Jürgen Elsässer über Wahlkampflügen

wir-sind-das-volkWahlkampfzeit. Jetzt lügen sie uns wieder die Hucke voll: Die Euro-Krise ist vorbei. Die Energiewende bleibt bezahlbar.

Die Renten sind sicher. Die Mieten werden sinken.

Die Roma bereichern unsere Kultur. Die Ausländerkriminalität sinkt.

In Afghanistan gibt es Menschenrechte. Die NSA hört uns gar nicht ab. Wir nähern uns wieder der Vollbeschäftigung. Die Schwulenehe führt zu Kinderfreundlichkeit. Niemand hat die Absicht, die Steuern zu erhöhen.

Glaubt eigentlich irgendjemand diesen Unsinn? Jeder weiß doch, dass nichts davon der Wahrheit entspricht. Aber die meisten haben sich daran gewöhnt. In Zeiten postmoderner Beliebigkeit kann man sich ohnedies auf nichts mehr verlassen. Jede Partei schleift die Fundamente, auf denen sie gegründet wurde: Die christliche CDU will nichts mehr von der christlichen Ehe wissen, die liberale FDP macht den Kotau vor der diktatorischen EU-Kommission, die sozialdemokratische SPD drückt die Löhne ihrer Arbeiterwähler durch importierte Billiglöhner, die einst gewaltfreien Grünen sind für jeden Krieg zu haben. Legt jemand die Hand dafür ins Feuer, dass die Linken besser sind?

Neben den Blockparteien haben wir die Einheitsmedien. Die vierte Gewalt im Staat hat sich längst abgeschafft. Springer, Burda und Bertelsmann geben die Richtung vor, und alle anderen folgen. Freiwillige Gleichschaltung nennt man das, dazu ist kein Goebbels mehr nötig…

(Elsässer wäre aber nicht Elsässer, wenn er im selben Artikel nicht die USA und Israel zu den größten Gefährdern des Weltfriedens zählen würde. Bei Obama hat man gerade tatsächlich den Eindruck, von Israel hört man aber wenig!) Quelle: pi-news.net

Der Kopp-Verlag und Bertelsmann – Wahrheit oder Lüge?

Beim Honigmann tauchte das Gerücht auf, dass der Kopp-Verlag von Bertelsmann finanziell unterstützt wurde/wird. Ich habe nach meiner Internetrecherche bisher nichts davon bestätigen können.

Im Gegenteil, ich habe ein paar kritische Beiträge über Bertelsmann auf den Netzseiten des Kopp-Verlages gefunden. Quelle: autarkes-rattelsdorf
Man kann natürlich davon halten was man will. Die Bertelsmann-Stiftung ist aktiv an Kampagnen beteiligt, wenn es darum geht das klassische Familienmodell (Vater/Mutter/Kind) zu diskreditieren. Auch von der klassischen Familienerziehung hält Bertelsmann offensichtlich wenig. Ein Kopp-Artikel hat sich ausführlich damit beschäftigt:

Dieser Artikel stammt von der Kopp-Redaktion und nicht von einem einzelnen Schreiber des Kopp-Verlages. Auch der Fall “Eva Herman” macht deutlich, dass der Kopp-Verlag familientechnisch ganz andere Berichterstattungen im Sinn hat wie Bertelsmann. Auch vertreibt der Kopp-Verlag das sehr Bertelsmann-kritische Buch “Bertelsmann Republik Deutschland” (HIER).
Ich bitte deshalb darum, auch weil beim Honigmann ja nur die Frage gestellt wurde, ob Bertelsmann in Kopp investiert haben könnte, ob es wirkliche Beweise für einen Zusammenhang der zwei Medienunternehmen gibt. Sollte ein Leser mehr wissen als ich, dann bitte ich um Aufklärung, damit man der Sache weiter auf den Grund gehen kann.