Arthrose: Übersäuerung als Ursache?

Die Ursachen der Arthrose sind nicht bekannt. Aus naturheilkundlicher Sicht ist die Übersäuerung eine sehr wahrscheinliche Ursache oder Mitursache der Arthrose…

arthrose

»Sie sind nicht krank, Sie sind vergiftet!«
Eine Aussage, die vermutlich bei mehr als 80 Prozent aller Patienten zutrifft, die einen Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen. Entgiftung ist der einzige Weg um Krankheiten zu überwinden und sich auch auf Dauer gesund, vital und lebensfroh zu fühlen, mehr hier!

…Auch wenn wissenschaftliche Belege über Ursachen der Arthrose fehlen, zeigen Erfahrungsberichte, dass eine Entsäuerung bei Arthrose und eine gleichzeitige Ernährungsumstellung hervorragende Ergebnisse bringen. Der Schmerz lässt nach und die Beweglichkeit nimmt zu. Zeitgleich bessern sich viele andere Beschwerden ebenfalls, denn eine Entsäuerung und die richtige Ernährung sind Massnahmen, die nicht nur den Gelenken, sondern dem ganzen Körper nützen.

Entsäuerung gegen Übersäuerung bei Arthrose

Die typisch westliche Ernährung auf der Basis von tierischen Lebensmitteln und Backwaren aus Auszugsmehlen ist dafür bekannt, Krankheiten Tür und Tor zu öffnen. Auch die Arthrose lässt sich durch eine solche Ernährung begünstigen.
Diese führt rasch dazu, dass der Körper in ein Ungleichgewicht gerät – und zwar auf vielen Ebenen. Ein Ungleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts wird beispielsweise als latente Übersäuerung bezeichnet. Latent deshalb, weil sich nicht sofort akute Symptome zeigen.

Erst nach Jahren, wenn die Kompensationsfähigkeiten des Organismus erschöpft sind, kommt es zu den typischen Zivilisationsbeschwerden. Diese werden nun als altersbedingte und/oder erblich bedingte Krankheiten bezeichnet, allen voran die Arthrose, aber auch Herz-Kreislauf-Probleme. Dabei liessen sie sich grösstenteils so gut mit einer einleitenden Entsäuerung und sodann der entsprechenden Ernährungs- und Lebensweise bessern oder gar ganz beheben.

Entstehung der Übersäuerung

Die latente Übersäuerung entsteht aus naturheilkundlicher Sicht folgendermassen: Bei der Verstoffwechslung von ungesunder Ernährung, bei Stress, bei der Einnahme von Medikamenten oder beim Trinken von Alkohol entstehen im Blut und im Gewebe giftige Säuren.

Gesundes Blut aber ist leicht basisch (das Gegenteil von sauer) und muss auch immer leicht basisch bleiben. Andernfalls stirbt der Mensch. Also legt der Körper alle Anstrengung an den Tag, um die entstehenden Säuren mit Hilfe von basischen Mineralien wie z. B. Calcium, Kalium, Magnesium sowie mit Hilfe des besten körpereigenen Neutralisators, dem Natriumhydrogencarbonat, zu neutralisieren.
Erst dann kann er die nun neutralisierten Säuren – wenn der Körper gesund ist – über die Ausscheidungsorgane wieder hinaus befördern.

Wenn mit der Nahrung jedoch zu wenige Mineralien im Organismus eintreffen – was mit der heute üblichen vitalstoffarmen Ernährung meistens der Fall ist – muss der Körper Mineralien z. B. aus den Knochen, Organen oder dem Bindegewebe verwenden, um der Säureflut Herr zu werden.

Wenn die Ausscheidungsorgane aufgrund der übermässigen Säuremenge überlastet sind, können die neutralisierten Säuren (sog. Schlacken) nicht mehr ausgeschieden werden. Sie werden im Körper eingelagert.

Als Lagerstätte dienen das Bindegewebe, die Blutgefässe und mit schöner Regelmässigkeit die Gelenke. Die Schlacken stören den Stoffwechsel im Gelenk und der Körper versucht die Fremdkörper auszuscheiden. Das macht er mit Hilfe von Entzündungen.

Leider wird er bei der Masse der vorhandenen und immer wieder neu eintreffenden Schlacken nie wieder Herr der Lage. Eine chronische Unterversorgung mit lebenswichtigen Mineralstoffen verhindert ferner den Neuaufbau des Knorpels. Die Gelenkknorpelmasse wird weniger und weniger. Die Arthrose mit all ihren Schmerzen und Bewegungseinschränkungen ist da.

Entsäuerung und Ernährungsumstellung bei Arthrose

Nach einer gründlichen Entsäuerung aber und bei anschliessender säurearmer, also konsequent basenüberschüssiger und gesunder Ernährung, die ausserordentlich reich an Mineralstoffen und entzündungshemmenden Substanzen ist, können sich die Gelenke wieder so weit regenerieren, dass der Schmerz nachlässt und die Bewegungseinschränkungen weniger werden.

Wie sieht das in der Praxis aus?

Gleichzeitig mit dem Beginn der Ernährungsumstellung führt man eine grundlegende Entsäuerung durch, um die im Gelenk und anderen Orten im Körper eingelagerten Schlacken und Stoffwechselgifte rasch auszuscheiden und den Organismus mit den zur Knorpelregeneration und Entzündungshemmung nötigen Nähr- und Vitalstoffen zu versorgen.

Das Praxisprogramm bei Arthrose besteht also aus zwei Hauptpunkten:

Entsäuerung
Basenüberschüssige Ernährung

Die basenüberschüssige Ernährung ist hier als Ernährungstherapie zu sehen, die wie jede Therapie konsequent und ausnahmslos durchgeführt werden sollte, um erfolgreich sein zu können. Anfangs mag das Verzicht bedeuten. Auch die Überwindung von Gewohnheiten und Süchten kostet viel Energie. Der langfristige Gewinn aber ist ungleich grösser: Schmerzfreiheit, Unabhängigkeit von Medikamenten, umfassende Gesundheit und neues Lebensglück.

Die Entsäuerung bei Arthrose

Die Entsäuerung ist bei einer Arthrose der allererste Schritt. Sie packt das Übel bei der Wurzel, schafft also die aus naturheilkundlicher Sicht ursächliche Problematik aus der Welt. Nicht nur die Gelenke werden mit Hilfe einer Entsäuerung von Stoffwechselrückständen und möglichen eingelagerten Giftstoffen befreit, sondern der gesamte Körper.

Da die Arthrose das Ergebnis einer jahrelangen Übersäuerung und Überlastung des Organismus ist, wundert es nicht, wenn allein ein beliebiges Basenpulver kaum zu einer wirklichen Entsäuerung beitragen kann. Das Entsäuerungsprogramm bei Arthrose muss spezielle Kriterien erfüllen, um das anvisierte Ziel – die effektive Entsäuerung und erfolgreiche Entschlackung – auch tatsächlich zu erreichen.

Die Kriterien für eine erfolgreiche Entsäuerung bei Arthrose

Das Entsäuerungsprogramm bei Arthrose darf nicht nur den Extrazellularraum entsäuern (das ist der Raum rund um die Zellen), sondern muss auch das Zellinnere entsäuern können – und zwar auch dann, wenn die Zelle aufgrund starker Übersäuerung nicht mehr in der Lage ist, sich selbst zu entsäuern und basische Mineralstoffe aufzunehmen.

Bei einem solchen Zustand spricht man von der sog. Reaktionsstarre der Zelle. Ein hochwertiges Entsäuerungsprogramm muss Komponenten enthalten (z. B. Aktiv Basen), die diese Reaktionsstarre aufheben können und die Zelle wieder in einen gesunden selbstregulativen Zustand versetzen.

Entsäuerung auf mehreren Ebenen

Das Entsäuerungsprogramm bei Arthrose sollte den Organismus zu einer Entsäuerung auf verschiedenen Ebenen motivieren. Nur auf eine derart vielfältige Weise kann effektiv und umfassend entsäuert werden:

Entsäuerung über die Haut mit Hilfe von Basenbädern.

Entsäuerung mit Hilfe von Bitterstoffen. Bitterstoffhaltige Kräuter sind erstens basisch. Zweitens regen sie die körpereigene Basenproduktion an und drittens fördern sie die Verdauung, wodurch Säuren schneller ausgeschieden werden können. 

Entsäuerung im Verdauungssystem mit Hilfe von Bentonit. Bentonit ist ein hervorragender Entgifter. Die Mineralerde adsorbiert im Darm Säuren, Toxine, Gase, Stoffwechselrückstände und schädliche Bakterien.

Nicht nur Entsäuerung bei Arthrose – Auch Remineralisierung

Das Entsäuerungsprogramm bei Arthrose soll jedoch nicht nur entsäuern, sondern auch ausreichend leicht verwertbare basische Mineralstoffe liefern (wie z. B. die Sango Meeres Koralle).

Auf diese Weise können die körpereigenen Mineralstoffreserven wieder aufgefüllt werden. Jede einzelne Zelle kann sich sodann mit allen Mikronährstoffen versorgen, die sie benötigt, um ihren wiedergewonnenen basischen Zustand auch langfristig aufrechterhalten zu können.

Basenpulver hilft beim Einstieg in die basische Ernährung

Das Entsäuerungsprogramm bei Arthrose wird bekanntlich von einer basischen bzw. basenüberschüssigen Ernährung begleitet. Wer neu in die basische Ernährung einsteigt, muss sich oft langsam an die so ganz andere Ernährungsweise gewöhnen.

Bei dieser langsamen Ernährungsumstellung ist ein natürliches Basenpulver – die Basenquelle – eine grosse Hilfe. Es kann das Basenpotential der Ernährung, wenn diese noch nicht ganz so basisch ist, wie es wünschenswert wäre, schnell und einfach erhöhen.

Dazu wird die Basenquelle einfach über das Essen gestreut. Die Basenquelle kann aber auch separat eingenommen und z. B. in eine Mandelmilch oder Sesammilch gemixt werden.

Nach Entsäuerung und Remineralisierung: Zellschutz

Das Entsäuerungsprogramm bei Arthrose entsäuert nicht nur, es entgiftet nicht nur und es versorgt auch nicht nur mit basischen Mineralstoffen. Das Entsäuerungsprogramm bei Arthrose kümmert sich auch um den Zellschutz, damit die lange Zeit übersäuerte und infolgedessen gestresste Zelle vor freien Radikalen geschützt bleibt.

Antioxidantien, wie z. B. Astaxanthin erfüllen diesen Job mit Bravour. Ihre Lebensaufgabe ist die Eliminierung von schädlichen freien Radikalen. Je mehr Antioxidantien im Organismus eintreffen, umso besser geschützt sind die Zelle, das Gelenk und der Knorpel.

Allerdings sollten Antioxidantien ausschliesslich über eine gesunde Nahrung oder über ganzheitliche Nahrungsergänzungsmittel und nie in Form von künstlich hergestellten und isolierten Vitaminen aufgenommen werden.

Entsäuerungsprogramm bei Arthrose liefert Zellnahrung

Das Entsäuerungsprogramm bei Arthrose sollte sich als letztes Kriterium auch um die vollwertige Ernährung der Zelle kümmern. Eine Entsäuerung kostet die Zelle viel Energie. Infolgedessen schafft nur eine optimal ernährte Zelle den Kraftakt der Entsäuerung. Eine optimale Zellnahrung liefert beispielsweise die Mikroalge Spirulina. Spirulina ist reich an Vitaminen, Spurenelementen, sekundären Pflanzenstoffen, Chlorophyll und hochwertigen Proteinen. Spirulina sorgt daher für rundum wohlgenährte Zellen.

Das Entsäuerungsprogramm bei Arthrose sollte mindestens 4 Wochen lang durchgeführt werden und besteht aus den folgenden Komponenten:

Intensive 4-Wochen-Entsäuerungskur bei Arthrose

  • Aktiv Basen zur extra- und intrazellularen Entsäuerung und zur Aufhebung einer etwaigen Reaktionsstarre der Zelle
  • Basenbad zur Entsäuerung über die Haut, aber auch zur Entspannung
  • Bitterstoffe in Form eines Bitter-Basenpulvers
  • Bentonit zur Entgiftung und Entsäuerung
  • Sango Meeres Koralle zur Remineralisierung
  • Basenquelle zur Erhöhung des Basenpotentials der Ernährung
  • Astaxanthin, das Super-Antioxidans für Zellschutz und Abwehr freier Radikale
  • Spirulina, die Mikroalge für umfassende Zellernährung

Wenn Sie schon lange an einer Arthrose oder an anderen chronischen Krankheiten leiden und überdies Ihr bisheriger Ernährungs- und Lebensstil nicht so ideal war, dann sollten Sie das beschriebene Entsäuerungsprogramm sehr behutsam starten oder die für Sie passende Vorgehensweise mit einem Heilpraktiker oder ganzheitlichen Arzt besprechen. Andernfalls könnte es sein, dass sich zu starke Umstellungs- und Entgiftungsbeschwerden zeigen, was in jedem Fall verhindert werden sollte.

Weitere ganzheitliche Massnahmen bei Arthrose sowie die Anleitung für die richtige Ernährung bei Arthrose finden Sie hier: Arthrose – Was wirklich hilft.

Quelle: zentrum-der-gesundheit


Sie sind nicht krank, Sie sind vergiftet! Vergiftung ist nach Auffassung von Uwe Karstädt Auslöser Nr. 1 von Krankheiten wie Alzheimer, Autoimmunerkrankungen, Arthritis, Parkinson, Depressionen, Migräne, Diabetes, Osteoporose, Herzinfarkt oder Allergien und Asthma. Und auch die Krankheiten der jungen Generation wie Hyperaktivität, ADS, Autismus, Verhaltens- und Lernstörungen sind in vielen Fällen auf Vergiftung zurückzuführen… hier weiter


Du bist nicht krank, du isst das Falsche! Auf keinem Feld wird so gelogen wie auf dem der Ernährung! Jeder Verbraucher, der über irgendeine kleine Unverträglichkeit klagt oder bei dem der Verdacht auf eine geringe Allergie besteht, ist ein willkommenes Opfer, um ihm eine bestimmte Diät, ein hilfreiches Mittelchen oder eine bunte Pille zu verkaufen… hier weiter


‘Sie sind nicht krank, Sie sind durstig!’ Wassertrinken ist so wichtig, dass unser Körper nicht mehr richtig funktionieren kann, wenn er nicht genügend davon erhält. Und das äußert sich dann in vielfältigen Krankheiten… mehr hier..!


Kokosöl schützt Ihre Zähne – Im Zusammenhang mit der Zahngesundheit steht die antibakterielle Wirkung von Kokosöl im Vordergrund. Sie trägt dazu bei, dass Karies-Bakterien das Kokosöl meiden wie der Teufel das Weihwasser. Zu verdanken ist dies in erster Linie der darin enthaltenen Laurinsäure… hier zum BIO-Kokosöl


Schöne und gepflegte Zähne für ein strahlendes Lächeln! Mit 35 ätherischen Ölen, Olivenöl, Bienenwachs und Vitamin E pflegt und reinigt das Zahngel die Zähne, den Zahnhals, die Zahnzwischenräume und die Mundschleimhaut. Bereits 1-2 Tropfen auf die Zahnbürste genügen… hier weiter


5. All-Stern-Kongress – Themenschwerpunkt des Kongresses wird die Völkerwanderung sein, mit einem Blick hinter die Kulissen des Weltgeschehens… Hier der direkte Link zum Kongressprogramm


MMS Gold – Lebensmineralien

Die MMS Gold-Lebensmineralien ergänzen den Körper mit allen wichtigen Mineralien und Spurenelementen, die für eine optimale Zellfunktion unentbehrlich sind.Unerwünschte Stoffe werden gebunden und eliminiert, wodurch das Gleichgewicht im Körper wiederhergestellt wird. MMS Gold reinigt das Wasser, bricht Mikrocluster auf und restrukturiert und optimiert das Wasser.

MMS Gold eliminiert Chlor, Fluor, pharmazeutische Rückstände, Chemie, Plastik, Lösungsmittel, Schwermetalle und Pathogene im Wasser. Es tötet Viren, schädliche Bakterien und Parasiten durch Oxidation und verhindert deren Verbreitung und Wachstum, auch im Körper.

MMS Gold löst Ablagerungen (Kalzifizierung) aus den Zellen, Drüsen, Organen und anderen Körpergeweben. Es erhöht die Sauerstoffzufuhr und fördert die Aufnahme und Assimilation von Nährstoffen in den Zellen. Es stimuliert die Zellaktivität und ATP-Produktion und fördert und aktiviert die Enzymaktivität. MMS Gold aktiviert Hormonfunktionen, wie die Freisetzung von Glutathion und Super-Oxid-Dismutase… hier weiter >>>  Continue reading

Kann zu wenig Sonnenlicht womöglich die Lebensdauer verkürzen?

Eine im März im Journal of Internal Medicine veröffentlichte Studie fand heraus, dass die Meidung direkter Sonneneinstrahlung sogar so schädlich wie Rauchen sein könnte.

vitamin-D3

Seit Beginn des Anratens und Ermahnens seitens von Ärzten, verbreitet durch die Medien, vor etwa 20 -30 Jahren, wir sollten die Sonne meiden und Sonnenschutzmittel verwenden, sind Fälle von Asthma, Fettleibigkeit und anderen Erkrankungen erschreckend angestiegen. Werden Sie gesund in 7 Tagen >>> hier >>>

Wie Wake Up World berichtet, untersuchten schwedische Wissenschaftler im Rahmen der Studie »Melanome in Südschweden« (MISS) 30 000 Frauen und werteten die Unterschiede in der Sonnenexposition hinsichtlich der allgemeinen Sterblichkeit aus. Für die 20 Jahre laufende Studie wurden von 1990 bis 1992 Frauen im Alter zwischen 25 und 64 Jahren herangezogen. / Quelle: Pravda.tv

Als die Forscher mithilfe moderner Lebensdauer-Statistiken die Gewohnheiten bezüglich der Sonnenaussetzung analysierten, machten sie zweierlei Beobachtungen:

Frauen, die sich aktiv der Sonne aussetzten, hatten zumeist ein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und auch dafür, an nicht-kanzerösen und nicht-kardiovaskulären Ursachen zu sterben, als jene, die die Sonne mieden; und
in der Folge ihrer höheren Lebensdauer stieg bei diesen Frauen das relative Risiko, an Krebs zu sterben.

»Erhöhtes Krebsrisiko« im richtigen Kontext

Das Krebsrisiko steigt tendenziell mit dem biologischen Alter – je länger also eine Person lebt, desto höher ist ihr Krebsrisiko. »Deshalb«, so Wake Up World, »scheint mehr Sonnenlichteinstrahlung Ihr Krebsrisiko zu erhöhen. Aber das heißt nicht automatisch, dass Sonnenlicht tatsächlich ›krebserregend‹ ist, wie allgemein angenommen wird.«

Schon lange weiß die Forschung, dass in den USA und im Rest der westlichen Welt Herzkrankheiten die Todesursache Nummer eins ist. Da Sonnenlicht nun anscheinend diese Ursache reduziert – auch wenn es das Risiko für eine Krebserkrankung erhöht –, muss ganz klar festgehalten werden, dass dieses Krebsrisiko allein aufgrund der längeren Lebenserwartung erhöht ist.

Das stellt das »erhöhte Krebsrisiko« in den richtigen Kontext. Zudem sind Krebsfehldiagnosen, wie auf NaturalNews bereits berichtet wurde, in den USA und der entwickelten Welt an der Tagesordnung. Um Medscape zu zitieren:

»Die Onkologie in den Vereinigten Staaten hätte laut einer vom National Cancer Institute zugelassenen Arbeitsgruppe eine Menge Reformen und Initiativen nötig, um das Problem der Überdiagnosen und Überbehandlungen von Krebs zu bewältigen. Die vielleicht spektakulärste Forderung der Gruppe besteht darin, dass eine Reihe von präkanzerösen Krankheiten wie das duktale Karzinom in situ und die hochgradige prostatische intraepitheliale Neoplasie nicht länger ›Krebs‹ genannt werden sollten.«

Im Oktober 2015 zeigte der NaturalNews-Redakteur Mike Adams auf, dass die mit der Krebsbehandlungs-Industrie verbundenen Kosten explodiert sind und dass kostspielige Krebstherapien wie die Chemotherapie für unbelegte Diagnosen verordnet werden:

»Angesichts von 100 Milliarden US-Dollar, die zurzeit jedes Jahr für hochtoxische Chemotherapien ausgegeben werden, die den Patienten schaden und schwerste Nebenwirkungen haben, räumte eine vom US-amerikanischen Krebsforschungszentrum beauftragte Expertengruppe vor zwei Jahren öffentlich ein, dass zig Millionen ›Krebsfälle‹ gar kein Krebs waren.
Zig Millionen Menschen, die von betrügerischen Onkologen die Diagnose ›Krebs‹ bekamen – und zu medizinisch nicht gerechtfertigten, aber äußerst lukrativen Chemotherapien gezwungen wurden.«

Wundervitamin D3: Das Geheimnis, das Ihnen die Pharmaindustrie vorenthalten will… hier weiter
Erfolgreich gegen Krankheiten – Das Geheimnis eines gesunden Lebens: Vitamin D… hier weiter
Vitamin D – Produkte zum Einnehmen…hier weiter

Junge-Frau-sonnt-sich

Gehen Sie an die Sonne

Schon 2005 wies Adams darauf hin, dass Sonnenlicht erwiesenermaßen gegen das Non-Hodgkin-Lymphom vorbeugt, die medizinischen Hochschulen dies aber nicht ihren Studenten beibringen (und nach wie vor nicht tun):

»In Australien haben Wissenschaftler festgestellt, dass natürliches Sonnenlicht das Auftreten von Non-Hodgkin-Lymphomen reduziert. Die Forscher versuchten herauszufinden, ob die Sonnenexposition tatsächlich diese Krebsart verursachen kann – stattdessen fanden sie heraus, dass sie sogar vor der Krankheit schützt.«

Die neueste Erkenntnis, dass mehr Sonnenlicht, nicht weniger, das Leben verlängert, ist vielleicht für Adams und andere, die schon lange um diesen Nutzen der Sonne wussten, nicht welterschütternd, aber sie kann für jeden nützlich sein, der das erste Mal davon hört.

Und vielleicht trägt sie dazu bei, dass auch Sie in diesem Sommer mehr rausgehen…


Schluss mit dauernder Müdigkeit! Für viele Menschen ist dauernde Müdigkeit eine ständige Belastung im Lebensalltag. Doch nur die wenigsten kennen die wahre Ursache dafür: Müdigkeit ist eine Folge mangelnder… hier weiter


Vitamin D3 – Das Sonnen-Vitamin und seine positive Wirkung auf unsere Gesundheit


Gesund in sieben Tagen – Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet. Bleibt der Vitamin-D-Mangel lange Zeit bestehen, erhöht sich das Risiko für Bluthochdruck, Autoimmunerkrankungen, Osteoporose, Diabetes, MS und Krebs. Eine schnelle Besserung und dauerhafte Heilung ist möglich –mehr erfahren Sie hier


Hochdosiertes Vitamin D3: Das große Geheimnis, das Ihnen die Pharmaindustrie vorenthalten will


Das Geheimnis, das Ihnen die Pharmaindustrie vorenthalten will
Die hoch dosierte Vitamin-D3-Therapie des letzten Jahres kurierte all meine chronischen Krankheiten – die ich teilweise mehr als 20 Jahre lang mit mir herumgeschleppt hatte! hier weiter


Glücklich und gesund leben – Mit den neuesten Erkenntnissen der ganzheitlichen Medizin zu körperlichem, psychischem und spirituellem Wohlbefinden… hier weiter


DMSO ist ein Naturstoff – Erst in den letzten Jahren ist DMSO als Arzneimittel (wieder) entdeckt worden… hier können Sie DMSO bestellen…!


Universalarznei DMSO – Die Gesamtheilwirkung des DMSO ist einzigartig und darf zu Recht als übergeordnetes Therapieprinzip verstanden werden. DMSO ist nicht austauschbar und besitzt eine überwältigend breite Palette an harmonisch wirkenden Eigenschaften… hier weiter


Krebs – Gelbsucht – Migräne – Arthritis – Herz-Kreislauf-Erkrankungen uvm. – Seit Jahrzehnten betrachtet die orthodoxe Medizin diese chronischen oder lebensbedrohlichen Krankheiten als unheilbar. Aber jetzt bietet die Gerson-Therapie einen Lichtblick für alle, die auf Besserung all dieser und vieler anderer Krankheiten hoffen. Trinken Sie sich einfach gesund… hier weiter


Wenn Sie gesund alt werden wollen, dann fangen Sie an zu entgiften! Wie das geht, erfahren Sie hier…


Hanf heilt – Die therapeutische Wirksamkeit von Hanföl bei diversen Problemen und Krankheitsbildern. Oft reichen kleinste Dosen, die keinerlei Trübung des Bewusstseins und der Handlungsfähigkeit bewirken. Eine Anleitung zeigt, wie das Hanföl gefahrlos und leicht destilliert werden kann. Man braucht dafür keine Laborausstattung und kein Expertenwissen… hier weiter


Q10 – Spray – Q10 in ultrakleiner Tropfenform – Mit Q10 Ubiquinol flüssig steht ein hochwertiges Produkt zur Verfügung, das ohne Alkohol und durch direkte Aufnahme schnell den Zellen zur Verfügung steht… Um die freien Radikale zu entschärfen und unsere Zellen zu schützen, braucht unser Körper eine Art Polizei. Diese Rolle übernehmen Antioxidantien wie beispielsweise Glutathion, Vitamin C oder Vitamin E.
Daher übernimmt das Coenzym Q10 nicht nur eine wichtige Aufgabe für die Energieversorgung sondern auch für die gesamte Zellgesundheit… hier weiter


Die seelischen Ursachen der Krankheiten
Sie sind überzeugt, dass Krankheiten mit unserem Seelenleben zusammenhängen? Aber Sie meinen, man könne die exakte Ursache nie genau herausfinden? Dann sollten Sie nachfolgendes lesen! Hier erfahren Sie die bahnbrechenden Erkenntnisse des deutschen Arztes Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer, die für jedermann begreifbar dargestellt werden. Im Einführungsteil werden die 5 biologischen Naturgesetze als Grundlage zum Verständnis von Gesundheit und Krankheit erklärt. Der Lexikon-Teil ist nach Organen gegliedert und beschreibt Ursache, Verlauf, Sinn und Therapiemöglichkeiten aller gängigen Erkrankungen. Über 500 Konfliktbeispiele und 65 anatomische Tafeln lassen kaum Wünsche offen… Hier >>>


Magnesium – das essentielle Mineral: Eine Wohltat für die Gesundheit

Magnesiummangel steigt enorm an, wenn ein Mensch unter Stress steht. Stress gilt auch als die Volkskrankheit unseres Jahrhunderts und ist Krankheitsauslöser Nummer Eins. Durch Stress erhöht sich der Bedarf an Magnesium durch einen erhöhten Verbrauch des Minerals in den Zellen sowie durch eine vermehrte Ausscheidung des Stoffes. Bei Stress ist daher Magnesium eine unverzichtbare Nahrungsergänzung.

magnesium

Magnesium ist an über 300 elementaren Vorgängen im Körper beteiligt. Es ist essentiell für unser Verdauungs-, Atmungs-, Ausscheidungs-, Lymph- und Immunsystem, für das Fortpflanzungssystem, für Muskeln und Skelett, für den Stoffwechsel, das Wachstum und die Regulierung von Gewicht, Blutzucker und Cholesterin. Es ist auch essentiell für den Eiweiß-, Kohlehydrat- und Fettstoffwechsel, die Leber braucht es, Schilddrüse und Nebenschilddrüsen, es beeinflusst Hören und Sehen und die Zahngesundheit.

Ohne Magnesium würden sich unsere Muskeln, Nerven und Gefäße verkrampfen.
In der Nahrung findet es sich als Magnesium-Ionen, die mit der Magensäure zu Magnesiumchlorid reagieren. Es gibt nur ein Problem: unserer Nahrung enthält zu wenig Magnesium.

Schuld sind nicht zuletzt die ausgelaugten Böden, die nur noch magnesiumarmes Gemüse und Korn hervorbringen. Jedoch ist Magnesium überreich an bestimmten Stellen in der Natur vorhanden und wir können unsere Nahrung damit ergänzen.

Magnesiumchlorid ist ein zusammengesetzter Mineralstoff, der beim Verdunsten von Meerwasser gewonnen oder aus Ablagerungen des Urzeitmeeres gefördert und dafür eingesetzt wird, Gesundheit und Lebenskraft zu erhalten, zahlreiche Krankheiten zu behandeln, den Alterungsprozess zu bekämpfen und Infektionen abzuwehren.

Magnesiumchlorid ist für viele Enzymreaktionen wichtig, vor allem für die Energiegewinnung in den Zellen, die Gesundheit des Gehirns und des Nervensystems sowie für gesunde Knochen und Zähne.

Zum besseren Verständnis der wichtigen Rolle des Magnesiums muss man wissen, daß Calcium und Magnesium gegensätzliche Effekte auf unseren Stoffwechsel ausüben. Verantwortlich sind die Nebenschilddrüsen, die dafür sorgen, dass der Calcium- und Magnesium-Spiegel im Blut ausgewogen bleibt. Optimal ausgewogen wäre in Ordnung. Doch sobald der Magnesiumspiegel zu niedrig wird, steigt der Calciumspiegel an, um die Balnace wieder herzustellen. Aber woher kommt dieses zusätzliche Calcium? Natürlicherweise aus Knochen und Zähnen!

Was macht der Körper mit dem überschüssigen Calcium im Blut? Er lagert es im Gewebe ein, wo immer gerade eine chronische Entzündung herrscht. Dies führt zum Beispiel zur Gelenkverkalkung, wie im Fall von Arthritis, sowie zur Verkalkung der Eierstöcke und anderer Drüsen, was letztlich eine verringerte Hormonproduktion zur Folge hat. Verkalkungen in den Nieren erfordern am Ende eine Dialyse, und Verkalkungen im Brustgewebe, besonders in den Milchdrüsen, werden oft mit unnötigen Brustamputationen oder anderen invasiven Eingriffen behandelt.

Bei einer Studie in Neuseeland wurde festgestellt, dass kariesresistente Zähne durchschnittlich doppelt so viel Magnesium enthalten wie kariesanfällige Zähne. Mediziner sagen, dass den in den weit verbreiteten Krankheiten Osteoporose und Karies durch eine hohe Calciumeinnahme vorgebeugt werden kann. Dies darf bezweifelt werden.

Unter asiatischen und afrikanischen Völkern mit einer sehr geringen Calciumaufnahme von etwa 300 mg täglich gibt es nur sehr wenige Osteoporosefälle. Frauen des Bantu-Stammes in Afrika, die täglich zwischen 200 und 350 mg Magnesium aufnehmen, zeigen die weltweit geringste Osteoporoserate. In den westlichen Ländern, in denen viele Milchprodukte verzehrt werden, liegt die Calciumaufnahme bei durchschnittlich 1.000 mg. Je höher die Calciumaufnahme, vor allem in Form von Kuhmilchprodukten (außer Butter), desto höher ist auch die Osteoporose-Rate.

Das Calcium-Magnesium-Verhältnis in der Milch liegt bei 10:1, in Emmentaler beispielsweise bei 30:1. Milchprodukte sind daher für all jene ungeeignet, die auf eine gesunde Mineralstoffversorgung Wert legen. Osteoporose-Patienten fahren deutlich besser, wenn sie ihren Magnesiumspiegel erhöhen und gleichzeitig Milchprodukte meiden.

Wie oben beschrieben wird der Calcium-Magnesiumspiegel von den Nebenschilddrüsenhormonen in einem schwankenden Gleichgewicht gehalten. Steigt der Calciumspiegel, so sinkt der Magnesiumspiegel und umgekehrt. Bei einer geringen Magnesiumaufnahme wird Calcium aus den Knochen „ausgespült“, um den Calciumspiegel im Gewebe zu erhöhen – wohingegen eine hohe Magnesiumaufnahme dazu führt, dass Calcium aus dem Gewebe in die Knochen eingelagert wird. Greift die Medizin in dieses Wechselspiel mit einer hohen Phosphorzufuhr ein ohne gleichzeitige hohe Calcium- oder Magnesiumgabe, führt dies dazu, dass sich Calcium aus den Knochen löst und mit dem Urin aus dem Körper ausgeschieden wird. Eine hohe Phosphoraufnahme bei gleichzeitig hoher Calcium- und Magnesiumzufuhr dagegen führt zu einer Mineralisierung der Knochen.

Der Orthopäde und Unfallchirurg Dr. Lewis B. Barnett praktizierte in zwei verschiedenen US-amerikanischen Verwaltungsbezirken mit sehr unterschiedlichem Mineralgehalt in Boden und Wasser. In Dallas County, Texas, wo die Wasserversorgung eine hohe Calcium-, aber geringe Magnesiumkonzentration aufwies, traten viele Osteoporosefälle und Hüftbrüche auf, wohingegen im ebenfalls texanischen Hereford mit einem hohen Magnesium- und geringem Calciumspiegel derartige Fälle äußerst selten auftraten. In Dallas County enthielten die Knochen etwa 0,57 Prozent Magnesium, in Hereford waren es dagegen 1,76 Prozent. Ein anderer Vergleich zeigte, daß die Knochen von Osteoporosepatienten etwa 0,62 Prozent Magnesium enthielten, die von Gesunden jedoch 1,26 Prozent.

Es gibt einen weiteren Grund für den Abbau von Calcium aus den Knochen:

Je weniger Magnesium durch die Art der Ernährung aufgenommen wird, um so stärker steigt die Übersäuerung des Körpers. Um die Übersäuerung zu beheben, holt sich der Organismus Calcium und Magnesium aus den Speichern, in Sonderheit aus Knochen und Zähnen. Wenn aber immer mehr verbraucht als zugeführt wird, geht die Rechnung irgendwann nicht mehr auf.

Wie schon erwähnt, kommt Magnesium in unserer Ernährung in Form von Magnesium-Ionen vor und wird mit der Magensäure zu Magnesiumchlorid umgewandelt, oder wir nehmen es mit dem Chlorophyll grüner Pflanzen auf und es gelangt so als Magnesiumchlorid oder -chelat in den Körper. Bekommen wir davon nicht genug oder ist der Magnesiumverbrauch im Körper zu groß, können wir zur Nahrungsergänzung direkt Magnesiumchlorid benutzen.

Nachstehend ein paar Beispiele dafür, wie entscheident unsere Lebensweise und Ernährung für eine ausreichende Aufnahme von Magnesium sind.

  • Fleisch, Fisch, Eier, Milch- und Sojaprodukte mindern die Magnesiumaufnahme drastisch; bei dieser Ernährungsweise wird eine tägliche Egänzung mit 300 Milligramm Magnesium empfohlen.
  • Tannine in Schwarz- und Grüntee binden wertvolles Magnesium an sich und machen es somit wertlos für den Körper. Besonders bitter schmeckende Teesorten haben einen hohen Tanningehalt.
  • Schon ein Deziliter Wein eliminiert im Körper fast die Hälfte eines Gläschens Magnesiumchlorid. Ein Alkoholiker kann gar nicht soviel Magnesiumchlorid zu sich nehmen, wie nötig wäre, um sich vor entarteten Zellen zu schützen.
  • Kohlensäurehaltige Getränke enthalten oft Phosphate, die sich mit Magnesium zu unlöslichen Komplexen verbinden. Magnesium steht daraufhin dem Körper nicht mehr zur Verfügung.
  • Nikotin ist ein echter Magnesiumkiller. Wer raucht, vergisst, was sich in seinem Körper für ein Drama abspielt.
  • Die Toxine einer – nach Antibiotika-Einnahme oder durch Krankheit – gestörten Darmflora hemmen die Aufnahme von Magnesium und anderen Mineralstoffen. Lang dauernde Durchfälle oder operative Entfernung von Darmabschnitten können ebenso Magnesiummangel hervorrufen.

magnesium-wirkung-gesund-essen-mendel-gesetz-lebensmittel

Sie haben schon gesehen: Calcium und Magnesium müssen in einem besonderen Verhältnis stehen. Das gilt für Knochen wie für Zähne. Kariesresistente Zähne enthalten nach einer Studie in Neuseeland durchschnittlich doppelt so viel Magnesium wie kariesanfällige Zähne. Die durchschnittliche Magnesiumphosphatkonzentration liegt in Knochen bei etwa 1,0 Prozent, in Zähnen bei 1,5 Prozent, in Elefantenstoßzähnen bei 2,0 Prozent und in den Zähnen von fleischfressenden Tieren, die Knochen zermalmen, bei 5,0 Prozent. In Bezug auf die Stärke von Knochen und Zähnen könnte man sich Calcium als Kalk und Magnesium als Superkleber vorstellen. Der Magnesium-Superkleber bindet den Kalk und wandelt ihn in bessere Knochen und Zähne um.

Eine Patientin berichtet ihrem Arzt: „Am Freitagnachmittag rief mich meine Ärztin nach einem Knochendichte-Scan zurück und wollte wissen, was ich in den letzten zwei Jahren gemacht hätte. Ich fragte sie, warum, und sie sagte, daß sie bei einem Vergleich der Scans von 2005 und 2006 mit dem von 2008 sehen konnte, daß es mir besser ging. Sie konnte es kaum glauben und sagte, daß es normalerweise keine Verbesserung gibt, wenn man einmal Osteoporose hat.“

Die Patientin hatte entgegen dem ärztlichen Rat das Calcium verringert, aber die Magnesiumzufuhr stark gesteigert.

Überschüssiges Magnesium wird mit dem Urin ausgeschieden. Wer das Calcium in Knochen und Zähnen erhalten will, muss regelmäßig Magnesium einnehmen.

Wer dies nicht mag, kann Magnesiumchlorid transdermal einsetzen (d. h. es wird durch die Haut aufgenommen). So läßt sich das Verdauungssystem umgehen, das ja Salzsäure voraussetzt und einwandfrei funktionieren muß.

Magnesiumchlorid besteht aus 11,8 Prozent Magnesium, die an 88,2 Prozent Chlorid gebunden sind. Man gewinnt es beim Verdampfen von salzhaltigem Wasser, vor allem Meerwasser (und auch Wasser aus dem Toten Meer). Nach der Abscheidung von Natriumchlorid (Kochsalz) bleibt die Mutterlauge übrig, die vor allem Magnesiumchlorid und Magnesiumsulfat enthält.

In trockener Form wird Magnesiumchlorid gewöhnlich als hydrophile (wasseranziehende) Flocken verkauft (MgCl2).

Magnesiumchlorid hat eine starke Affinität zu Wasser. In gelöster Form kann es wie Öl, sozusagen als „Magnesiumöl“ verwendet werden. In dieser Form kann es, als transdermale Magnesiumtherapie auf die Haut aufgetragen werden. Eigentlich ist es kein Öl, aber es fühlt sich so an, wenn man es in die Haut einmassiert. Dr. Marc Sircus beschreibt die Anwendung in seinem Buch „Transdermal Magnesium Therapy“ ganz genau. Zur Unterstützung der Gesundheit kann man es sowohl innerlich als auch äußerlich anwenden.

magnesiumoel

Orale Anwendung: Lösen Sie 34 Gramm Magnesiumchlorid in einem Liter Wasser auf. (Einzelpersonen können natürlich auch 17 Gramm in einem halben Liter Wasser auflösen.) Lagern Sie diese Sole in einer Glasflasche und nicht in einer Plastikflasche. Spülen Sie nun täglich ein- bis zweimal den Mund nach dem Zähneputzen mit 15 bis 20ml von dieser Sole für etwa 30 Sekunden und schlucken Sie die Sole dann.

Dr. med. Sircus schreibt dazu:

„Die Magnesiumchloridlösung ist nicht nur unbedenklich für das Gewebe, sondern sie wirkt sich auch in ganz besonderer Weise auf die Leukozytenbildung aus; somit ist sie außerordentlich gut geeignet für die äußere Wundbehandlung.“

Magnesiumchlorid bekämpft auch erfolgreich Infektionen, was keine andere Magnesiumkombination von sich behaupten kann.

Der Verjüngungseffekt durch die Aufnahme von Magnesium ist ein langsamer Prozeß, zumal die Magnesiummenge, die wir aufnehmen können, sowohl durch seine abführende Wirkung als auch durch die Notwendigkeit begrenzt ist, ein vernünftiges Gleichgewicht mit der Calcium- und Phosphoraufnahme zu bewahren. Das andere Problem besteht darin, daß in spastischen Muskeln nur wenig Blut und Lymphe zirkulieren, wodurch es für verdautes Magnesium schwierig wird, die Gewebe- und Gelenkverkalkungen aufzuspüren. Diese Probleme fordern den Einsatz von Magnesiumöl.

Man kann den Verjüngungsprozess wesentlich beschleunigen, wenn man die Zirkulation durch eine permanente Muskelspannung erhöht, indem man Magnesiumöl tief in die Haut einmassiert, sie häufiger damit einölt oder indem man es in heißen Packungen einsetzt.

Quelle: Pfiffimed

Linkverweise:

Magnesium-Chlorid – Das Original vom Toten Meer! Sonnengetrocknet, laborgeprüft & zertifiziert: Sole ansetzen: Ca. 30-40 g = 4 Teelöffel Magnesium-Chlorid in 1 Liter Wasser auflösen, luftdicht verschlossen halten, nicht kühlen und bei Raumtemperatur einnehmen. hier erhältlich

Magnesiumöl – Den machtvollsten Heiler unter den Mineralstoffen optimal nutzen: Magnesium kann Ihr Leben verändern! Denn das Schlüsselmineral ist an fast allen Vorgängen im Körper beteiligt. Ob Sie mehr Kraft, Energie, Vitalität oder gute Laune haben wollen, ob Sie an bestimmten Symptomen oder Erkrankungen leiden oder sich verjüngen und pflegen möchten – Magnesium wird Sie effektiv unterstützen. hier weiter

Vital Magnesium-Öl 1000 ml – Dieses Magnesium-Öl stammt aus den Magnesiumchlorid-Ablagerungen des ehemaligen Zechsteinmeeres. Das Zechsteinmeer erstreckte sich von Nordengland über Deutschland bis nach Russland. Es ist vor etwa 250 Millionen Jahren ausgetrocknet und die darin enthaltenen Mineralien haben sich – getrennt in unterschiedliche Schichten – abgelagert. hier weiter

Wie Kokosöl die Gesundheit fördert und Sie schöner macht – Mit natürlichem Kokosöl schenkt uns die Natur das perfekte Nahrungsmittel. Anders als in der gehärteten Form, die wir in industriell verarbeiteten Lebensmitteln und Fertiggerichten finden, wirkt das naturbelassene Öl wahre Wunder für unsere Gesundheit. hier weiter

Sie sind nicht krank, Sie sind vergiftet! Eine Aussage, die vermutlich bei mehr als 80 Prozent aller Patienten zutrifft, die einen Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen. Doch die rasant zunehmende Vergiftung durch Umwelt, Industrie und denaturierte Nahrung ist kein klassisches, kein akzeptiertes Krankheitsbild und wird daher von der Schulmedizin weitgehend ignoriert. hier weiter

Zahnschmerzen natürlich loswerden – Wie Sie starke Zahnschmerzen lindern, mit geheimen Hausmittel gegen Zahnschmerzen vorgehen und die Schmerzen so natürlich Behandeln und für immer loswerden können… hier weiter

Nackenschmerzen – Wie Sie Nackenschmerzen lindern, Verspannungen lösen und die Körperhaltung verbessern können! hier weiter

Warzen loswerden, die schnelle Lösung! Die Zeit des Schämens und der Schmerzen ist vorbei…. Es gibt keinen Grund mehr, das jemand unter Warzen leiden muss. Die Lösung steht hier

Rheumatoide Arthritis steuern – Wenn Sie an rheumatoider Arthritis leiden, wenn Sie es leid sind, Medikamente zu nehmen, die nicht wirken, dann lesen Sie bitte hier weiter

Mühelose Heilung – Lassen Sie Ihren Körper die Arbeit übernehmen. Von Geburt an haben Sie Anspruch auf eine blühende Gesundheit, und sie ist leicht zu erreichen – Sie dürfen sich nur nicht selbst im Weg stehen. Der Schlüssel für ein langes und gesundes Leben liegt in unserer DNA. Wir müssen diese Heilkräfte unseres Körpers nur aktivieren.hier weiter

Vermeiden Sie Hunger in der Krise! – Abwehrmittel für Notsituationen – Ein deutscher Banker packt aus…

SOS Abendland – Albtraum Zuwanderung – Vorsicht Bürgerkrieg – Das Ende der Sicherheit