Senken Sie Ihr Darmkrebs-Risiko! Mit diesen einfachen Massnahmen vorbeugen…

Darmkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung nach Prostata- und Brustkrebs.

Wissenschaftler wiesen nach, dass das Darmkrebs-Risiko einerseits mit Sonnenschein und andererseits mit bestimmten Lebensmitteln reduziert werden kann.

Je höher der durch UV-Strahlung gebildete Vitamin-D-Spiegel im Blut steigt, umso geringer ist das Darmkrebs-Risiko. Isst man gleichzeitig beispielsweise Äpfel, Broccoli und Blumenkohl, senkt man das Darmkrebs-Risiko weiter, während zuckerhaltige und ballaststoffarme Nahrungsmittel das Darmkrebs-Risiko erhöhen können.

.

.

Auch eine Darmreinigung ist ein natürliche Weg zu bleibender Gesundheit. Ein klarer Kopf, problemlose Verdauung, strahlende Haut und gesundes Aussehen – all das kann man mit mit dieser Kur erreichen. Denn diese sorgt nicht nur für Gewichtsreduktion und hilft, Verdauungsschwächen zu heilen und die versteckten Ursachen vieler Krankheiten ganzheitlich sanft zu beheben, sondern auch für die Stärkung des gesamten Körpers und der Psyche. Wie eine Darmreinigung funktioniert, erfahren Sie hier >>>

.Jedes Jahr erkranken weltweit etwa eine Million Menschen neu an Darmkrebs. In der Schweiz, Deutschland und Österreich ist der Darmkrebs nach dem Lungenkrebs bei Männern die zweithäufigste, bei Frauen nach Lungen- und Brustkrebs die dritthäufigste Krebstodesursache.

Dabei kann der Erkrankung mit relativ einfachen Massnahmen vorgebeugt werden: Mit einer ganz bestimmten Ernährungs- und Lebensweise.

.

.

Kohl schützt vor Krebs, Zucker fördert Krebs

.

Die Ergebnisse einer neuen Untersuchung, die in der Fachzeitschrift Journal of the American Dietetic Association veröffentlicht wurde, bringen neue detaillierte Informationen darüber ans Licht, wie der Verzehr bestimmter Früchte und Gemüsesorten das Auftreten von Darmkrebserkrankungen verringern kann.

[box]

Nahrungsmittel wie Äpfel, Broccoli und Blumenkohl senken demnach das Darmkrebs-Risiko, während extrem zuckrige und ballaststoffarme Nahrungsmittel das Risiko für die Krankheit erhöhen.

[/box]

Professor Lin Fitschi, PhD, die Leiterin der Epidemiology Group am Western Australian Institute for Medical Research und ihr Forscherteam entwickelten Analysemethoden, um die Auswirkungen einer gesunden Ernährung auf das Darmkrebs-Risiko in verschiedenen Regionen des Darms messen zu können.

Die kontrollierte Untersuchung umfasste 918 Teilnehmer mit einer Darmkrebs-Diagnose und 1021 Teilnehmer ohne Darmkrebs-Erkrankung. Alle Teilnehmer mussten umfangreiche Fragebögen mit allgemeinen Fragen sowie insbesondere mit Fragen zu ihrer Lebens- und Ernährungsweise ausfüllen.

Die Analyse der Daten zeigte, dass bestimmte Obst- und Gemüsesorten das Darmkrebs-Risiko in den unterschiedlichen Teilen des Verdauungstraktes auch unterschiedlich stark beeinflussten.

.

.

Essen Sie viel verschiedenes Gemüse

.

So fanden die Forscher heraus, dass die Reduzierung des Darmkrebs-Risikos im proximalen Dickdarm (proximal = in Richtung des Körperzentrums) mit dem Verzehr von Kohlsorten (Broccoli, Weisskohl, Blumenkohl, Rosenkohl) zusammenhängt.

Zusätzlich konnte nachgewiesen werden, dass sich das Darmkrebs-Risiko im distalen Dickdarm (distal = vom Körperzentrum entfernt) nicht nur durch den Verzehr von Gemüse sondern auch mit Hilfe von Früchten verringern lasse. Dabei hatten besonders Äpfel sowie dunkelgelb- bzw. orangefarbene Gemüsesorten einen signifikant vorbeugenden Einfluss.

[box]

Die Wissenschaftler schlussfolgern, dass es wichtig sei, möglichst viele verschiedene und verschiedenfarbige Gemüse- und Obstsorten zu essen, um in den Genuss einer möglichst grossen Bandbreite sekundärer Pflanzenstoffe zu gelangen.

[/box]

Da vermutlich der Enzymreichtum in Gemüse und Obst an der vorbeugenden Wirkung dieser Lebensmittel ebenso beteiligt ist, sollten die Gemüse – wenn überhaupt – nur schonend erhitzt werden.

.

.

Darmkrebs-Risiko mit Vitamin D senken

.

Andere Forschungsergebnisse zeigen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel im Blut und dem Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Die Fachzeitschrift International Journal of Cancer veröffentlichte eine Meta-Analyse6 über neun Studien, welche erwiesen hat, dass sich das Darmkrebs-Risiko dramatisch verringert, sobald die Blutkonzentration des Sonnenschein-Vitamins (Vitamin D) steigt.

Die gesammelten Daten der unter die Lupe genommenen Untersuchungen zeigten, dass die Wahrscheinlichkeit, an Darmkrebs zu erkranken mit jedem Anstieg der Vitamin-D-Konzentration im Blut in Höhe von 10 ng/ml um 15 Prozent sinkt. Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, konnte übrigens beim selben Anstieg des Vitamin D-Spiegels um jeweils 11 Prozent verringert werden.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass sie die biologisch aktive Form des Vitamin D namens Calciol (auch als Vitamin D3 bekannt) getestet hatten und nicht die weniger aktiven Vorformen (Vitamin D2). Das Vitamin D wurde unter Zuhilfenahme des genaueren Bluttests 25 (OH) Vitamin D getestet.

.

.

Vitamin D macht “krebsimmun”

.

Die Rolle von Vitamin D bei der Prävention von Krebserkrankungen ist bereits seit den frühen 40er Jahren im Gespräch, als Wissenschaftler entdeckten, dass die Krebsraten in Ländern in Äquatornähe geringer waren als in anderen Staaten.

Gleichzeitig glaubten die Forscher, dass das Sonnenlicht eine wichtige Rolle bei der „Krebsimmunität” spiele. Mit der Zeit wurde der Zusammenhang zwischen der Vitamin-D-Produktion in der Haut und der Sonneneinstrahlung immer offensichtlicher – mittlerweile hat die Wissenschaft klar gezeigt, dass dieser wichtige Stoff die Integrität der DNS sicherstellen kann und damit krebsauslösende Mutationen verhindert.

Vitamin D3 ist das im Menschen wirksame Vitamin D. Mit diesen Vitamin D3-Tropfen nehmen Sie mit nur einem Tropfen 1000 IE bestes, natürliches Vitamin D3 mit einer hohen Bioverfügbarkeit zu sich. hier erhältlich >>>

.

Vitamin D und Calcium senken gemeinsam das Krebsrisiko

.

Forschungsstudien der letzten Jahre liefern ferner Hinweise darauf, dass Vitamin-D-Blutwerte im Bereich von 50 bis 80 ng/ml mit einem signifikant geringeren Risiko auf jedwede Krebserkrankung in Verbindung zu bringen sind.

Die Fachzeitung The American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte eine Studie7, der zufolge Vitamin D (1100 IE/Tag = 27,5 Mikrogramm) in Verbindung mit Calcium (1400 bis 1500 mg am Tag) erheblich das Erkrankungsrisiko nicht nur an Darmkrebs, sondern an allen Krebsarten verringert – zumindest bei Frauen nach der Menopause.

[box]

Da die beiden Mikronährstoffe (Vitamin D und Calcium) synergetisch wirken, sich also gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken, sollte die Versorgung mit beiden sicher gestellt sein.

[/box]

Bis zum Alter von 40 Jahren – so die Wissenschaftler – stelle die direkte Sonneneinstrahlung die beste Quelle für Vitamin D dar. Es lohnt sich also eindeutig, regelmässig ins Freie zu gehen, um dort Sonne und damit Vitamin D zu tanken.

Allerdings nehme die Fähigkeit des Körpers, Vitamin D mit Hilfe des Sonnenlichts selbst herzustellen mit zunehmendem Alter ab, erklärten die Forscher. Daher könne eine diesbezügliche Nahrungsergänzung unter Umständen sinnvoll sein, besonders im Winter, wenn der Sonnenstand (zumindest in Mitteleuropa) viel zu niedrig ist, um die körpereigene Vitamin-D-Bildung zu fördern.

.

.

Spazierengehen schützt vor Darmkrebs

.

Man sollte unbedingt jeden Tag an die frische Luft. Ideal wäre ein täglicher flotter Spaziergang von mindestens 30 Minuten. Noch besser wäre natürlich – falls es sich einrichten ließe – eine kleine Wanderung von ein bis zwei Stunden mit einer Geschwindigkeit von 5 bis 6 Stundenkilometern.

[box]

Spazierengehen – so weiss man nämlich inzwischen – reduziert eindeutig nicht nur das Risiko für etliche chronische Erkrankungen, sondern auch von Brust- und Darmkrebs.

[/box]

In der wissenschaftlichen Literatur ließ sich in einer Auswertung von über 100 epidemiologischen Studien deutlich erkennen, dass regelmässige körperliche Bewegung die Gefahr von bestimmten Krebsarten signifikant reduzieren kann. Sportlich aktive Männer und Frauen weisen demnach ein um 30 bis 40 Prozent niedrigeres Darmkrebsrisiko auf als Menschen, die sich nur ungern bewegen.

Um in die Schutzwirkung durch Bewegung zu gelangen, sollte man sich mit mehr als 4.5 METs bewegen. MET steht für “Metabolisches Äquivalent” (engl. metabolic equivalent of task) und dient dazu, den Energieverbrauch verschiedener Aktivitäten miteinander zu vergleichen, wobei 1 MET dem Energieverbrauch von 1 kcal pro Kilogramm Körpergewicht und pro Stunde entspricht.

.

.

Das normale Gehen im Haushalt verbraucht beispielsweise nur 2 MET und genügt daher zur Krebsvorbeugung nicht. Läuft man zur Arbeit, so geht man deutlich zügiger und verbraucht 4 MET. Ist man hingegen mit einer Geschwindigkeit von 6 Stundenkilometern unterwegs, ist die für den Krebsschutz erforderliche MET-Zahl erreicht und liegt bei 5 MET.

Folglich lässt sich mit Hilfe einer Ernährung aus reichlich Obst und Gemüse sowie täglichen ausgiebigen Aufenthalten im Freien mit flotten Spaziergängen ein stabiler Schutzschild gegen den Darmkrebs errichten.

Quelle: Zentrum der Gesundheit – Gefunden bei der Alpenschau


Der schlaue Schlauch in unserem Bauch!
Jeder hat ihn, doch beschäftigen wollen wir uns nur mit ihm, wenn er Probleme bereitet: die Rede ist vom Darm, der von der westlichen Medizin allzu viele Jahre vernachlässigt wurde. Dabei ist er von maßgeblicher Bedeutung für unsere Gesundheit – denn nichts läuft ohne ihn… hier weiter >>>


Amazonas Darmreinigung >>>


Mein Darm und mein Wesen
In der homöopathischen Betrachtung eines Menschen kommt der Befindlichkeit des Patienten, vor allem seines Darms, eine wichtige Rolle zu. Dr. Willibald Gawlik erläutert in gewohnt anschaulicher und unterhaltsamer Art, den immer wieder zu beobachteten Zusammenhang zwischen psychischen Stress und den negativen Auswirkungen im Magen-Darm-Trakt >>> hier weiter


LUBANA Basenbad – Weiche und geschmeidige Haut
Es ist eine Wohltat für den Körper und hilft, über die Haut Stoffwechselschlacken auszuscheiden. Da die Haut unser größtes Ausscheidungsorgan ist, wird durch basische Bäder der gesamte Organismus entlastet. Ein extra Zusatz von Magnesiumsalzen – auch bezeichnet als „Salz der inneren Ruhe“- und zusätzliche Spurenelemente des Himalayasalzes beruhigen die Nerven und entspannen die Muskulatur und ist hier erhältlich >>>


Wertvolle Helfer gegen Krebs

Veganes Multi-IronBio-NonisaftKurkuma mit BioperinWurzelkraft
Powerfrüchte -CranberriesBio-Aroniabeeren
Trank des LebensPropolis


Alzheimer – vorbeugen und behandeln – zahlreiche positive Erfahrungsberichte Betroffener, Hintergrundinformationen über die biochemischen Grundlagen und praktische Tipps zur Ernährungsumstellung, Fragen und Antworten zur Anwendung sowie leckere Grundrezepte. hier weiter


Russische-Heiltechniken – das Geheimnis der wirksamen Anwendung Russischer Heilmethoden und wie damit in kürzester Zeit gute Heilungs-Ergebnisse erzielt werden… hier weiter


Die Gesetze der ewigen Jugend – Die Enthüllung des Geheimnisses der Alterslosen -Richtig angewandte unumgängliche sichtbare Verjüngung erfahren Sie hier


Gesund in sieben Tagen
Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet. Bleibt der Vitamin-D-Mangel lange Zeit bestehen, erhöht sich das Risiko für Bluthochdruck, Autoimmunerkrankungen, Osteoporose, Diabetes, MS und Krebs. Eine schnelle Besserung und dauerhafte Heilung ist möglich – mehr erfahren Sie hier


Krebs muss kein Schicksal sein
Die vielleicht revolutionärste medizinische Erkenntnis der letzten Jahre lautet: Gene lassen sich steuern. Das gilt auch für Krebsgene. Unser Lebensstil entscheidet darüber, ob eine Zelle krank wird, zur Krebszelle wird. Das bedeutet aber auch: Wir können wirksam gegensteuern. Durch ein “genetisch korrektes” Leben. Durch Bewegung, Ernährung, mentale Einstellung… >>> hier erfahren Sie alles über das neue Anti-Krebs-Programm <<<


Die 50 besten Superfoods

»Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke.« (Sebastian Kneipp)
Superfoods sind natürliche Nahrungsmittel, die mit Superlativen an Nähr- und Wirkstoffen ausgestattet sind. Sie haben eine besonders intensive Wirkung auf unsere Gesundheit und Vitalität. Sie können heilen, Krankheiten vorbeugen und unser Wohlbefinden deutlich steigern. Die Medizin der Zukunft steckt in diesen außergewöhnlichen Nahrungsmitteln… hier mehr Informationen >>>


Vitamin-B12-Mangel: Eine unsichtbare Epidemie
Vitamin-B12-Mangel ist mittlerweile so etwas wie eine »tickende Zeitbombe« ist. Dass ein Vitamin-B12-Mangel die Ursache vieler Gesundheitsprobleme sein kann, ist kaum bekannt. Häufig wird der Mangel erst dann bemerkt, wenn es zu spät ist. Von einem Vitamin-B12-Mangel könnten aber Millionen Menschen betroffen sein. Das deutlich erhöhte Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Demenz bleibt unentdeckt… Sorgen Sie vor! >>>


Vitamin B12 Tropfen

Vitamin B12 trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei und unterstützt die normalen Funktion des Immunsystems. Das zusätzlich enthaltene Vitamin B6 verhilft zu einer normalen Funktion des Nervensystems. hier >>>


Alternative Krebstherapien zur sanften Heilung
Heute erhalten allein in Deutschland jährlich rund 500000 Menschen die niederschmetternde Diagnose »Krebs«. Betroffene haben häufig mehr Angst vor Chemotherapie, Bestrahlung und Skalpell als vor der eigentlichen Krankheit. Doch die Pharmaindustrie verdient Milliarden, während die Naturmedizin unterdrückt wird – weil sie echte Alternativen bietet… Wirkungsvolle Therapien, die dem Krebs seinen Schrecken nehmen und die Leben retten! hier weiter >>>


Die besseren Pillen
… ermöglichen Ihnen, Krankheiten und Beschwerden ausschließlich mit natürlichen Mitteln und Verfahren zu heilen. Sie steigern Ihre Leistungsfähigkeit, Sie bleiben oder werden gesund durch Wirkstoffe, die zum Teil schon seit Jahrtausenden in der Volks- und Naturheilkunde erfolgreich eingesetzt werden…
>>> weitere Informationen finden Sie hier >>>


Süsse Medizin – Manuka Bio-Honig


Der einzigartige neuseeländische Bio-Manukahonig ist mittlerweile auch hierzulande für seine antibakterielle Aktivität bekannt. Der dafür hauptsächlich verantwortliche Inhaltsstoff Methylglyoxal (MGO) ist in diesem Honig mit einem hohen Wert von min. 250 mg/kg enthalten. TranzAlpine wurde im Jahr 1910 gegründet und wird seit 1993 nach den „biogro“-Richtlinien für ökologische Bienenhaltung kontrolliert und zertifiziert….hier erhältlich >>>


Wertvolle Helfer – So bleiben Sie gesund!

Veganes Multi-IronBio-NonisaftKurkuma mit Bioperin

WurzelkraftPowerfrüchte CranberriesBio-Aroniabeeren

Trank des Lebens


Selbstheilung ist möglich
Wenn man Einblick in die entscheidenden inneren Zusammenhänge gewonnen hat, ist man in der Lage, die eigene innere Wahrheit zu finden und den persönlichen Weg zur Heilung zu beschreiten. hier weiter >>>


Rohkost statt Feuerkost
Es gibt nur eine einzige Ursache für Krankheiten, und die heißt falsche Ernährung. Wer sich hingegen mit Rohkost aus ungekochten, ungemischten und ungewürzten Nahrungsmitteln ernährt, ist gegen Beschwerden gewappnet, denn sie ist die hochwertigste und vom Körper am leichtesten zu erschließende Energiequelle…
>>> hier erfahren Sie alles darüber <<<


Mühelose Heilung
Lassen Sie Ihren Körper die Arbeit übernehmen. Von Geburt an haben Sie Anspruch auf eine blühende Gesundheit, und sie ist leicht zu erreichen – Sie dürfen sich nur nicht selbst im Weg stehen. Der Schlüssel für ein langes und gesundes Leben liegt in unserer DNA. Wir müssen diese Heilkräfte unseres Körpers nur aktivieren. >>> und so funktioniert es <<<


Kokosöl (nicht nur) fürs Hirn!
Low-Carb und die Kokosnuss – das Traumpaar für die (Hirn-)Gesundheit! Dr. Bruce Fife sagt: “Wenn irgendein Nahrungsmittel als Brainfood [Hirnnahrung] bezeichnet werden könnte, dann wäre es das Kokosöl.” Die Vorzüge von Kokosöl insbesondere zur Prävention und Behandlung von Alzheimer, Demenz und anderen Hirnfunktionsstörungen… hier weiter >>>


Gerstengras (Bio)
Gerstengras ist ein dunkelgrünes Blattgemüse das schonend geerntet und getrocknet wird. Das Gerstengras wird nach den Richtlinien des biologischen Anbaus kultiviert. Das Produkt zeichnet sich durch einen hohen Ballaststoffgehalt aus und deckt Ihren Vitamin-K2-Bedarf. HIER WEITER>>>


Schüßler-Salze für Kinder
Die biochemische Mineralsalztherapie nach Schüßler ist eine natürliche Heilmethode: nebenwirkungsfrei, einfach anwendbar und für die Verwendung bei Kindern bestens geeignet. Vom Säuglings- über das Kleinkindalter bis hin zur Pubertät können bekannte Kinderkrankheiten und typische Beschwerden mit diesen Mineralsalzen behandelt werden… hier weiter >>>


KREBS mag Weizen, liebt Zucker und knutscht Milch
Unsere Lebens- und Essgewohnheiten haben sich in den letzten Jahren gewandelt und dadurch haben Krebserkrankungen – aber auch andere chronische Krankheiten wie Fettleibigkeit, Diabetes, Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer, Parkinson, oder Zahnerkrankungen – besonders in den westlichen Ländern zugenommen. Wie Ernährung Krebs auslöst… erfahren Sie hier!


Die Fleischlüge
Fleisch ist reich an Eiweiß, Mineralien und anderen wertvollen Bestandteilen. Doch zu viel Fleisch schadet. Krebs, Alzheimer, Diabetes sind nur einige Krankheiten, die häufiger Fleischgenuss auslösen kann. Grund für den übermäßigen Verzehr sind die extrem günstigen Preise. Und nicht nur die Mengen stellen ein Problem dar. Denn der überwiegende Teil unserer Nahrungsmittel stammt aus industrieller Erzeugung. Auf Leistung gezüchtete Rassen, aufgezogen mit chemisch angereichertem Futter, routinemäßig mit Medikamenten behandelt, liefern Lebensmittel von bedenklicher Qualität. hier weiter >>>


Die Offenbarung lebendiger Kost
Es gibt nur eine einzige Ursache für Krankheiten, und die heißt falsche Ernährung. Die Offenbarung über die hochwertigste und vom Körper am leichtesten zu erschließende Energiequelle… finden Sie hier >>>


Homöopathie – Warum und wie sie wirkt
Immer deutlicher zeichnet sich in den letzten Jahren ab, dass die kleinen “Globuli” nicht nur die beliebteste aller alternativen Heilmethoden sind, sondern dazu noch hoch effektiv. 180 bewährte Behandlungstipps, die auf der Erfahrung von Generationen homöopathischer Ärzte und Heilpraktiker beruhen… Die Heilwirkung der allerkleinsten Dosis erfahren Sie hier >>>


Handeln Sie und verlieren Sie jetzt Gewicht
Das Problem der meisten Diäten ist, dass sie ungesund, unnatürlich und vorübergehender Natur sind. Ja, Sie werden Gewicht verlieren, aber Sie werden auch müde, lethargisch und haben Nebenwirkungen wie Mundgeruch, Schwindel oder sehen Doppelbilder … Die Erfolge sind kaum der Rede wert … Zumal die Gewichtsabnahme, die Sie erleben oft nur vorübergehend ist und die Pfunde sich türmen, wenn Sie zum normalen Leben zurückzukehren … Sie haben die Wahl, weiter übergewichtig zu sein oder etwas zu ändern um Ihr Traumgewicht zu erzielen… hier weiter


Geheimwaffen aus der Natur
Durch den häufigen Einsatz von Antibiotika haben viele Keime Resistenzen gegen diese gebildet, was im Fall von Infektionen gefährlich werden kann, da dann die Antibiotika nicht mehr wirken. Doch die Natur besitzt ihre eigenen, nebenwirkungsfreien Antibiotika. Viele Pflanzen, ätherische Öle und Lebensmittel wirken, richtig eingesetzt, antibiotisch. >>> die besten natürlichen Antibiotika finden Sie hier <<<


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *