Inflation von bis 10 Prozent befürchtet – EU und EZB nehmen Geldentwertung in Kauf

Der Wirtschaftswissenschaftler Lüder Gerken rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Inflation in Europa auf bis zu 10 Prozent im Jahr.

Diese Entwicklung drohe vor allem dann, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Ankauf von Staatsanleihen notleidender Euro-Staaten wie Griechenland, Portugal und Italien stark ausweite, um die Schulden dieser Länder zu finanzieren. Schon jetzt befinden sich Staatsanleihen im Nominalwert von über 200 Milliarden Euro in den Tresoren der EZB. Pro Woche kommen 20 Milliarden dazu.

Quelle: buerger-in-wut.de – Mein Dank an Rüdiger für den Hinweis, sagt Maria Lourdes!

Außerdem spricht sich Gerken, der Leiter des Freiburger Centrums für Europäische Politik ist, gegen sog. „Eurobonds“ aus, also gemeinsame Staatsanleihen aller Euro-Länder. Die sollen es den überschuldeten Euro-Ländern ermöglichen, neue Kredite zu günstigeren Konditionen aufzunehmen, um ihre Defizite zu refinanzieren – also noch mehr Schulden zu machen. Nach Meinung von Gerken würde das dann billigere Geld die Bereitschaft der betroffenen Staaten senken, ihre Volkswirtschaften zu reformieren. Diese Reformen sind notwendig, um auf den Märkten wieder wettbewerbsfähig zu werden und höhere Steuereinnahmen zu generieren. Auch die Bereitschaft, die öffentlichen Finanzen durch Sparanstrengungen zu konsolidieren, dürfte deutlich nachlassen. Denn das erfordert schmerzhafte Einschnitte zu Lasten der Bevölkerung, an denen die Politiker der betroffenen Staaten schon aus Gründen des eigenen Machterhalts wenig Interesse haben.

Für Deutschland kämen gemeinsame europäische Schuldverschreibungen teuer. Denn Eurobonds würden das Zinsniveau in der Währungsunion vereinheitlichen. Die Zinsen für deutsche Staatsanleihen erhöhten sich in diesem Fall von heute 2 Prozent auf dann 3,5 Prozent. Bund, Länder und Kommunen müßten dann im Jahr 25 Milliarden Euro mehr für den Schuldendienst aufwenden, ein Anstieg um rund 63 Prozent! Diese Mehrbelastung der öffentlichen Hand würde weitere Ausgabenkürzungen, aber auch spürbare Steuererhöhungen in Deutschland nach sich ziehen. Quelle hierzu

Am Dienstag wurde bekannt, daß die EZB zur Finanzierung der Staatsschulden maroder Euro-Staaten erstmals netto Geld in den Markt gepumpt und damit die Geldmenge erhöht hat. Offenbar will die europäische Zentralbank, an deren Spitze seit kurzem der Italiener Mario Draghi steht, die Euro-Krise mit Hilfe der Notenpresse lösen. Sie schlägt damit den erfolglosen Weg der amerikanischen Federal Reserve Bank ein, die bereits 2 Billionen Dollar für den Kauf von US-Staatsanleihen aufgewendet hat. Die Gefahr einer massiv steigenden Inflation, die vor allem Normalverdiener, Rentner und Sparer treffen würde, nimmt dadurch weiter zu. Quelle hierzu

Ebenfalls in dieser Woche hat das Münchener Ifo-Institut unter Leitung des Ökonomen Hans-Werner Sinn neue Berechnungen zu den finanziellen Risiken vorgelegt, die Deutschland aus der Euro-Rettung erwachsen können. Danach müßte der deutsche Steuerzahler bei einem Zahlungsausfall der Krisenländer Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien Lasten von bis zu 560 Milliarden Euro schultern. Zum Vergleich: Der Bundeshaushalt für das Jahr 2012 hat ein Volumen von nur 306 Milliarden Euro. Quelle hierzu

Es zeigt sich immer deutlicher, daß die Einführung des Euro im Jahre 1999 ein gravierender Fehler gewesen ist. Eine gemeinsame Währung ohne eine abgestimmte Wirtschafts- und Finanzpolitik kann nicht funktionieren. Darauf hatten weitsichtige Ökonomen bereits in den neunziger Jahren hingewiesen. Doch die Politik wollte davon nichts wissen. Einige Beobachter meinen sogar, daß die Euro-Krise von interessierter Seite initiiert wurde, um einen Brüsseler Einheitsstaat zu erzwingen und die Souveränität der europäischen Nationen endgültig abzuschaffen.

Maria Lourdes - Der Wolf heult den Mond anOb das gelingt, ist allerdings fraglich. Denn sieht man einmal von Ausnahmen wie Deutschland ab, werden sich die Völker Europas ihre Selbstbestimmung nicht einfach nehmen lassen. Wahrscheinlicher als eine zentralistisch regierte EU dürfte deshalb ein Zerfall der Union sein, der mit dem Untergang des Euro seinen Anfang nimmt. Das wissen auch die Eurokraten mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso an der Spitze. Sie fürchten um ihre Macht und fordern deshalb geradezu hysterisch immer neue finanzielle Anstrengungen der Mitgliedsstaaten, um die Einheitswährung doch noch zu retten. Diese Hoffnung dürfte aber vergeblich sein. Die Euro-Zone steht vor dem Knall.

Links zum Thema

Geldkrieg und die Sicherheit von Geldanlagen

Die Hochfinanz will Krieg – und wie immer auf beiden Seiten daran verdienen…

Wirtschaft & Finanzen: Mit Gold durch die Krise: Ein neues Sachbuch als Geheimtipp

Verbindungen zwischen Freimaurern, jüdischen Bankern wie Rothschild und dem Welt-Zionismus.

Der Handel mit Öl und Gas – Wer steckt dahinter?

Finanzkrise/ Eurokrise/ Eurorettung: Mein Name ist Bond „Euro Bond“

Finanzkrise: „Eurogeddon“ – Angst vor Ausschreitungen und sozialen Unruhen

Horrorszenario steht bevor – Staatsbankrott, Krieg, Hyperinflation und Zigarettenwährung

Prof. Bocker auf der Rohstoffmesse in München-Interview und Vortrag von Prof. Bocker

Das Ende des Euro, das Ende Europas, der Bankrott der USA und das neue System der Elite

Finanzkrise/Bankenkrise/Eurokrise – kommt der Anleihecrash 2012?

Schwarz auf weiß

Finanzkrise: “Eurogeddon” – Angst vor Ausschreitungen und sozialen Unruhen

Das britische Außenministerium hat seine Diplomaten dazu angehalten, sich auf einen möglichen Euro-Kollaps einzustellen und dabei auch die Wahrscheinlichkeit von Riots mit einzubeziehen. Quelle: heise.de

Wenn stimmt, was Familienangehörige, Freunde und Bekannte erzählen, dann gibt es in Deutschland unzählige Personen, die nachts kaum mehr schlafen, weil sie an den Euro denken. Dann sind tausende Keller bis obenhin mit Vorräten gefüllt, die zwei Monate reichen müssen, dann hätten Diebe momentan die allerbesten Aussichten in Wohnungen auf riesige Mengen Bargeld zu stoßen, wenn sie – wie in doch längst veralteten Geschichten – in Schubladen, unter Matrazen und in alten Kaffeedosen suchen. Vielleicht finden sie sogar Gold wie im Märchen. Dass die Angst, die in den Büro-, Flur- und Mittagspausenerzählungen weitergereicht wird, durchaus ernst zu nehmen ist, merkt man spätestens dann, wenn die Mütter am Telefon kaum mehr über ihre Kinder reden, sondern fast nur mehr über Euro-Kollaps-Gegenmaßnahmen – und anschließend die Sparguthaben überprüft werden.. Continue reading