Tierische Bestandteile im Apfelsaft

Unverständlicher Einsatz tierischer Bestandteile bei der Apfelsaft-Produktion

apfelsaft

Machen Sie am besten Ihren Apfelsaft selber – es geht ganz einfach! 
Tipps zum Entsaften aller gängigen Obst- und Gemüsesorten, finden Sie hier!
Um Obst und Gemüse in ihrer schönsten Form zu erleben, brauchen Sie das hier!

Bei Säften und Schorle gehen die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher davon aus, dass keine tierischen Bestandteile bei der Produktion verwendet werden. Doch „wer klaren Apfelsaft oder Apfelschorle kauft, kann nicht sicher sein, dass es sich dabei um ein rein pflanzliches Produkt handelt“, so die aktuelle Mitteilung der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch. Denn viele Säfte werden laut Foodwatch mit tierischer Gelatine geklärt.

Apfelsäfte und -schorlen sind dem aktuellen Marktcheck von Foodwatch zufolge keinesfalls als rein pflanzliche Produkte zu verstehen. Oft werde Gelatine als Mittel zur Klärung verwendet, berichtet die Verbraucherschutzorganisation. Den Verbraucherinnen und Verbrauchern, die aus religiösen oder ethischen Gründen auf tierische Produkte verzichten wollen, werde der Einkauf damit deutlich erschwert.

Kommentator “putetet” schreibt: Wir mischen unsere Schorle aus naturtrübem kaltgepressten Apfelsaft und gutem Mineralwasser und das schon seit unzähligen Jahren. Die gekauften Schorlen beinhalten meistens auch noch Zusatzstoffe, wie Ascorbinsäure und andere chemische Vitamine etc. und das hat mit einer Schorle nun wirklich nichts zu tun. Wer nicht selbst mischen will, könnte sich die Förstina-Apfelschorle kaufen. Die soll natürlichen Apfelsaft und Mineralwasser enthalten.

Quelle: heilpraxisnet.de – gefunden bei daoweg


Tipps zum Entsaften aller gängigen Obst- und Gemüsesorten, finden Sie hier!


Um Obst und Gemüse in ihrer schönsten Form zu erleben, brauchen Sie das hier!


MMS Gold – Lebensmineralien

121188Die MMS Gold-Lebensmineralien ergänzen den Körper mit allen wichtigen Mineralien und Spurenelementen, die für eine optimale Zellfunktion unentbehrlich sind.Unerwünschte Stoffe werden gebunden und eliminiert, wodurch das Gleichgewicht im Körper wiederhergestellt wird. MMS Gold reinigt das Wasser, bricht Mikrocluster auf und restrukturiert und optimiert das Wasser.

MMS Gold eliminiert Chlor, Fluor, pharmazeutische Rückstände, Chemie, Plastik, Lösungsmittel, Schwermetalle und Pathogene im Wasser. Es tötet Viren, schädliche Bakterien und Parasiten durch Oxidation und verhindert deren Verbreitung und Wachstum, auch im Körper.

MMS Gold löst Ablagerungen (Kalzifizierung) aus den Zellen, Drüsen, Organen und anderen Körpergeweben. Es erhöht die Sauerstoffzufuhr und fördert die Aufnahme und Assimilation von Nährstoffen in den Zellen. Es stimuliert die Zellaktivität und ATP-Produktion und fördert und aktiviert die Enzymaktivität. MMS Gold aktiviert Hormonfunktionen, wie die Freisetzung von Glutathion und Super-Oxid-Dismutase… hier weiter


Der große Gesundheits-KONZ – Franz Konz ist das beste Beispiel dafür, dass auch Schwerkranke durch UrMedizin genesen können. Er befreite sich selbst von Magenkrebs… hier weiter
Continue reading

Lebensmittelüberwachung versagt: „Von Maden und Mäusen“,

infoVon Pferdefleisch in Fertigprodukten bis zu Hygienemängeln in Restaurants: Die amtliche Lebensmittelüberwachung in Deutschland kann weder Skandale verhindern noch ihre gesetzliche Aufgabe erfüllen, die Einhaltung des Lebensmittelrechts durchzusetzen. Zu diesem Ergebnis kommt der Report „Von Maden und Mäusen“, den foodwatch am 12. 12. 2013 in Berlin vorgestellt hat.

Gammelfleisch, Betrug mit Analogkäse, Dioxin in Eiern oder Pferdefleisch in Fertigprodukten: Seit Jahren jagt ein Lebensmittelskandal den nächsten, und Jahr für Jahr wird bei den amtlichen Kontrollen jeder vierte Lebensmittelbetrieb beanstandet. Doch welche Produkte und Anbieter betroffen sind, erfahren Verbraucher fast nie. Das aber ist das entscheidende Problem – an das sich die Politik nicht rantraut. Denn egal ob ein Metzger Gammelfleisch verarbeitet oder eine Supermarktkette Pferdefleisch in ihre Fertiggerichte mischen lässt: Erst wenn Betriebe damit rechnen müssen, dass ihre Kunden informiert werden, halten sich alle an die Gesetze.

Mehr Transparenz über Lebensmittelkontrollen

Die entscheidende Forderung aus dem foodwatch-Report „Von Maden und Mäusen“ lautet daher: Alle Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung müssen veröffentlicht werden – im Internet und an der Tür eines jeden Betriebes, Supermarktes oder Restaurants, mit einem Smiley-Symbol nach dänischem Vorbild. Verbraucher müssen endlich erfahren, wer die Gammelfleisch-Händler, Pferdefleisch-Panscher oder Schmuddel-Wirte sind – ansonsten fehlt den Betrieben der Anreiz, sich an die Gesetze zu halten und der nächste Lebensmittelskandal ist nur eine Frage der Zeit.