About the author

Related Articles

3 Comments

  1. 2

    Stefan Wehmeier

    „Der Sparer erzeugt mehr Ware, als er selbst kauft, und der Überschuss wird von den Unternehmern mit dem Geld der Sparkassen gekauft und zu neuen Realkapitalien verarbeitet. Aber die Sparer geben das Geld nicht her ohne Zins, und die Unternehmer können keinen Zins bezahlen, wenn das, was sie bauen, nicht wenigstens den gleichen Zins einbringt, den die Sparer fordern. Wird aber eine Zeitlang an der Vermehrung der Häuser, Werkstätten, Schiffe usw. gearbeitet, so fällt naturgemäß der Zins dieser Dinge. Dann können die Unternehmer den von den Sparern geforderten Zins nicht zahlen. Das Geld bleibt in den Sparkassen liegen, und da gerade mit diesem Geld die Warenüberschüsse der Sparer gekauft werden, so fehlt für diese jetzt der Absatz, und die Preise gehen zurück. Die Krise ist da.“

    Silvio Gesell (aus „Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld“, 1916)

    Weil der Krieg – zwecks umfassender Sachkapitalzerstörung, um den Zinsfuß hochzuhalten (Eine andere Kriegsursache gibt es nicht!) – nur solange der Vater aller Dinge sein konnte, wie es noch keine Atomwaffen gab (ohne die atomare Abschreckung wäre es schon in den 1980er Jahren zum 3. Weltkrieg gekommen), gibt es nur genau eine Möglichkeit, sich auf die globale Liquiditätsfalle vorzubereiten: Man muss wissen, wie eine freiwirtschaftliche Geld- und Bodenreform in der Praxis durchzuführen ist. Alles andere ist irrelevant:

    http://www.deweles.de/mut.html?file=files/_theme/pdf/soziale_marktwirtschaft.pdf

    Unabhängig davon, dass der „Normalbürger“ eine Heidenangst davor hat, überhaupt so weit zu denken – warum sind diese „banalsten Selbstverständlichkeiten“ für die Allermeisten so schwer zu verstehen? Fragen Sie die „heilige katholische Kirche“:

    http://www.deweles.de/phantasie.html?file=files/_theme/pdf/himmel_auf_erden.pdf

    Reply
    1. 2.1

      joerg

      wenn keiner da ist, der Zinsen zahlt, dann sparen die Leute nicht mehr oder eben ohne Zinsen ohne davon etwas zu haben. Das regelt sich von alleine, man muss es nur lassen

      Reply
  2. 1

    Hans Dieter C

    Schon vor länger Zeit wurde die Frage aufgeworfen, ob es einen Atomkrieg geben könnte.
    Der Gesprächspartner meinte, global, zunächst, nicht, später, wenn es ans Verlieren einer Seite geht, dann kann diese Option eintreten, flächendeckend, meine Herren, ist gemeint.
    Punktuell schon möglich, und zwar von Beginn an.
    Wobei, es Waffensysteme gibt, die der Vernichtungskraft von Atomwaffen, gleichkommen?.
    Diese Frage stelle er in den Raum, doch niemand wollte so recht eine seriöse Antwort geben.
    Weiter war zu hören.
    Sie wissen, daß diese Pläne höchst geheim sind, also niemanden zugänglich, außer den dort Arbeitenden.
    Russland weiß, Herr Putin, daß letztlich seine Energie- und Geldreserven geholt werden sollen, das weiß er.
    Die Kalkulationen dahingehend liegen der größten Geheimhaltungsstufe, unter.
    So ist die theoretische Frage an sie.
    Was wird Russland tun?.
    Die Gegenwart und Vergangenheit ist bekannt.

    Schweigen breitete sich aus im Raum. Niemand wagte eine treffsichere Prognose, woher solle er sie auch erarbeitet haben?.
    Schließlich meinte der Gesprächspartner.
    Das Ziel der einen Seite ist, Russland in einen Konflikt hineinzutreiben, BEI DEM ES EINEN GEGENSCHLAG TUN MUSS. ( wobei die dahinterstehenden Lenker in Geld und Religion immer beachtet werden ).
    Doch der Gegenspieler, Herr Putin, ist ein Geheimdienstmann, also vom Fach und PROFI, meine Herren.
    Da das nun bisher nicht gelungen ist, ihn zu einem Gegenschlag zu provozieren, wird es in der Zukunft auch nicht gelingen.
    Es sei denn…..
    Daraufhin verabschiedete er sich wie immer mit einem wohlwollenden Lächeln.
    Beim Vorübergehen sagte jemand, er hätte gehört,…man…. sollte sich um sich kümmern, besonders bei großen Anlässen…..

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.