Haustür! Die Frage lautet jedoch: Von welcher Seite wird die die erste Initiative ausgehen? Wird diese Initiative als weitere “False Flag-Aktion” in die Geschichte eingehen, eine neue “Brutkastenlüge” in unsere Herzen gepresst? Wer ist verantwortlich für die Toten vom Maidan, die der Regierung von Janukowitsch angelastet werden? hier weiter 

Mythos Mauerfall: Die Hintergründe des 9. November 1989 – Die Lage der DDR im Herbst 1989 war mehr als schwierig. Immer mehr Menschen verließen das Land, die ungarische Grenzöffnung im September führte zu einer regelrechten Massenflucht und auf den Montagsdemonstrationen wurden verstärkt die Rufe nach umfassenden Reformen laut. Mit dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 hatte keiner gerechnet – oder doch? hier weiter

“Niemand hat(te) die Absicht eine Mauer zu errichten” – Washington schon…Und dann nach Berlin zu kommen und zu sagen „Mister Gorbatschow, tear down this Wall!“ ist schon ein Stück aus dem Tollhaus, ist pure Heuchelei!! Waren es doch gerade die USA, die 1961 die Idee zum Mauerbau geboren hatten! Und dann noch so erschrocken zu tun, als die Mauer dann wirklich fiel! Auch dies war alles abgesprochen! Und die Moral von der Geschicht’? Faktum ist: Kommunisten und Kapitalisten sind Internationalisten, sie sind bloß die zwei Seiten der selben Medaille! Beide haben seit jeher stets gut und gerne zum Schaden Deutschlands und zum Schaden anderer europäischer Nationalstaaten zusammengearbeitet und werden dies auch in Zukunft tun. hier weiter

Blind und blöd? Zur geistigen Befindlichkeit der „Gutmenschen“ und Bundestrottel – Wir müssen schonungslos den geistigen Ist-Zustand der Deutschen beleuchten und die Gründe aufdecken, wie es zu diesem Zustand kam, um sodann Antworten zu geben. Beginnen wir mit den Gründen: hier weiter

666 – Die Zahl des Tieres – Wer sie nicht tragen will, auf seiner Hand oder Stirn, der kann nicht mehr kaufen oder verkaufen! Wer sie aber trägt, bekennt sich damit zur Anbetung SATANS – ihm droht gemäß Apk 14, 9-10 die ewige Höllenstrafe! Die Rede ist von der Zahl des Tieres (Apk 13,16-18), der Zahl 666. hier weiter

Was Sie nicht wissen sollen! Eine kleine Gruppe von Privatbankiers regiert im Geheimen unsere Welt. Diese Bankiers steuern aber nicht nur die Fed, die Zentralbank der USA, sondern auch überregionale Organisationen wie die UNO, die Weltbank, den IWF und die BIZ. Das Ziel dieser Geldelite ist kein Geringeres als die Weltherrschaft, genannt die Neue Weltordnung! hier weiter

Wer sich nur auf andere verlässt, ist im Krisenfall selbst verlassen. Stellen Sie sich vor, nach einem Bankencrash kommen Sie tage-, vielleicht sogar wochenlang nicht an Ihr Geld. Oder infolge der sogenannten Energiewende kommt es in großen Ballungszentren plötzlich zu einem Blackout. Kein Kühlschrank, kein Fernseher, kein Computer, kein Logistikzentrum funktioniert mehr. Und schon nach wenigen Tagen kommt es zu Versorgungsengpässen. hier weiter

Annexion der Krim: Russland setzt Krim mit DDR gleich

Naryshkin SergeySergej Naryschkin, Vorsitzender der russischen Duma, will die Möglichkeit prüfen lassen, eine Erklärung herauszuarbeiten, in der die „Annexion der Deutschen Demokratischen Republik durch die Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1989“ verurteilt werden kann.

Der Duma-Chef will also die Möglichkeit prüfen, Deutschland zu beschuldigen, vor 25 Jahren die DDR annektiert zu haben, berichtet am Mittwoch die russische Nachrichtenagentur Tass. Im russischen Unterhaus soll eine Resolution zur deutschen Wiedervereinigung erarbeitet werden.

“Im Gegensatz zur Krim gab es in der DDR kein Referendum”, sagte Naryschkin. Russland hatte die ukrainische Halbinsel im Frühjahr nach einer Volksabstimmung in sein Staatsgebiet aufgenommen. Der Westen verurteilte diesen Schritt als Annexion. Nach dieser Logik müsse festgestellt werden, dass “die DDR von der BRD annektiert wurde”, sagte Naryschkin.

Michail Gorbatschow bewertet den Vorschlag als Unsinn. :
“Von welchem Referendum soll die Rede sein, wenn sowohl in der DDR als auch in der BRD alle Kundgebungen unter dem Motto stattfanden: ‘Wir sind ein Volk!’ Niemand bestritt das, deshalb kam niemandem eine Volksbefragung in den Sinn”

Iwanow hatte offenbar genug von den Vorwürfen, dass Russland sich dauernd für die angebliche “Annexion der Krim” rechtfertigen muss und hatte nun folgende Idee: „Als Antwort schlage ich dem Auswärtigen Ausschuss der Kammer vor, eine Erklärung vorzubereiten, in der die Annexion der Deutschen Demokratischen Republik durch die Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1989 verurteilt werden soll.“

Iwanow weiter: „Zumal in der DDR – im Vergleich zur Krim – kein Referendum durchgeführt wurde.“ Als Reaktion darauf hat der Duma-Chef Naryschkin angeordnet, diesen Vorstoß „gesondert anzuschauen und durchzuarbeiten“, schreibt Tass.

Auch wenn das der breiten Masse damals komplett entgangen ist: eine Wiedervereinigung hat 1990 nicht stattgefunden. Man höre sich an was Otto Schily in einer Fernsehdiskussion im Jahr 1989 von sich gab: “… Es kann eine Wiederherstellung des Deutschen Reiches, das wäre Wiedervereinigung, nicht geben…

…Was wir erlebten, war die Abwicklung des besatzungsrechtlichen Mittels DDR und seine Angliederung an das besatzungsrechtliche Mittel BRD. Diese war, wie auch die DDR, zu keinem Zeitpunkt ein souveräner Staat und wurde das, allen Legenden zum Trotz, auch nicht 1990. Jeder kann sich zum Thema alliierte Vorbehalte und der per Gesetz weiterhin geltenden Siegergeschichtsschreibung selbst informieren….” (Quelle: youtube.com)

Am Dienstag drohten die EU-Staats- und Regierungschefs Russland wegen der Eskalation im Ukraine-Konflikt mit neuen Sanktionen. Sie warfen Moskau darin „die fortdauernde und wachsende Unterstützung“ der prorussischen Kämpfer in der Ostukraine vor und forderten die EU-Außenminister auf, „weitere restriktive Maßnahmen“ in Betracht zu ziehen.

Linkverweise:

Die Situation ist brandgefährlich, es riecht nach Krieg – aber nicht vor der amerikanischen – sondern vor der europäischen Haustür! Die Frage lautet jedoch: Von welcher Seite wird die die erste Initiative ausgehen? Wird diese Initiative als weitere “False Flag-Aktion” in die Geschichte eingehen, eine neue “Brutkastenlüge” in unsere Herzen gepresst? Wer ist verantwortlich für die Toten vom Maidan, die der Regierung von Janukowitsch angelastet werden? hier weiter 

Mythos Mauerfall: Die Hintergründe des 9. November 1989 – Die Lage der DDR im Herbst 1989 war mehr als schwierig. Immer mehr Menschen verließen das Land, die ungarische Grenzöffnung im September führte zu einer regelrechten Massenflucht und auf den Montagsdemonstrationen wurden verstärkt die Rufe nach umfassenden Reformen laut. Mit dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 hatte keiner gerechnet – oder doch? hier weiter

“Niemand hat(te) die Absicht eine Mauer zu errichten” – Washington schon…Und dann nach Berlin zu kommen und zu sagen „Mister Gorbatschow, tear down this Wall!“ ist schon ein Stück aus dem Tollhaus, ist pure Heuchelei!! Waren es doch gerade die USA, die 1961 die Idee zum Mauerbau geboren hatten! Und dann noch so erschrocken zu tun, als die Mauer dann wirklich fiel! Auch dies war alles abgesprochen! Und die Moral von der Geschicht’? Faktum ist: Kommunisten und Kapitalisten sind Internationalisten, sie sind bloß die zwei Seiten der selben Medaille! Beide haben seit jeher stets gut und gerne zum Schaden Deutschlands und zum Schaden anderer europäischer Nationalstaaten zusammengearbeitet und werden dies auch in Zukunft tun. hier weiter

Die Täter sind unter uns – Hubertus Knabe, Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, zieht knapp zwei Jahrzehnte nach dem Sturz des SED-Regimes eine kritische Bilanz des Umgangs mit der DDR-Vergangenheit. Er beschreibt die mangelhafte strafrechtliche Verfolgung der Täter und deren Reorganisation in schlagkräftigen Vereinen. Er zeigt, wie die SED durch Umbenennung und geschicktes Taktieren ihr Überleben in der Demokratie sicherte, und schildert die Lage Tausender Opfer, die unzureichend entschädigt wurden und deren Kampf für Freiheit und Demokratie, kaum öffentliche Wertschätzung erfährt. hier weiter

Blind und blöd? Zur geistigen Befindlichkeit der „Gutmenschen“ und Bundestrottel – Wir müssen schonungslos den geistigen Ist-Zustand der Deutschen beleuchten und die Gründe aufdecken, wie es zu diesem Zustand kam, um sodann Antworten zu geben. Beginnen wir mit den Gründen: hier weiter

666 – Die Zahl des Tieres – Wer sie nicht tragen will, auf seiner Hand oder Stirn, der kann nicht mehr kaufen oder verkaufen! Wer sie aber trägt, bekennt sich damit zur Anbetung SATANS – ihm droht gemäß Apk 14, 9-10 die ewige Höllenstrafe! Die Rede ist von der Zahl des Tieres (Apk 13,16-18), der Zahl 666. hier weiter

Was Sie nicht wissen sollen! Eine kleine Gruppe von Privatbankiers regiert im Geheimen unsere Welt. Diese Bankiers steuern aber nicht nur die Fed, die Zentralbank der USA, sondern auch überregionale Organisationen wie die UNO, die Weltbank, den IWF und die BIZ. Das Ziel dieser Geldelite ist kein Geringeres als die Weltherrschaft, genannt die Neue Weltordnung! hier weiter

Wer sich nur auf andere verlässt, ist im Krisenfall selbst verlassen. Stellen Sie sich vor, nach einem Bankencrash kommen Sie tage-, vielleicht sogar wochenlang nicht an Ihr Geld. Oder infolge der sogenannten Energiewende kommt es in großen Ballungszentren plötzlich zu einem Blackout. Kein Kühlschrank, kein Fernseher, kein Computer, kein Logistikzentrum funktioniert mehr. Und schon nach wenigen Tagen kommt es zu Versorgungsengpässen. hier weiter

Helmut Schmidt: Die aktuelle Krise um die Ukraine sei „zunehmend vergleichbar“ mit der Lage Europas im Sommer 1914

Schmidt rauchtAltbundeskanzler Helmut Schmidt hat die USA, die EU und Russland davor gewarnt, “einen 3. Weltkrieg herbeizureden“.

Die aktuelle Krise um die Ukraine sei „zunehmend vergleichbar“ mit der Lage Europas im Sommer 1914, sagte Schmidt der „Bild“ vom Freitag.

Helmut Schmidt: “Europa, die Amerikaner, auch die Russen verhalten sich so, wie es der Autor Christopher Clark in seinem lesenswerten Buch über den Beginn des 1. Weltkriegs beschrieben hat: wie ‚Schlafwandler‘“, sagte Schmidt und weiter… “die Gefahr, dass sich die Situation verschärft wie im August 1914, wächst von Tag zu Tag.”

Linkverweise:

Unsere Schulbücher müssen umgeschrieben werden! »Christopher Clark lehrt als Professor für Neuere Europäische Geschichte am St. Catharine’s College in Cambridge. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt die Geschichte Deutschlands und Preußens, über die er schon mehrfach publizierte. In seinem neuen Buch schildert er die Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges, wie sie noch nie dargestellt wurde. Und genau das dürfte bei allen politisch korrekten und medial umerzogenen Lesern Brechreize verursachen. Eine der Hauptthesen lautet nämlich: Das Deutsche Reich trägt nicht die Alleinschuld am Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Das ist politisch natürlich nicht korrekt und ich bin mir sicher: Wäre Christopher Clark nicht Australier, sondern besäße den deutschen Pass, wäre dieses Buch wahrscheinlich nie auf die Bestsellerlisten gekommen. Im Gegenteil sogar: Man hätte dem Autor wohl Revisionismus unterstellt und als >Thilo ­Sarrazin der Geschichtswissenschaft< medial ans Kreuz genagelt. hier weiter

Träum weiter, Deutschland! Möge das alles doch, bitte, nicht wahr sein! Die hier akribisch und unbestechlich vorgelegte Faktensammlung zur Lage der Nation zeigt: Die große Mehrheit der Bürger unseres Landes lebt ganz augenscheinlich in einem eigenwilligen Zustand der schwersten politischen und gesellschaftlichen Realitätsverweigerung. Die bange Hoffnung der lichten Momente, alles werde so schlimm schon nicht sein oder sich jedenfalls irgendwie schmerzlos wieder fügen, diese Hoffnung muss an den harten Wirklichkeiten brechen. hier weiter

»Der Sieger schreibt die Geschichte!« Diese alte Weisheit galt auch für Deutschland nach der Kapitulation der Wehrmacht und der vollkommenen Besetzung des Reiches ab Mai 1945. Eine gegen grundlegende Rechtsgrundsätze verstoßende Rachejustiz schrieb mit gefälschten »Schlüsseldokumenten« die Geschichte um, und die Sieger konnten über die von ihnen lizenzierten Medien ihre Kriegspropaganda und die Umerziehung der Deutschen fortführen. Die historische Wahrheit blieb dabei vielfach auf der Strecke. Die deutsche Vergangenheit las sich wie ein »Verbrecheralbum«. hier weiter

Peer Steinbrück: Bei Jauch mit Altkanzler Helmut Schmidt….wird er Kanzler der BRD?

Was da gestern Abend bei Jauch abging, ist schon ein starkes Stück. Mit Helmut und Peer. Langeweile kam nicht auf, dafür sorgte der Altkanzler. Der Peer braucht Wählerstimmen und erhofft sich durch seinen Schach-Partner Schmidt “alte Geister im Wahlvolk” zu wecken. Da wurde eine Kanzlerschaft von Peitschen-Peer dem Wähler schmackhaft gemacht. Nicht vergessen der Steinbrück Peer war bei dem Bilderberger-Treffen in St. Moritz dabei.

Auf der letzten Bilderberger-Konferenz vom 9. – 12 Juni 2011 in St. Moritz.

Alles – bis ins Letzte – zielsicher geplant.

Und nicht zu vergessen: unser “Altkanzler” Helmut Schmidt ist auch einer von JENEN und war im Jahre 1982 und 1991 Gast in “Bohemian Grove”

Jedes Jahr Mitte Juli landen auf dem Sonoma County Airport die Privatjets von Amerikas mächtigsten Männern der Vergangenheit, der Gegenwart und wohl auch der Zukunft, um in den Wäldern “the greatest men’s party on earth” zu feiern, wie es der Republikaner Herbert Hoover einmal formulierte. Auf der Homepage des Tourismus-Office findet man kein Wort darüber.

Sonoma County ist seit 1878 der offizielle Treffpunkt der Bohemian Grove, einer Art bizarrem Zeltlager der amerikanischen Machtelite. Die Grove (auf deutsch “Wäldchen”) rund um das Örtchen Monte Rio misst immerhin stolze 1100 Hektar und gleich Ende Juli einer gut bewachten Kolonie. Die Größen aus Politik, Wirtschaft oder auch Fernsehen sind für 14 Tage unter sich, abgeschnitten von Presse und Frauen – denn diese sind in der Grove nicht erwünscht.

Mein Dank an Werner für den Hinweis, sagt Maria Lourdes!